Meinung: Sichere Mailanbieter außerhalb Deutschlands

In den Kommentaren taucht immer wieder die Frage, welche Mailanbieter für die Registrierung bei ominösen Boards zu empfehlen sind. Da werfe ich normalerweise zwei bis drei Namen in den Ring und merke an, dass man ominöse Boards meiden sollte, weil sie ominös sind. Doch das Interesse am Thema wird durch Warnungen nicht kleiner. Deshalb kommt ein eigener Beitrag dazu. Ausdrücklich: Dieser Beitrag ist kein Aufruf an die Freaks loszufreaken! Die Tarnkappe hat sehr viel Besuch von Leuten, die sich für ein paar Überlegungen interessieren, ohne daraus eine Lebenshaltung machen zu wollen. Diese werden nachfolgend angesprochen.


Es gibt in Deutschland geradezu vorbildliche und sehr widerständige Mailanbieter. Dazu zählen Posteo.de und Mailbox.org. Sie kosten € 1,00/Monat und sind ihr Geld auf jeden Fall wert. Bei den augenblicklichen Hausdurchsuchungen (Stichwort: Boerse.to) haben wir es aber mit einer deutschen Staatsanwaltschaft zu tun, die gegen deutsche Mailanbieter eine gewisse (oder ungewisse) Handhabe hat. Ich selbst habe deshalb schweren Herzens Posteo.de verlassen müssen, weil ich eine TKÜ (Telekommunikationsüberwachung) unbedingt auschließen will.

Grundsätzlich ist es Blödsinn, Wegwerfadressen zu benutzen. Jeder sollte vernünftigerweise eine legale Adresse (wie Posteo.de oder Mailbox.org) und strikt davon getrennt eine Adresse (mit Nickname!) für halblegale Angebote haben. Es ist nützlich, diese Fake-Adresse in Gebrauch zu halten, ehe ihr jeden Überblick in dieser Frage verliert. Wir haben immer wieder Leute, die ihre Mails in unseren Briefkasten werfen und dann für Rückfragen nicht erreichbar sind! Das ist sehr ärgerlich, versteht sich. Ich selbst benutze Thunderbird, einen Mailclient, der verschiedenen Anbieter verwaltet.

posteo screenshotEs gibt weltweit nicht sehr viele anonyme Mailanbieter. Wesentlich geht es bei einem sicheren Anbieter darum, dass eure IP-Adresse nicht im Mailverkehr übertragen wird. Ihr werdet es nicht glauben, aber die Übertragung der IP im Quellcode ist absolut Standard. Dort steht z.B.:

Received: from 111-111-111-11.dynamic.fakevpn.net (111-111-111-11.dynamic.fakevpn.net [111-111-111-11]) by web6m.yandex.ru with HTTP“

Ich kenn nur drei ausländische E-Mailanbieter, die in der Szene in Gebrauch sind: Runbox.com, Secure-Mail.biz und Safe-mail.net. Alle drei übertragen keine IPs. Russische Mailanbieter wie Mail.ru sind nur was für Netzapokalyptiker. Und unsicher sind sie auch. Aber das wissen diese Leuten nicht, weil dort vernünftigerweise alles auf Russisch geschrieben steht. (Unter uns: Die Frage ‚Mailanbieter für die Szene‘ berührt die Welt des Glaubens. Es entsteht da so eine Symbiose zwischen Fakesphäre und Transzendenz. Alttestamentarische Urwuchten. Da kommt ihr mit ein paar Verkehrsregeln nicht über die Rolle des Platzanweisers hinaus.)

runbox logoIch nutze Runbox.com aus Norwegen, habe aber auch schon Secure-Mail.biz und zig andere benutzt. Deshalb sage ich ja, dass ich nur eine Fake Mail haben sollt. Wenn ihr über zwölf Mailaddies kommt, dann wird die Sache allein deshalb unsicher, weil ihr jeden Überblick verloren habt. Runbox kostet € 1,00 pro Monat. Sicher, mit dem Geld könnt ihr was Besseres machen (z.B. einen Kaffee bei Tchibo kaufen *schauder*). Secure-Mail war früher mehr down als up, aber seit Perfect Privacy den Laden übernommen hat, sind sie eine klare Empfehlung. Vor allem kosten sie nichts. (Geht ja nicht nur um den Kaffee, sondern ums Prinzip.) Safe-mail.net hat mir mal eine Menge völlig überflüssiger Mails gelöscht. Eine klare Nichtempfehlung!

