Anna Sturm: Indie-Autorin droht Ebook-Archiv.to Strafanzeige an

Die Autorin Anna Sturm kündigte den Betreibern des neuen E-Book Portals Ebook-Archiv.to juristische Konsequenzen an. Man solle ihre aktuellen Werke „Black Soul, Killers und Black Panther umgehend löschen“, ansonsten würde sie eine Strafanzeige erstatten, wie sie auf Facebook und Twitter schrieb. Wir haben uns erkundigt, ob die Drohung zwischenzeitlich irgend eine Wirkung entfachen konnte.

Anna Sturm ist wahrscheinlich ein Künstlername. Seit einigen Jahren veröffentlicht sie recht erfolgreich bei der Amazon-Tochter CreateSpace ihre erotischen Romane, die exklusiv über den Amazon Webshop vertrieben werden. Offenbar haben auch die Piraten Freude an ihrer prickelnden Literatur, denn einige ihrer aktuellen Buchserien beziehungsweise Werke sind auch bei Ebook-Archiv.to als Download verfügbar.

Auf Nachfrage gab Anna Sturm bekannt, dass ihre Drohung bisher keine Wirkung erzielen konnte. „Die nehmen meine Bücher einfach nicht von deren Piratenseiten“, teilte sie uns bei Facebook mit. Mangels Kontaktformular oder einer E-Mail-Adresse gab es für sie auch keine direkte Möglichkeit, die Betreiber der deutschsprachigen Download-Seite zu kontaktieren. Die Aktion verlief bisher im Sand, zumal die Androhung strafrechtlicher Konsequenzen mangels ladungsfähiger Anschrift wahrscheinlich ins Leere laufen würde. Außerdem haben die Betreiber in Bezug auf die Aufdeckung ihrer Identität sicher alle Maßnahmen zur Vorsorge getroffen.

 

Autoren gehen mit Urheberrechts-Problematik unterschiedlich um

Die Autoren, egal ob mit einem Verlag oder ohne, gehen mit der anhaltenden Urheberrechts-Problematik sehr unterschiedlich um. Der Verlagsautor Bernd Perplies sieht die Sache eher gelassen. Er ist dennoch der Meinung, dass auch eine Datei ein paar Euro kosten muss, „damit sie für alle Beteiligten noch etwas abwirft.“ Ein Burger-Menü koste heutzutage doch auch rund 8 Euro. Und das habe man sehr viel schneller verdaut als ein E-Book. Die Indie-Autorin Marinella Charlotte van ten Haarlen ist hingegen davon überzeugt, dass man im Internet, vor Gericht und auf hoher See in Gottes Hand sei. „Autoren haben das Recht auf gerechte Entlohnung – nicht ein selbst ernannter Pirat legt die Preise fest, sondern die Autoren, die Verlage.“ Sie würde die Piraten gerne mal im Supermarkt sehen, wenn sie sich nur Rotkäppchen-Sekt leisten können, aber dann Veuve Cliquot klauen gehen. Spätestens bei der dritten Flasche würden sie auch im Knast sitzen, wie Frau van ten Haarlen glaubt.

anna sturm Ebook-Archiv.to

Einige Indie-Autoren haben vor etwa einem Jahr Strafanzeige gegen die damals noch nicht namentlich bekannten Betreiber von LUL.to gestellt. Auch wollte man gegen die Nutzer dieser Bezahl-Plattform vorgehen, allerdings abhängig von deren Konsumverhalten.

Für den bekannten deutschen Science Fiction-Autor Andreas Eschbach haben besitzen ausschließlich die Verlage und die Rechteverwerter die Aufgabe, sich um die Bekämpfung der Online-Piraterie zu kümmern. „Fast jeder Verlag arbeitet heute mit auf derlei Vergehen spezialisierten Dienstleistern zusammen, die so eine Mischung aus Rechtsanwaltskanzlei und Cyber-Crime-Unit sind. Die suchen gezielt nach illegalen Kopien von Büchern, Hörbüchern usw., an denen die beauftragenden Verlage Rechte haben, sorgen für Takedowns und unternehmen auch sonst so allerlei (Details erfährt man logischerweise keine). Die werden das Problem natürlich nicht endgültig lösen – aber es tauchen ja sicher immer wieder neue „Helden“ auf, die blöd genug sind, dafür zu sorgen, dass diese Leute gut im Geschäft bleiben“. Er als Verlagsautor besitzt das Privileg, sich ausschließlich um die Erstellung seiner Bücher kümmern zu dürfen. Mit jeglichen Anti-Piracymaßnahmen hat er nichts am Hut.

Anna Sturm: Fahrt zur Hölle!

Anna Sturm nimmt es locker. Bei Facebook postete sie eine Grafik, wo sie alle Hintermänner von Piratenseiten regelrecht zum Teufel wünscht. Auch eine Möglichkeit, mit der Thematik umzugehen. Viel mehr kann sie momentan sowieso nicht tun.

