Whistleblower gesucht: Michael Moore startet Enthüllungsplattform “Trumpileaks”

Article by · 7. Juni 2017 ·

Über seine am Dienstag ins Leben gerufene Webseite “Trumpileaks” ruft Michael Moore zu Enthüllungen bezüglich des US-Präsidenten Donald Trump auf. Berechtigt, sich daran zu beteiligen, sind “patriotische Amerikaner in der Regierung, der Strafverfolgungsbehörde oder dem privaten Sektor, die Wissen haben über Verbrechen, Lügen und generelle Vergehen von Donald Trump und seinen Verbündeten”. Die potentiellen Whistleblower können auf dieser Plattform anonym über verschlüsselte Kommunikationswege brisante Informationen, Dokumente, Fotos, Videos und Audiodateien an Moore und sein Team schicken.

Der durch seine Filme Roger & Me, Bowling for Columbine und Fahrenheit 9/11 populär gewordene US-Regisseur und Autor Michael Moore wollte im Wahlkampf mit der Doku “Michael Moore in Trumpland” erneut Einfluss auf die aktuelle Politik nehmen. Jetzt legt er mit einer Enthüllungsplattform nach, mit “Trumpileaks” führt Michael Moore seinen Anti-Trump-Feldzug fort. Moore initiierte damit eine Online-Offensive, worin er “Verbrechen, Lügen und allgemeines Fehlverhalten” Trumps und seiner Mitarbeiter aufdecken möchte, um “die Vereinigten Staaten vor der Tyrannei eines Einzelnen” zu bewahren. Auf der Website beschreibt Moore verschiedene verschlüsselte Messenger-Apps und andere Möglichkeiten, anonym mit ihm und seinem Team in Kontakt zu treten. Hundertprozentig sicher sei keine Form der digitalen Kommunikation, aber die zur Verfügung gestellten Werkzeuge seien die sichersten, die es gibt.

Die Website kam fast zeitgleich zur Festnahme der 25-jährigen Whistleblowerin Reality Winner, die vertrauliche Informationen des Geheimdienstes NSA an “The Intercept” weitergegeben haben soll. Trump hatte angekündigt, mit aller Macht gegen Leaks und die Weitergabe geheimer Informationen vorzugehen.

Moore begründete sein Angebot damit, dass er mit “Trumpileaks” das Ansinnen der Gründungsväter der USA vertrete, sich gegen jede Form der Tyrannei zur Wehr zu setzen. Natürlich ist ihm aber auch das Wagnis seiner ins Leben gerufenen Initiative bewusst: “Es könnte gefährlich werden. Es könnte uns in Schwierigkeiten bringen. Aber uns läuft die Zeit davon. Wir müssen handeln. Es ist unsere patriotische Pflicht”, schreibt er in einem auf huffingtonpost veröffentlichten öffentlichen Brief. Weiter heißt es darin: “In der Zeit, in der ihr den Brief anfangt zu lesen, bis zu dem Moment, wo ihr unten angekommen seid, kann es gut sein, dass Donald Trump die Verfassung verletzt, die Gerechtigkeit behindert, das amerikanische Volk belogen, Gewalttaten unterstützt oder begangen hat oder einen schrecklichen Fehler begeht, der die politische Karriere eines anderen Politikers beendet (oder mich oder dich ins Gefängnis schickt). Und wie immer in der Vergangenheit wird er damit davonkommen. Donald Trump glaubt, dass er über dem Gesetz steht.”

In einem folgenden Appell ruft Michael Moore zum Handeln auf: “Macht keinen Fehler – Donald J. Trump hat nicht die Absicht, das Weiße Haus vor dem 20. Januar 2025 zu verlassen. Deshalb sei es „patriotische Pflicht“ zu handeln. „Ich weiß, dass das riskant ist”, schreibt er. “Ich weiß, dass wir vielleicht Probleme bekommen. Aber es steht zuviel auf dem Spiel, um an Sicherheit zu denken.”

Bildquelle: ShonEjai, thx! (CC0 Public Domain)

Mehr zu diesem Thema:

Flattr this!

4 Comments

  • comment-avatar

    michel

    lol
    das ist ja nen dufter Treffpunkt für alle freunde des Kommunismus!

    • comment-avatar

      Moore ist Kommunist, weil? Ich lese keine Begründung. Oder nur weil er die USA immer wieder kritisiert. Ich selbst habe seinen Film über das vor Obama Care gar nicht vorhandene Gesundheitssystem gesehen. Was Moore dort zeigt, will natürlich keiner der Reichen sehen. Aber deswegen ist er noch lange kein Kommunist. Aber Hauptsache erstmal was raushauen, gell?

    • comment-avatar

      10 Bier zu viel, oder wie kam es zu diesem Kommentar?

  • comment-avatar

    Cool ????????????????⬆️


Leave a comment