Hier könnt ihr testen, was euer jetziger Mailanbieter so von euch trackt. Schickt euch eine Mail und schaut, wie die Lichter angehen. Nur zur Info: Bei Posteo und Runbox wird nichts rot. So sollte es sein! Und da wir schon mal bei Posteo sind: Eine echte Empfehlung von mir und meinen TBs (Technische Berater)! Besonders die Synchronisation mit dem Smartphone ist klasse, und auch Thunderbird legt direkt einen Account an.

secure-mail.biz logoPosteo.de ist netzpolitisch auf jeden Fall ein Vorreiter. Sie haben halt nur das Pech, dass in unserem Einzugsbereich sämtliche Staatsanwälte aus Deutschland sind. Manchmal läuft es halt, wie man es nicht möchte ;)

Bildquelle: Shutterstock, thx.

Vielleicht gefällt dir auch

66 Kommentare

  1. diedmatrix sagt:

    Moin,
    secure-mail.biz gibt es ja leider nicht mehr, was gibt es nun als vergleichbare konstenlose Alternative? :/
    Gruß

  2. Anonymous sagt:

    Moin,
    secure-mail.biz ist ja nun nicht mehr (für neuregistrierungen) verfügbar :(
    Was gibt es als kostenlose und vergleichbare Alterantive dazu? :/

  3. name sagt:

    Eri, Du bist naiv.

  4. schrank sagt:

    Geht es auch objektiv?
    Die subjektive Meinung ob mail.ru was für wahnsinnige ist, spielt für die information über anonyme mail konnten keine rolle

  5. Tony sagt:

    Hallo, ich nutze den Thunderbird gemeinsam mit TorBirdy. Da kann doch weder beim Abholen noch beim versenden meine reale IP gesendet werden oder verstehe ich da was falsch? Man hat es zwar nicht leicht einen Anbieter zu finden der es akzeptiert mit immer verschiedenen IPs aus verschiedenen Ländern abzurufen ohne den Account immer wieder verifizieren zumüssen. Machen das zB runbox auch so oder kann man da in ruhe abrufen?

  6. Micha sagt:

    Moin,

    ich möchte gerne vom großen Anbieter (Microsoft) weg.
    Jetzt sind hier schon einige Anbieter gefallen (posteo, mailbox.org,runbox usw.)
    Ich habe mir die jeweiligen Anbieter angeschaut. Versprechen tuen Sie alle das beste.
    Ich möchte damit meine stinknormale eMailadresse ersetzen um zumindest ein bisschen ruhiger schlafen zu können.
    Nehmen die sich denn untereinander etwas?
    Einen gewissen Obolus wäre ich bereit zu zahlen.

    Danke für Euer Feedback
    Gruß Micha

  7. Anonymi sagt:

    Ich habe Safe-mail gerade getestest und meine eigene IP ist im Header der gesendeten Mail enthalten. Keine Ahnung ob das vorher anders war, ist jedoch daher von mir keine Empfehlung!

  8. Hierfür sollte das Angebot aber möglichst reines HTML sein.
    Evtl. noch sehr einfach aufgebaut ohne Ballast etc..
    „CoolToad“, ein Kanadischer Webmailer über TOR war ideal, aber leider bietet der Service kein Email mehr an.

    Kennt jemand eine Alternative?

    Schon seltsam, wenn man in einem bekannten Heimwerkerforum eine „wergwerf-Email“ nutzt, diese aber mit Passwort sichert (die EMail kann trotzdem verschwinden, da „extern“), empfängt und sendet die problemlos sofort testweise EMails.
    Die Webseite meldet eine Aktivierungsemail versendet zu haben, aber es kommt keine an.
    Wie gesagt, Testemail von und an die EMail sind sofort da.
    Das ist doch bösartig.
    In den AGB vor der Registrierung gibt es keinerlei Hinweise diesbezüglich.
    Auf eine Anfrage wegen fehlender Aktivierungsemail wird auch nicht reagiert.
    Obwohl nachgewiesen von der Email versendete EMails ankommen.

    Als Dissident ist man auch in Deutschland derVerfolgung durch den Staat ausgesetzt. Ein Foto der Dt. Flagge im Klo (siehe Bundesdienstflagge Toilette in der Google-Bildersuche), schmähende Kritik am Bundespräsidenten etc…..

