Razzia richtete sich auch gegen Lesen.to

Article by · 15. Dezember 2014 ·

razzia lesen.to ebookspender.me spiegelbest.me
Laut Pressemitteilung der Medienkanzlei Waldorf Frommer richtete sich die bundesweite Razzia vom 9.12. auch gegen Verantwortliche des illegalen Warez-Blogs Lesen.to und nicht nur gegen das Forum Ebookspender.me oder das Blog Spiegelbest.me. Der dickste Fisch ging den Ermittlern nicht an den Haken.

Im Auftrag diverser Verlage wurden von der Kanzlei Waldorf Frommer vor mehreren Wochen diverse Strafanzeigen gegen mutmaßliche Mittäter illegaler Angebote im Internet gestellt. Auf richterlichen Beschluss vom AG München fanden am 9.12.2014 bundesweit an 35 Standorten Hausdurchsuchungen und Beschlagnahmen bei den mutmaßlichen Verantwortlichen diverser illegaler E-Book-Portale statt. Neben ebookspender.me und dem Blog spiegelbest.me sollte die Aktion auch Lesen.to betreffen. Lesen.to ist aber weiterhin online. Auch berichteten durchsuchte Personen, dass sie unter anderem nach dem Pseudonym Sumselbär befragt wurden. Dies ist einer der wenigen in der Öffentlichkeit auftretenden Personen, die für diesen Warez-Blog verantwortlich ist. Die konzertierte Aktion letzte Woche erfolgte unter größter Geheimhaltung und intensiver Vorarbeit der Ermittler der Kanzlei Waldorf Frommer und dem in Jena ansässigen Andreas Kaspar von CounterFights.

Geschäftsführer Björn Frommer freut sich, dass die maßgeblich Verantwortlichen “erfasst wurden“. Allerdings ist Lesen.to weiterhin online, auch Spiegelbest ist noch immer auf freiem Fuß. Zumindest hat er sich regelmäßig in den Kommentaren gemeldet und bei uns neue Beiträge veröffentlicht. Von daher ist der Grund der Freude von Herrn Frommer schwer nachvollziehbar. Ebookspender.me hatte maximal 45.000 Seitenzugriffe monatlich und war ein vergleichsweise kleiner Vertreter. Das Blog Spiegelbest.me kam am Schluss sogar nur auf 6.000 Seitenzugriffe pro Monat. Von einem nachhaltigen Erfolg kann man hier eigentlich nicht sprechen, zumal Lesen.to im November über 1.6 Millionen Zugriffe monatlich vorweisen kann.

Die GVU gab auf der eigenen Webseite bekannt, dass sie im Prinzip nichts bekannt zu geben hat. So liest sich zumindest die aktuelle Pressemitteilung. Man gehe ebenfalls seit 2013 gegen die Verantwortlichen solcher illegalen Online-Angebote vor. Zum Verfahren könne man aus ermittlungstaktischen Gründen vorerst nichts weiter kommentieren oder darüber informieren. Christian Stöcker von Spiegel Online wird nicht der einzige Journalist gewesen sein, der die GVU kontaktiert hat. Offenbar haben die Telefone dort nicht mehr aufgehört zu klingeln. Die Mitteilung liest sich so, als wenn man damit weitere Anfragen vermeiden möchte.

Bildquelle: Alex Holzknecht(CC BY 2.0).

Mehr zu diesem Thema:

Flattr this!

70 Comments

  • comment-avatar

    slim.tim

    Wie konnte dieser Kommentar durch die Moderation kommen???

    Enthät einen sehr dubiosen Link und ist offensichtlich SPAM.

  • comment-avatar

    Esther

    Es wird immer bunter.

    Den Autor, der hier Piraterie schreit, obwohl er gar nicht pirateriert wird kann ich noch verstehen. Das ist eben Eigenwerbung. Aber kann jemand beziffern wie hoch die Werbeeffekte der tatsächlich piraterierten Autoren sind?

    Was Jugendliche angeht: Es versteht sich doch von selbst, dass ältere Kinder und Jugendliche wissen, dass es illegale Seiten gibt und dass sie nicht davon heruntergeladen dürfen. (Der Sohn, der Libgen nutzt, um sich Fahrtkosten zur Bibliothek zu ersparen ist volljährig und lebt nicht mehr hier.) Gerade im Ebookbereich sind diese Seiten aber nicht immer als solche zu erkennen. Lul.to sieht aus wie ein normaler Shop, Libgen wie eine normale Bibliotheksseite.

    Spiegelbest hat recht oft von “quasilegalem” Tausch geredet, hier hat jemand Ligen für legal gehalten.

    Kinder und Jugendliche sind leider am ehesten gefährdet auf so etwas hereinzufallen. Schon bei einem Zehnjährigen sitzt Mama nicht mehr ständig daneben. Ich habe ihn vor zwei Wochen gerade noch davon abgehalten ein Buch von einer illegalen Seite zu laden. Google hatte es ganz normal angezeigt.

    Das kann schon bald teuer werden. Die Zukunft der Jugendlichen, die jetzt beim uploaden erwischt worden sind dürfte von erheblichen finanziellen Ansprüchen schwer belastet sein.

