metin 2, polizei
metin 2, polizei

Voria2: Betreiber des Metin2 P-Servers kürzlich durchsucht

Das war's für Voria2, einen von vielen Metin2 P-Servern. Die Polizei von Wittmund durchsuchte die Wohnung des niedersächsischen Betreibers.

Der Polizei Aurich/Wittmund ist laut der heute veröffentlichten Pressemitteilung letzte Woche ein Schlag gegen die Internetkriminalität gelungen. Im Rahmen von aufwendigen digitalen Ermittlungen konnte die Auricher Polizei in enger Zusammenarbeit mit der zuständigen Zentralstelle Cybercrime der Staatsanwaltschaft Osnabrück dem mutmaßlichen Betreiber des illegalen Spieleservers „voria2.com“ in Wittmund das Handwerk legen.

Der 30-Jährige steht im Verdacht, über mehrere Jahre modifizierte, nicht lizenzierte Rollenspiel-Versionen des Herstellers Gameforge auf dazu angemieteten Servern betrieben zu haben. Es handelt sich hierbei nach bisherigem Erkenntnisstand um mehrere Server, die der Tatverdächtige offenbar in Deutschland und Frankreich unterhalten hat.

voria2
Ausschnitt aus einem Werbevideo für Voria2 bei YouTube.

Gewerbsmäßige Urheberrechtsverletzungen

Der Beschuldigte soll über den Verkauf virtueller Gegenstände an Mitglieder seiner Spieleplattform Voria2 Einnahmen im sechsstelligen Euro-Bereich generiert haben. Gegen den 30-jährigen Serverbetreiber ermittelt man daher unter anderem wegen gewerbsmäßigen Urheberrechtsverletzungen.

Auf Antrag der Zentralstelle Cybercrime der Staatsanwaltschaft Osnabrück haben die Ermittler der Polizeiinspektion Aurich/Wittmund am Mittwoch, den 23.02.2022, die Wohnung des Mannes aus Wittmund durchsucht. Bei der Razzia kam auch ein Banknotenspürhund zum Einsatz.

Jede Menge Bargeld vom Betreiber von Voria2 beschlagnahmt

metin2

Bei der Durchsuchung beschlagnahmten die eingesetzten Beamtinnen und Beamten Computer und Datenträger. Mit Hilfe des Banknotenspürhundes konnte zudem in der Wohnung des Beschuldigten auch Bargeld im fünfstelligen Bereich aufgefunden werden. Das Bargeld wurde ebenso beschlagnahmt wie weitere Vermögenswerte im Wert von ca. 50.000 Euro.

Die mutmaßlich durch den Beschuldigten bei der Begehung der Taten verwendeten Server hat man ebenfalls beschlagnahmt und zuvor vom Netz genommen. Seitdem ist voria2 offline. Nach Abschluss der strafrechtlichen Behandlung muss der ehemalige Voria2-Betreiber noch mit zivilrechtlichen Schadenersatzansprüchen von Gameforge rechnen.

Lesen Sie auch

Weitere Durchsuchung wegen des Verdachts auf Geldwäsche

Zeitgleich wurde am 23. Februar die Wohnung eines weiteren 30-jährigen Beschuldigten in Wittmund durchsucht. Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen ihn wegen des Verdachts der Geldwäsche. Auch bei dieser Durchsuchung beschlagnahmte man zahlreiche Datenträger.

Zwar konnte man in letzter Zeit mit voria2 und m2bob gleich zwei Ermittlungen abschließen. Doch wenn man sich die Metin2 Toplist für illegale Server anschaut, so stehen die Arbeiten der Ermittlungsbehörden in diesem Bereich erst ganz am Anfang.

Tarnkappe.info


Lars Sobiraj

Über

Lars Sobiraj fing im Jahr 2000 an, als Quereinsteiger für verschiedene Computerzeitschriften tätig zu sein. 2006 kamen neben gulli.com noch zahlreiche andere Online-Magazine dazu. Er ist der Gründer von Tarnkappe.info. Außerdem bringt Ghandy, wie er sich in der Szene nennt, seit 2014 an verschiedenen Hochschulen und Fortbildungseinrichtungen den Teilnehmern bei, wie das Internet funktioniert.