    Am besten man übermittelt da gar nicht die eigene IP.
    Also solche Sachen im TOR-Browser machen.

    Siehe „Vermummt im Internet“ (Zeit Online), und die letzten Kommentare.
    Der korrupte Betreiber von Copzone hat da eine Amokdrohung-Story erfunden, und so die Pfeifen der Polizei Düsseldorf zu einer Haussuchung bei einem Deutschen Exit-Node-Betreiber von TOR veranlasst.
    Es reicht also dass der Betreiber eines Forums jemand etwas anhängen will.
    Z.B. wenn man „nicht immer einer Meinung war“. Es evtl. gewagt hat, sich nach einer Sperrung noch mehrfach zwecks Stunk anzumelden.
    Was man davon hält ist eine andere Sache, aber vorsätzliche (!) Falsche Verdächtigung?!?!?!
    Besonders wenn es ein Polizist ist.

    Kann nicht auch jeder Nicht-Polizist-Forenbetreiber einfach die Datenbank seines Forums herunter laden, mit dem Texteditor einen Eintrag eines Nutzers suchen, den Text manipulieren, das DB-File speichern,und dann das „Backup“ wieder hochladen.

    Wäre der Eintrag dann nicht immer noch mit der IP, dem alten Datum/Uhrzeit versehen?
    Ein „Beweis“…..

  9. reiner terbowen sagt:

    Danke für den interessanten Beitrag.
    habe mal eine Frage:
    Was ist z.B. bei Runbox sicherer, webmailer oder Imap Server mit Client?

    • AX11 sagt:

      IMAP4/SSL mit Client. Entweder einen Client benutzen, der gar nichts kann (also auch keine Bilder lädt, oder Scripte ausführt), oder einen etwas ausgebuffteren (Thunderbird+Enigma, Claws). Letzteren sollte man halt auch vernünftig konfigurieren, dann geht das ganz gut.
      Webmail ist technisch gesehen eine einzige Katastrophe und was die Sicherheit betrifft, noch mal das gleiche im Quadrat. Unter dem Webserver läuft bei Webmailern nämlich ohnehin nochmal ein IMAP-Server, dessen Inhalte dann durch den Webserver und die Software des Webmailers als HTML sichtbar gemacht werden. Doppeltes Risiko PLUS das nicht zu unterschätzende Risiko, dass der Webbrowser verwanzt ist. Abgesehen davon, geht kein PGP/GPG im Webbrowser. Zumindest nicht ohne dort Klartext uns Passphrasen abzulegen.
      Fazit: Webmail *möglichst* vermeiden.

  10. sirnobody sagt:

    Echt erstaunlich, habe meine uralt web.de Adresse gecheckt-no Tracker nothing ! Denke das liegt daran,
    das ich diese Adresse seit 1999 habe–war auch mal eine web.de Club Adresse (also bezahlt), nachdem ich das so 2003 gekündigt hatte, haben die Betreiber es nicht umgestellt-also immer noch web.de Club !
    Ich nutze diese Adresse kaum noch, seit 1&1 web.de gekauft hat, habe ich ihr nicht meht vertraut. So kann man sich irren !

  11. blablub sagt:

    Es gibt schon weitaus mehr…

    neomailbox.net
    vfemail.net (dort aber nur ab silver paket)
    mykolab.com
    mutemail.com
    privatdemail.net (webseite down, mails funzen aber noch)
    und sicher noch zig andere, aber oben genannte sind schon gut. Auch runbox ist natürlich gut. Kosten halt alle was, aber für nen sicheren Email Account wird man wohl paar EUR übrig haben, ist ja nicht so das es extrem teuer wäre…

  12. mario sagt:

    also bei mir in der test-email steht gar nichts drin. halt nur meine email-adresse und die ip.

  13. KundesBanzler sagt:

    @Autor: Es heißt secure-mail . BIZ und nicht secure-mail . BZ !

  14. Torti_78 sagt:

    Nur aus Interesse: Was ist bei mail.ru unsicher?

    • mario sagt:

      würde mich auch mal interessieren. nur weil man da als deutscher eventuelle sprach-barrieren hat?

      egal, geh ich holen nachbar – der russe

      • delpurge sagt:

        Mail.ru ist Sicher und wenn man eh nur mit VPN Unterwegs ist erst Recht.
        Die Webseite gibt es auch in Englisch, etwas versteckt ;) Der Service ist dort ausgezeichnet und Kostenlos, bei dem Text zum Thema hier auf Tarnkappe komme ich mir vor wie bei einer Werbung!