"Anna Sturm: Indie-Autorin droht Ebook-Archiv.to Strafanzeige an", 5 out of 5 based on 1 ratings.

Lars Sobiraj fing im Jahr 2000 an, als Quereinsteiger für verschiedene Computerzeitschriften tätig zu sein. 2006 kamen neben gulli.com noch zahlreiche andere Online-Magazine dazu. Er ist der Gründer von Tarnkappe.info. Außerdem bringt Ghandy, wie er sich in der Szene nennt, seit 2014 an verschiedenen Hochschulen und Fortbildungseinrichtungen den Teilnehmern bei, wie das Internet funktioniert.

Vielleicht gefällt dir auch

19 Kommentare

  1. Prickelnde Geschichte für lau ! sagt:

    Hier meine “prickelnde” Geschichte des Tages!

    “Sullivan” sabberte und hing jeden Minirock hinterher, ja dafür war er bekannt. Heute spielte er mit Anna ein “Versteckspiel” der besonderen Art in ihrem großzügigen Anwesen.

    “Anna” geschätzte 19 Jahre jung, reizte nicht mit Ihren Geizen.
    Ihr Wölbungen hinter einer nicht vorhandenen Bluse regte
    seine Fantasie nur noch mehr an! Er hörte ein Flüstern von irgendwoher…

    “Sullivan” mein Liebster finde mich, und du darfst mit mir machen was du willst! Musst aber bis 20 zählen, und dann
    darfst du mich suchen! “Sullivan” zählte nur bis 15 und fing
    an zu suchen, seine Gier nach Sex war grenzenlos.

    Dieses “Weib” trieb ihr knisterndes Erotik-Spiel mit ihm, und versteckte sich nun nun irgendwo im Obergeschoss, da war er sicher! Wahrscheinlich versteckt Sie sich im Schlafzimmer die geile Sau.

    “Sullivan”, ging auf Zehenspitzen die steile Treppe hinauf,
    und das war er sicher würder er Sie finden, und es ihr
    so richtig besorgen. Er spürte, wie es “heiss” in seiner Hose wurde! Auf dem Flur kam er vor Suchen und Geilheit
    ins Straucheln und rammte versehentlich die Ming-Vase aus
    dem 16. Jahrhundert!

    Die Ming-Vase kam ins Taumeln und fiel auf den schönen
    Fliesenboden der schwarz-weiß marmoriert war. Sämtliche
    Gesichtszüge von Sullivan entgleisten innerhalb weniger Millisekunden! Die “Vase”zerbrach und taugt nun vermutlich
    nur für ein Puzzle mit 375 Teilen.

    “Anna” die ein Poltern im Flur hörte, kam aus ihrem Versteck war entsetzt!!!

    Sullivan du riesengroßes Arschloch !!!
    Du hast die Vase meiner Ur- Ur- Ur- Oma kaputt gemacht!
    Bei mir bekommst du keine Nummer, du Wichser…

    RAUS. RAUS, AUS DEM HAUS DU ARSCHLOCH !!!
    HAST DU ÜBERHAUPT EINE VERSICHERUNG DU PENNER?
    MENSCH VERPISS DICH!!!
    https://www.youtube.com/watch?v=fuLPJg2gwjQ

    PS. Das ist keine “Buchauszug” von Anna Sturm,
    sondern mein schräger Gedankenzug, wenn ich denn
    solche Stories schreiben würde. Hat das Potenzial?

    Deutschland: 4
    Südkorea: 0


    • Sorry, leider fehlerhaft. Südkorea 2 und Deutschland 0.

      • Prickelnd wie Sekt sagt:

        Ja so ein Scheiss, aber wenigstens können sich
        paar Leser mit meiner exklusiven Story (gratis + kostenlos)
        erfreuen und sich die Nacht/Träume versüßen. SMILE

        Mann bin heute wieder nett!
        Bin schon am Überlegen ob es von den blöden “Sullivan” eine Fortsetzung geben wird. Manche “Ahnungen” von
        mir hauen besser hin, stimmt schon.

    • Anonymous sagt:

      Du willst uns verarschen, oder ?
      Die Geschichte ist blöder als blöd. Prickelnd ist da überhaupt nichts, es sei denn du hast 5 liter Mineralwasser mit
      Kohlensäure im Kopf anstatt eines Gehirns.

      Und den “Sullivan” den verbann mal gleich auf eine
      Insel in Santa Nirgendwo. Hab trotzdem über den Schrott
      geschmunzelt. Geht aber besser…

      Mann sollte @Gurke fragen, ob ihn bei dieser Geschichte
      einer abgegangen ist….


      • Ja, das war der Versuch eines Gags, mehr nicht, cool down…

  2. Ichbins sagt:

    Nie von der Frau gehört und ein kurzes reinlesen in ihre “Machwerke” zeigt: ist auch besser so.

