Telegram Ads: bald Werbung im berühmt-berüchtigten Messenger

Ab sofort lässt sich über die Plattform Telegram Ads Werbung beim beliebten Messenger schalten. Dieser Schritt wurde schon 2021 angekündigt.

Bildquelle: Telegram Ads

Bereits Ende 2020 kündigte Durov, Gründer des sozialen Netzwerks vk.com und des Messengers Telegram an, dass es im Folgejahr Werbung innerhalb von Telegram geben werde. Nun ist eine Buchungswebseite unter der Telegram-Domain aufgetaucht, die jetzt Nägel mit Köpfen macht.

Durov zahlte Telegram aus eigener Tasche

Bisher bezahlte Durov die laufenden Kosten von Telegram aus der eigenen (Porto-) Kasse. Laut seinen Aussagen handelt es sich dabei um dreistellige Millionenbeträge (Dollar), die der Messengerdienst pro Jahr verschlingt. Um Telegram weiterzubetreiben habe er zwei Möglichkeiten. Entweder er verkaufe den Messenger oder er beginne damit Geld zu verdienen. Da er nicht daran denke Telegram zu verkaufen, komme nur letzteres in Betracht.

Telegram Ads wirbt mit großer Reichweite und Datenschutz

Telegram Ads wirbt mit mehr als 500 Millionen Nutzern und 500 Milliarden Views pro Monat. Damit lassen sich eine Menge Menschen erreichen. Um dem Datenschutz gerecht zu werden, gibt es nur drei Parameter mit der man die gewünschte Zielgruppe einschließen beziehungsweise einschränken kann: Sprache, Themen und spezifische Channels. Damit verzichtet Telegram auf zielgerichtete, also auf einzelne Nutzer bezogene Werbung.

Bewerben lassen sich nur öffentliche Telegram-Kanäle oder Bots. Die Werbung kann nur in Kanälen mit mindestens 1000 Abonnenten / Nutzern geschaltet werden. Die Länge der Werbebotschaften wird auf 160 Zeichen begrenzt.

Inhaltsanforderungen von Telegram an Werbebotschaften

  • Obszönität oder Vulgarität, einschließlich verunglimpfender Akronyme und unterschiedlicher Schreibweisen, in jeder Sprache, sowie maskierte Vulgarität (z. B. f**ken)
  • Nicht erkennbare oder unklare Bedeutung, wie z. B. zu weit gefasste oder vage Beschreibungen, Wiederholungen von Wörtern und Sätzen
  • Übermäßiger oder effekthascherischer Gebrauch von GrOß-UnD-KlEInScHrEiBuNg, Hervorhebungen, S p a c i n g und S,a,t,z,z,e,i,c,h,e,n, einschließlich Unicode-Kunst, ASCII-Kunst und Zeichnungen
  • Aufdringliche, übermäßige oder effekthascherische Verwendung von Emoji und anderen Emoticons
  • Zeilenumbrüche, Gliederungspunkte, nummerierte Listen

Weitere Details gibt es in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen, in den Richtlinien und bei den Ersten Schritten.

Ich wollte es ausprobieren …

Zunächst einmal musste ich mich auf der Webseite promote.telegram.org mit meiner in Telegram verwendeten Telefonnummer anmelden. Über eine Telegram-Nachricht, in der meine IP-Adresse erhalten war, konnte ich mich dann anmelden. Anschließend habe ich noch meinen vollen Namen, meine E-Mail-Adresse, meine Telefonnummer und den Wohnort inklusive Land eingeben müssen.

Telegram Ads: Login per Telegram
Telegram Ads: Bestätigungsnachricht inklusive IP und Browser

… also habe ich eine Anzeige für Tarnkappe.info erstellt …

Dazu musste ich mir eine Überschrift und eine kurze Werbenachricht überlegen. Weiterhin sollte ich mindestens 2,00 € pro 1000 Views bieten. Zusätzlich konnte ich mir dann noch überlegen, wen ich denn auf die Tarnkappe aufmerksam machen möchte.

Telegram Ads: Erstellen einer Werbenachricht

Telegram Ads: Statistik

… und erlebte eine kleine Überraschung

Als Budget hatte ich mir eine Handvoll Euro überlegt. Nun gab es leider einen kleinen Haken: Die Mindesteinlage von 2 Millionen Euro, von denen eine Million als Sicherheit hinterlegt werden soll. Und nein, das war kein Scherz …

  • Um eine hohe Qualität der Werbeinhalte zu gewährleisten, ist eine Vorauszahlung von mindestens 2.000.000 € erforderlich, um Anzeigen auf der Telegram-Werbeplattform zu schalten.
  • Von dieser Zahlung behält Telegram 1.000.000 € als Kaution ein und stellt dem Werbetreibenden die restliche Summe von 1.000.000 € zur Verfügung, die er für die Schaltung von Anzeigen verwenden kann.
  • Wenn der Vertrag gekündigt wird und der Werbetreibende in den vorangegangenen 12 Monaten weniger als 10.000.000 € für Werbung ausgegeben hat, wird die Kaution von 1.000.000 € von Telegram einbehalten.
  • Wenn der Vertrag gekündigt wird und der Werbetreibende in den vorangegangenen 12 Monaten mehr als 10.000.000 € für Werbung ausgegeben hat, wird die Kaution in Höhe von 1.000.000 € zurückerstattet.

Bald auch Werbeblocker für Telegram?

Da sich Telegram aufgrund seiner bereitgestellten API mit sehr vielen verschiedenen Messengern nutzen lässt, wird sich zeigen, ob bald auch Telegram-Messenger mit Werbeblocker angeboten werden.

Aber zumindest ist Durov fair und teilt nach der ersten Betaphase die Werbeeinnahmen mit den Channel-Betreibern. Zunächst einmal sollen aber die Investitionskosten gedeckt sein.

Lesen Sie auch

Auch Tarnkappe.info hat eine eigene Telegram-Gruppe

Und zu guter Letzt in eigener Sache: Auch die Tarnkappe ist bei Telegram mit einer eigenen Gruppe und einem eigenen Kanal vertreten. Mittlerweile zählen wir über 3.800 Mitglieder. Falls du noch mehr zu unserer Gruppe erfahren willst, gibt es hier etwas Lesestoff.

Tarnkappe.info

honeybee

honeybee schreibt seit Ende 2020 für die Tarnkappe. Der Einstieg war ein Reverse Engineering Artikel über die Toniebox. Die Biene liebt es, Technik aller Art in ihre Bestandteile zu zerlegen. Schraubendreher und Lötkolben liegen immer in Reichweite. Themen wie Softwareentwicklung, Reverse Engineering, IT-Security und Hacking sind heiß geliebt.