Büro von Universal Music in Berlin
Büro von Universal Music in Berlin
Bildquelle: panama7, Lizenz

Universal Music warnt vor Betrug mit gefälschten Musiktiteln

Universal Music warnt davor, dass sowohl Musikliebhaber als auch Musik-Piraten immer häufiger auf durch KI gefälschte Musik hereinfallen.

Die Universal Music Group (UMG) warnt vor einer neuen Bedrohung. Künstliche Intelligenz (KI) wird von Betrügern eingesetzt, um gefälschte „Pre-Release Tracks“ beliebter Künstler zu verkaufen. Während KI einerseits enorme Vorteile für die Musikproduktion bietet, zeigen sich nun auch die Schattenseiten der Technologie.

Gefälschte „Pre-Release-Tracks“: Ein lukratives Geschäft für Betrüger

Künstliche Intelligenz hat die Musikindustrie revolutioniert und ermöglicht es Künstlern, innovative Werke zu schaffen. Die Fortschritte in der KI-Technologie bergen jedoch auch Risiken, wie die Universal Music Group warnt. In einem vorab übermittelten Beitrag für eine Sitzung des WIPO-Beratungsausschusses weist Graeme Grant, Vizepräsident für globalen Content-Schutz bei UMG, auf die zwei Gesichter der KI hin.

UMG hat festgestellt, dass Betrüger KI nutzen, um gefälschte „Vorveröffentlichungen“ bekannter Künstler zu erstellen und für Tausende von Dollar zu verkaufen. Dieser Trend stellt nicht nur eine Bedrohung für Kreative dar, sondern birgt auch Risiken für die Gesellschaft.

Der Einsatz von KI bei der Musikproduktion hat in den letzten Monaten dramatisch zugenommen. Universal Music berichtet von einer 175-prozentigen Zunahme von KI-generierten Tracks auf Plattformen wie Spotify. Einige Autoren verwenden sogar künstlich generierte Namen, um Lizenzgebühren zu generieren, die nicht den ursprünglichen Künstlern und Labels zugutekommen.

Universal Music warnt: Auch Raubkopierer bleiben nicht verschont

Nicht nur Musikliebhaber, sondern auch potenzielle Musik-Piraten werden Opfer dieser Masche. Betrüger nutzen KI, um gefälschte Musikschnipsel als legitime Tracks zu verkaufen, die angeblich durch Hacking oder Phishing erworben wurden. Unwissende Käufer zahlen tausende Dollar für scheinbar exklusive Musik, ohne zu ahnen, dass sie Opfer eines KI-basierten Betrugs geworden sind. Dies berichtet Torrent Freak in einem aktuellen Artikel.

Trotz der Herausforderungen sieht Universal Music auch das Potenzial von KI für positive Anwendungen. Ein Beispiel dafür ist die Produktion der neuen Beatles-Aufnahme „Now and Then“. Darüber hinaus setzt UMG KI erfolgreich zur Erkennung von Rechtsverletzungen und zur Abwehr von Cyber-Bedrohungen ein.

Die Warnungen der UMG machen deutlich, dass KI in der Musikindustrie sowohl Chancen als auch Risiken birgt. Während die Technologie innovative Wege für die Musikproduktion eröffnet, müssen Maßnahmen zum Schutz vor Missbrauch und Betrug ergriffen werden.

Tarnkappe.info

(*) Alle mit einem Stern gekennzeichneten Links sind Affiliate-Links. Wenn Du über diese Links Produkte oder Abonnements kaufst, erhält Tarnkappe.info eine kleine Provision. Dir entstehen keine zusätzlichen Kosten. Wenn Du die Redaktion anderweitig finanziell unterstützen möchtest, schau doch mal auf unserer Spendenseite oder in unserem Online-Shop vorbei.

Über

Sunny schreibt seit 2019 für die Tarnkappe. Er verfasst die wöchentlichen Lesetipps und berichtet am liebsten über Themen wie Datenschutz, Hacking und Netzpolitik. Aber auch in unserer monatlichen Glosse, in Interviews und in „Unter dem Radar“ - dem Podcast von Tarnkappe.info - ist er regelmäßig zu hören.