  3. Tim Thaler sagt:

    Auf einer Skala von Eins bis Drölf – wie dämlich muss man sein, einen Link zu der Piratenseite, auf der die eigenen Machwerke veröffentlicht werden, bei Twitter und Facebook zu setzen? Frage für einen Dummen… Ist das nicht sogar verboten heutzutage? :D

    Entweder die “Frau?” ist dumm, wie ein Meter Feldweg, oder das ist nur eine Masche, um auf “ihren?” Schreibschrott aufmerksam zu machen. Den Müll bekommt man übrigens an jeder Ecke, wenn man danach sucht.

    Mich nervt ja eher, dass sowas Seitenweise die einschlägigen Seiten vollmüllt und man Mühe hat, zwischen dem ganzen Sondermüll was anständiges zum Download zu finden.

    Von daher – bin dafür, dass die den Schrott von ihrer Seite löschen, die ich vorher auch nicht kannte :D

  4. Gurke sagt:

    Irgendwie sind es immer Autoren irgendwelcher Erotik-Storys und Ponyhof-Geschichten, die sich übelst aufregen, daß ihr Schrott hochgeladen wurde. Gab es doch damals bei LUL auch so eine Alte, die grob ausgerastet ist.

    Als ob sie mit ihren Heftchen Millionäre würden, wenn bloß die Uploader nicht wären…

    Ich habe mir den Erotik-Murks o.g. Autorin mal eben runtergeladen. Bekomme ich noch nichtmal Ansatzweise einen Ständer von.

    Lächerliches Geschreibsel zum fremdschämen.

    • Tim Thaler sagt:

      Das wäre mal ne geile Amazon-Rezension :D

  5. Pudelmütze sagt:

    Naja, mit so einem Grey Abklatsch wird sie wohl auch nie Millinär werden.^^ Statt so einen Müll zu schreiben, soll sie sich lieber mal richtig vögeln lassen.


    • Und davon kann sich dann WAS GENAU kaufen? Richtig, gar nichts. Außerdem kann man Erotik nicht immer mit BDSM gleichsetzen…

      • Pudelmütze sagt:

        Es geht nicht darum dass die Trulla sich was kaufen kann, sondern etwas ausgeglichener wäre, wenn sie gevögelt wäre. Zudem hat es auch nichts mit BDSM zu tun, vielmehr mit der auffälligen Geldgeilheit. Wenn ein Kerl genügend Knete hat, lässt sie sich auch vollscheissen.


        • Okay, sorry, auf dem Niveau diskutiere ich nicht weiter. Wenn Du Dir noch Argumente einfallen lassen solltest, bitte her damit. Ansonsten war’s das…

  6. Anonymous sagt:

    Anna Sturm Series kurz “ASS Stories für alle ab 18”
    Habe die engl./deutsch Übersetzung von “ASS” nicht parat!

    Ja, das passt mit Ihrer Buchserie. Frivol und Oh la la!
    Liebe Anna Sturm folgendes muss du machen, damit
    deine Bücher aus der Seite verschwinden.

    Kontaktiere Share-Online.biz und Oboom und melde
    einen “Abuse”. Notwendigerweise musst du dich ausweisen,
    das auch du wirklich die frivolen Geschichten geschrieben
    hast. (Sind das Geschichten nach wahren Begebenheiten?)

    Die Filehoster “SO” und “Oboom” sind dann verpflichtet deinen Content zu entfernen. Dauert in der Regel 12 bis max. 24 Stunden nach Meldung…

    Kann natürlich passieren, das im Gegenzug die Bücher
    innerhalb weniger Stunden wiederum hochgeladen werden.
    Allerdings ist die Datei dann leicht modifiziert, weil der
    gelöschte Inhalt auf eine Backlist auftaucht. (MD5 Summe).

    Allerdings lass Vorsicht walten! Es gab schon Autoren die sind nach Meldung beim Filehoster plötzlich mit Realnamen in
    deren Foren aufgetaucht und wurden tatsächlich auch
    bedroht. (Lesen.to war da ganz fiese Nummer).

    Apropos “Nummern”, deine Bücher handeln davon?
    Gebe zu, das die “666” einer meiner Lieblingszahlen ist.
    Wieso kommt mir manches immer wieder so bekannt vor?


    • Selbst bei einem Abuse bleibt die Webseite online und die Files sind nach wenigen Tagen wieder oben. Das alleine hilft nicht viel…

  7. Boxcar Bertha sagt:

    Nett, die kannte ich noch nicht. Mal schauen.

    • Boxcar Bertha sagt:

      Meinte die Webside, nicht die Autorin.

  8. Kunstsoldat sagt:

    Jemandem zu sagen er soll “zur Hölle fahren” ist für kein Anzeichen dafür, dass die gute Frau Sturm es locker nimmt.

  9. ganzschönblöd sagt:

    tolle werbung hat sie da gemacht :-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.