      • Spiegelbest sagt:

        Es gibt auch noch Yandex.com, wenn es russisch sein soll. Die Seite ist sogar übersetzt.

    • Spiegelbest sagt:

      Ich weiß, dass Mail.ru eine Ikone in gewissen größenmäßig sehr überschaubaren Kreisen ist, aber die Russen dort interessiert das nicht. Jedenfalls kann ich aus eigener Anschauung sagen, dass sie fremde Uploader überhaupt nicht mögen. Ich denke auch nicht, dass sie IP-Stripping mache.

      Mail.ru ist so eine Art russisches Yahoo. Schwerpunkt ist eindeutig die Legalität. Das bekommt nur keiner hier mit, weil es alles auf Russisch ist.

    • sirnobody sagt:

      das es eben eine aus Putin-Land ist,Russland gibts doch gar nicht mehr. Das heißt jetzt Putins Sklavenfarm. Wer möchte das Putins Geheimdienst alles mitliest und speichert, der möge sich eine solche zulegen: oder eben nur mit VPN !

  15. Eri sagt:

    Schon lustig das hier einige „sichere“ eMail-Accounts für „halblegale“ Aktivitäten brauchen :-)

    Zu legalen und wirklich herausragenden Taten ist man im normalen Leben anscheinend nicht fähig…

    • Litus sagt:

      Nicht immer von dir auf andere schließen. ;-)

      • Eri sagt:

        Für einen normalen Bürger stellen sich solche Fragen nach einem „sicheren“ Account gar nichts erst. Unter „sicher“ versteht man ja hier nur, dass man sich den Behörden bei Straftaten entziehen kann :)

        • anon sagt:

          Yup, hier diskutieren viele „Szene“ Leute – nur heißt das nicht, das Anonymität für „normale“ :) Bürger kein Thema sein sollte.
          Du darfst das für dich gerne anders entscheiden. Die grundsätzliche Vermischung der Themen Anonymität und Straftat jedoch ist logisch falsch. Das sollte mittlerweile jedem klar sein, der in den letzten Jahren nicht ohne Mediennutzung gelebt hat..

          • Eri sagt:

            Also ich brauchte bisher keinen „anonymen“ Mailanbieter :) Wiegesagt das brauchen nur Leute die Scheiße bauen *g

            • anon sagt:

              Du hast nicht verstanden worin die Gefahren von Meta Data liegen? Ein Beispiel: Deine Kreditwürdigkeit bei fast allen Banken wir wonach beurteilt? Grins .. Nach den gesammtelten Daten der Mitbewohner deiner Straße, deines Stadtteils, deiner Stadt (Grundsätzliche Kredidwürdigkeit und ein „paar“ persönliche Daten von allen mehr.. ) Gab es da nich die Geschichte der Kanzlerin, die eine Finanzierung nicht genehmigt bekam? Bin grad zu faul zum Suchen.

              Aber selbst ohne dieses prägnante Beispiel schädigst du, durch die „Scheiße“, die unter anderem DU machst, mich und viele andere.. Vielen Dank ..

              • Eri sagt:

                Du bist einfach nur krank und paranoid im Kopf! Irgendwelche eMail-Accounts haben nichts mit der Kreditwürdigkeit meiner Straße zu tun!

                • anon sagt:

                  :) Tja, so vergeht der Ruhm der Welt – mit dem Original verschone ich dich mal – ich möchte dich nicht überbeanspruchen.

                  Von dir kommen keine Argumente, nur höchst eigenartige Feststellungen – das einzig Wahre deinerseits war die Feststellung, dass einige, manche, vielleicht sogar viele der Kommentatoren ihre anonymen Mailaccs für Illegale Uploads nutzen.

                  –>wie kommst du bloß auf halblegal – gibt es für dich auch halbschwanger? ;)

                  Aber für Argumente bleib ich gerne offen: Meta Data/ Big Data, die grenzenlose Nutzung, der Verkauf/ Austausch dieser Daten unter den großen Kapitalisten : auf gehts Eri!

