A Bigger Picture: Politiker-Memoiren geraten in „Piratenhände“

Malcolm Turnbull, ehemals australischer Premierminister, publizierte heute seine Memoiren "A Bigger Picture". Das Buch wurde piratisiert.

A Bigger Picture
Bildquelle: ekoingfreemind, thx! (Pixabay Lizenz)

Malcolm Bligh Turnbull, ehemaliger australischer Politiker und Premierminister, publizierte heute seine Memoiren „A Bigger Picture“. Jedoch bahnte sich das E-Book bereits Tage vor der Veröffentlichung, besonders unter seinen ehemaligen politischen Rivalen und Verbündeten, seinen Weg als Raubkopie auf deren Festplatten. Als Urheber verteidigt Turnbull sowie sein Verlag ihre Rechte. Sie übergeben den Fall dem Anwalt, berichtet TorrentFreak.

Autor zieht Lebensbilanz in „A Bigger Picture“

Malcolm Bligh Turnbull war von 2015 bis 2018 der 29. australische Premierminister. Mit nunmehr 65 Lebensjahren blickt der Politiker auf sein Leben zurück. Er zieht in seinen, am 20. April 2020 im Hardie Grant Books-Verlag erschienenen Memoiren, Bilanz. Besonders beleuchtet er darin sein Premierministeramt. Er beschreibt, „wie er die gleichgeschlechtliche Ehe legalisierte, Snowy Hydro 2.0 gründete und sich gegen Donald Trump stellte“. Aber auch die bunten Charaktere, die seine Laufbahn kreuzten, Kontroverse, Erfolge und Misserfolge bleiben nicht unerwähnt. Zudem erzählt er in seinen eigenen Worten „von seinen frühen Jahren in Sydney, als er mit einem alleinerziehenden Vater aufwuchs, bis zur Verteidigung von Spycatcher ‚Peter Wright gegen die britische Regierung. Die Jahre, in denen sie Kerry Packer vertraten, die Republikanische Bewegung anführten und Millionen im Geschäft machten; und schließlich Tony Abbott stürzen, um Premierminister von Australien zu werden.“


Memoiren werden illegal massenhaft per E-Mail verschickt

ebook piracyAufgrund ihrer geringen Größe könnten E-Books, wenn es rechtlich gestattet wäre, problemlos weitergegeben werden. Mit einer Dateigröße im kleinen Kilobyte-Bereich, bis zu höchstens wenigen Megabyte, könnte man sie auch als E-Mail-Anhang verschicken. Und genau ein solches Teilen ist den Memoiren des ehemaligen australischen Premierministers Malcolm Turnbull widerfahren. Obwohl die offizielle Veröffentlichung erst heute stattfand, hat man das Buch bereits über das Wochenende massenhaft verschickt und erreichte auf diese Weise auch die höchsten Ebenen der australischen Politik.

Politiker sind in Vorfall involviert

Zwar ist es gut nachzuvollziehen, dass Turnbulls ehemalige Kollegen zuerst alle wichtigen Details der Memoiren lesen möchten. Dies ist ihnen jedoch nicht gestattet. Das Weitergeben von E-Book-Kopien, ohne dass es der Autor ausdrücklich gestattet, gilt als Piraterie. Nachdem Turnbull und sein Verleger das nicht autorisierte Teilen entdeckten, beschlossen sie zeitnah, Maßnahmen zu ergreifen. Sie identifizierten einen Top-Berater von Scott Morrison, dem derzeitigen Premierminister, als einen der Absender. Der Verlag schaltete seine Anwaltskanzlei ein. Diese ließ dem Berater eine Unterlassungserklärung zukommen. Man beschuldigte ihn, Schwarzkopien des E-Books per E-Mail an Dutzende von Personen gesendet zu haben:

„Es ist in großem Umfang geschehen. Außerdem ermutigen Sie andere, es auch zu verbreiten“, berichtet The Age. Die Anwaltskanzlei forderte den Berater auf, diese rechtsverletzende Tätigkeit unverzüglich einzustellen. Man behält sich mögliche rechtliche Schritte vor.

Der derzeitige Premierminister hat zu dem Vorfall nicht selbst Stellung bezogen. Sein Berater, den The Guardian als Nico Louw identifizierte, soll sich allerdings dafür entschuldigt haben. Er räumte ein, 59 Personen eine Kopie der Memoiren zur Verfügung gestellt zu haben. Auch Außenministerin Marise Payne bestätigte die Existenz des durchgesickerten E-Books während eines Interviews mit ABC am Sonntagmorgen. Sie bekannte, das E-Book „erhalten und gelöscht“ zu haben. „Ich würde jedem, der es bekommen hat, ermutigen, dasselbe zu tun“, empfahl sie. Auf die Frage, ob es vom Büro des Premierministers gekommen sei, erwiedert Payne: „Absolut nicht.“ Sie würde nicht sagen, wer es ihr geschickt habe.

Autor und Verlag leiten rechtliche Schritte ein

e-bookDie Herausgeberin, Sandy Grant, bekundet, die E-Book-Version der neuen Memoiren, „A Bigger Picture“, hätte man raubkopiert. Die Firma habe rechtliche Schritte eingeleitet, um das Problem unter Kontrolle zu bringen.

„Was uns darauf aufmerksam gemacht hat, war die Verteilung der Raubkopien von einer Adresse innerhalb des PMO, die an Personen gesendet wurde, die die illegale Ausgabe gemeldet haben.

Piraterie ist ein Problem für Bestseller-Bücher, und unsere Anwälte haben sofort Maßnahmen ergriffen, um deutlich zu machen, dass wir gegen die Person vorgehen wollen, die scheinbar die Memoiren weit und illegal verbreitet hat, so, wie wir gegen jede Website vorgehen werden, die die Datei teilt.“

Der Autor der Memoiren, Malcolm Bligh Turnbull, sieht sich hier als Opfer und das ist verständlich. Den Piraterieskandal hat man in den Mainstream-Medien in ganz Australien aufgegriffen. Das dürfte jedoch als unbezahlbare kostenlose Werbung für das E-Book gelten, resümiert der P2P-Blog TorrentFreak den Vorfall.

Tarnkappe.info

Ich bin bereits seit Januar 2016 Tarnkappen-Autor. Eingestiegen bin ich zunächst mit Buch-Rezensionen. Inzwischen schreibe ich bevorzugt über juristische Themen, wie P2P-Fälle, greife aber auch andere Netzthemen, wie Cybercrime, auf. Meine Interessen beziehen sich hauptsächlich auf Literatur.