                  Noch ein Beispiel zu deiner Erbauung: Versicherungen – möchtest du aufgrund eines persönlichen Risikos einen deutlich höheren Beitrag zahlen als deine Freunde, Kollegen oder Familienmitglieder? Wo bleibt das Solidarprinzip einer Verteilung der Risiken über eine große Bevölkerungsgruppe (ok, :D zuviel verlangt von einer kapitalistisch orientierten Versicherung). Wozu brauche ich dann noch Versicherungen?

                  Kommentare deinerseits über Moral und Gesundheit braucht hier – und auch an anderen Orten – wohl keiner mehr.

            • AX11 sagt:

              Das wiederum würde nur ein ganz schöner Dummkopf behaupten. „Works for me“ nennt man diese Einstellung unter Programmierern. Gehört zum Schlimmsten, was man über einen Entwickler sagen kann.

  16. Name sagt:

    Überträgt Mailbox.org auch IP Adressen in den Email Headern?

  17. hansdampf sagt:

    …ist ja alles ganz hübsch, aber am sichersten ist es, bei „speziellen“ Netzaktivitäten grundsätzlich via elite-proxy und/oder anonym via Tor-Browser ins Netz zu gehen. Auf diese Weise kann man sich kostenfrei eine anonyme Mailadresse zulegen. Wenn man Geld ausgeben will, dann für VPN.

    • Spiegelbest sagt:

      Da ist natürlich auch eine Möglichkeit. Ihr seid auf der sicheren Seite (ip-mäßig), wenn ihr mit VPN einen deutschen Mailanbieter benutzt, aber mitlesen kann trotzdem jemand, wenn er sich die Mühe einer TKÜ macht. Bei Runbox liest keiner mit.

      • hansdampf sagt:

        *lach* TKÜ will ich sehen…
        Aber im Ernst (und als leise Kritik an deinem Beitrag): Der Vorteil, wenn man bei „speziellen“ Netzaktivitäten konsequent trennt – d.h. mit einen eigenen Browser anonym in I-Net geht, und nur auf verschlüsselten Partitionen arbeitet (z.B. via VeraCrypt !!!), ist die mit Abstand(!) einfachste und weitaus sicherste Vorgehensweise.
        Ich finde es zudem auch für die eigene Netzdisziplin recht nützlich, wenn ,man gezwungen ist, entsprechende Aktivitäten als bewussten Akt zu behandeln, und entsprechend umsichtig vorzugehen…

        • sirnobody sagt:

          das ist wohl mal endlich die richtige Vorgehensweise,wenn man sicherstellen will das niemand spioniert ! Nur eine russische E-Mail ist dagegen lächerlich, darauf sage ich gar nix !

  18. Robert sagt:

    Ownbay.net gibt es auch. Sind auch gut. man kann Emails verschlüsseln und und

    • Spiegelbest sagt:

      „Wo stehen die Server?

      Unsere Server stehen in Deutschland und werden mit 100% Ökostrom betrieben.“

      Ist ein deutscher Anbieter. Hört sich aber gut an.

  19. tarnkappe sagt:

    Das gleiche kann ich von Posteo sagen! 1 Euro monatlich sollte euch eure Sicherheit wert sein. Die Gebühren können dort auch anonym beglichen werden.

    • Litus sagt:

      Hi. Ich bin da vielleicht zu viel Laie für, aber ich habe den Autor bezüglich Posteo nicht so ganz verstanden. Am Anfang sagt er, er ist schweren Herzens gegangen und am Ende empfiehlt er den Anbieter wieder….ist er jetzt empfehlenswert oder eher nicht?

    • Klaus-Dieter sagt:

      also posteo verpetzt deine daten nicht wenns hart auf hart kommt?!? mit firmensitz in deutschland sollte dieser anbieter für „ominöse“ boards wohl eher flachfallen.

      es soll ja auch boards geben die unter anderem deutsch mail anbieter verbieten – allerdings agieren dieverse davon auch nur hinter verschlossenen türen. wo man eben nur auf einladung rein kommt.

  20. krull sagt:

    safe-mail.net ist sehr gut, nutze ich selber schon seit Jahren. Alles schön auf englisch und geht ohne Probleme. Gehe zwar mit einem VPN drauf müsste aber normal nicht sein.

    • Spiegelbest sagt:

      Safe-mail.net hat einen guten Ruf. Sie hatten mal eine Zeitlang sehr wenig Free Space. Aber wer den marktüblichen Euro bezahlt, ist dort gut aufgehoben.

      • Litus sagt:

        Ich bin mir bei safe-mail nur nie sicher, wie viel sie dann doch loggen. Vor allem bezüglich der Zugriffs IP. Im Postfach kann man sich z.B. anzeigen lassen, wann man sich eingeloggt hat und dort sieht man dann auch seine IP Adresse. Also scheinen sie sie doch irgendwie zu speichern….sollte ich da mit irgendeiner Schlußfolgerung völlig falsch liegen…steinigt mich nicht direkt. ;-)

        • Spiegelbest sagt:

          Da musst du unterscheiden. Auch Runbox zeigt die Login-IPs an. Nur wird die IP bei den Mails im Header nicht mitgesandt. Der Ausdruck ist: IP-Stripping.

          • Litus sagt:

            Danke schon mal dafür.
            Es geht mir darum, dass wenn die Anbieter doch die Login IP speichern, sie doch theoretisch dazu gebracht werden könnten, diese herauszugeben oder? Womit dann, wenn man keinen VPN nutzt, eine Rückverfolgung möglich wäre.
            Ich weiß z.B. das Posteo die Login IP nicht speichert, wie sieht das denn bei runbox und Co aus? Weiß das jemand?
            Oder bringe ich hier etwas durcheinander?

            • Spiegelbest sagt:

              Das ist schon richtig: Posteo speichert keine Logins. Wenn sie aber eine TKÜ bekommen, werden sie ab dann IPs des betroffenen Accounts speichern müssen. So geschehen – wenn ich es richtig verstanden habe – bei den Hausdurchsuchungen (lt. Solmecke).

              Ich persönlich verlass mich lieber auf die Telekommunkationsgesetze des jeweiligen Lands als auf die beim Anbieter ausgehängten Aussagen. Das gilt für Mails und (!!) für VPNs.

              • Litus sagt:

                Ah okay.
                Ich hatte mich ja schon öfters gefragt, warum es doch so viele VPN Anbieter aus der Schweiz gibt und was deren „Vorteil“ sein soll, wenn die doch so lange speichern….

                • Anonymous sagt:

                  „Ich hatte mich ja schon öfters gefragt, warum es doch so viele VPN Anbieter aus der Schweiz gibt und was deren „Vorteil“ sein soll, wenn die doch so lange speichern….“

                  https://www.admin.ch/opc/de/classified-compilation/20002162/index.html

                  • Litus sagt:

                    Wahrscheinlich bin ich zu dumm das zu verstehen, aber der Gesetzestext sagt mir persönlich jetzt immer noch nicht so viel, warum sich so viele VPN Betreiber in der Schweiz tumeln….kann mir das jemand für „Dumme“ erklären?

                    • Spiegelbest sagt:

                      In CH hätte es keine einzige Hausdurchsuchung gegeben, denke ich. Sowas wie hier einfach: Stapelweise-HDs-absignieren wäre nicht möglich gewesen.

                      Aber der Fall liegt ja anders. Ich bin kein Jurist, aber gegen den VPN-Anbieter oder Mailanbieter hätte in CH prozessiert werden müssen (mit Urteil innerhalb von 6 Monaten). Wenn deren Geschäftsmodel Sicherheit ist, dann klag mal. Das gilt auch für Norwegen.

                      Das ist aber meine persönliche Meinung. Für mich spielt der Juristen abschreckende Ruf des Landes halt eine größere Rolle als die FAQs. Nach Lage der Dinge ist das besten Land für einen VPN-Server – du wirst es nicht glauben – Deutschland! Da wird nur 7 Tage gespeichert. Und nun …?

            • Anonymous sagt:

              „Es geht mir darum, dass wenn die Anbieter doch die Login IP speichern,
              sie doch theoretisch dazu gebracht werden könnten, diese herauszugeben
              oder?“

              Klar!

          • AX11 sagt:

            Da musst du aber gewaltig unterscheiden, welche IP du meinst: deine beim Abholen? Die hat ohnehin nichts im Header verloren. Die des absendenden Mailservers ausserhalb? Schwierig. Die gehört zum SMTP-Protokoll, aber das muss man theoretisch nicht loggen.
            Oder die des Absenders, der an einem anderen Mailserver angeloggt hat, als er die Mail gesendet hat? Die lässt sich über die Message ID herausfinden, auch wenn sie nicht im Header steht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.