    Das Problem ist doch nicht gelöst, wenn ohnehin erfolglose Autoren krakeelen, dass nicht sein kann, was nicht sein darf. Ich verstehe das sogar. Fantasy-Romane dieser Art waren sicher mit viel Arbeit verbunden und es ist sicher traurig, wenn sie nicht gekauft werden. Das schiebt man dann auch gerne mal auf die Piraten – auch wenn die Bücher dort gar nicht auftauchen.

    Man kann übrigens gerne argumentieren, dass alles zu bleiben hat wie es ist: Ebooks bleiben dann eben fast so teuer wie gedruckte Bücher, Weiterverkauf, Verschenken oder Verleihen ist nicht möglich, Veränderungen am Layout verhindert der Kopierschutz, eine öffentliche Leihe ist meist unmöglich und fast immer mit monatelangen Wartezeiten verbunden.

    Nur wird sich dann an der Existenz von Piratenseiten auch nichts ändern – und zwar unabhängig von der moraltheologischen Beurteilung.

    Dann mag ein Autor hier oder dort mit der Behauptung pirateriert worden zu sein mal ein wenig Reklame für seine eigenen Bücher machen können – aber sonst hat das für alle nur Nachteile.

    Esther

    Esther

    • comment-avatar

      Elangs

      Das wievielte Dejavu habe ich gerade?
      Es sind immer die gleichen Argumente. Sie werden aber durch die Wiederholung nicht besser.
      Also Esther, stell Dir mal vor, es ist Weihnachten und du hast gerade ein mehrgängiges Festessen zu Dir genommen. Du bist pappsatt. Würdest Du dann nicht weiteressen?
      Wenn Deine Antwort nein ist, dann bist Du hoffentlich ein Stückchen der Erkenntnis weiter.

      Über Schäden oder Werbeeffekte gibt etliche Studien. Sie werden immer wieder zitiert von beiden Seiten. Allerdings hat nur ein Teil dieser Studien ein Peer Review erhalten. Nimmt man nur die, dann ergibt es sich ein Bild von 6:1, die von Schäden durch Substitution ausgeht.
      Die Höhe ist allerdings bei allen Studien unterschiedlich.

      Im Übrigen kann ich hier nicht einen Beleg dafür finden, dass T. Elbel den Piraten Schuld an seinen Verkäufen gibt. Er hat hier mal einen Artikel gemacht, wie viel Mühe und Geld es kostet, ein Buch herzustellen. Mit Sicherheit auch, um das Thema Empathie mal ins Spiel zu bringen.
      Das aber interessiert Lausauger nicht. Die interessiert nur der eigene nach Möglichkeit kostenlose Konsum. Und um das irgendwie zu kaschieren werden gebetsmühlenartig die “Argumente” wiederholt. “Aber es ist doch Werbung”. “Verkauf doch T-Shirts”, “Du musst Dein Geschäftsmodell umstellen”.

      • comment-avatar

        mario

        Also Esther, stell Dir mal vor, es ist Weihnachten und du hast gerade
        ein mehrgängiges Festessen zu Dir genommen. Du bist pappsatt. Würdest Du
        dann nicht weiteressen?
        Wenn Deine Antwort nein ist, dann bist Du hoffentlich ein Stückchen der Erkenntnis weiter

        man könnte auch sagen/fragen: esther, wenn du selber bücher schreiben würdest, wären deine ‘argumente’ immer noch die gleichen?

  • comment-avatar

    russlandbuecher

    Wem es wie mir darum geht, dass er Adobe keinen Zugriff auf seinen Computer geben will – dieser Buchshop macht damit Werbung, dass alle Bücher ohne hartes DRM sind http://www.beam-ebooks.de/ Ganz interessant sind übrigens auch die Kommentare bei heise die findet man hier http://www.heise.de/newsticker/foren/S-bei-beam-books/forum-289546/msg-26213820/read/

    • comment-avatar

      mario

      Ganz interessant sind übrigens auch die Kommentare bei heise

      zu heise hätte ich jetzt mal zwei punkte:

      1. das mit den kommentaren da, ist ja die reinste katastrophe! ich meine nicht vom inhalt her, sondern die allgemeine übersicht. oder liegt das gerade an mir oder weil ich da nicht registriert bin? grausam…

      2. ein user (doodish) schrieb:

      “Der Staatsanwalt hat mal den Deal gemacht, dass er Geld dafür
      bekommt, dass er seine Zeit zum Wohle der Gesellschaft zur Verfügung
      stellt. Um ihm seine Aufgabe zu erleichtern, hat er dafür auch noch
      eine Menge Macht an die Hand bekommen. Jetzt vertritt er aber
      plötzlich während seiner Arbeitszeit und mit all der ihm zu Verfügung
      stehenden Macht private Interessen. Warum das nicht als
      Straftatbestand bewertet wird, ist mir schleierhaft.”

      so ganz verstehe ich das gerade nicht (es ist kurz vor 5 und ich bin eben erst aufgestanden).
      inwiefern hat der staatsanwalt private interessen vertreten?

      • comment-avatar

        russlandbuecher

        Ein Staatsanwalt wird ja im Regelfall bei einem kriminellen Vergehen, dass im Interesse der Öffentlichkeit verfolgt wird, hinzugezogen! Nun dürfte die Öffentlichkeit sich herzlich wenig für Spiegelbest und noch ein paar Szenefiguren interessieren auch der Schaden denn diese Anrichten steht in keinem Verhältnis zu den Kosten für den Steuerzahler. So verstehe ich es ;)

        • comment-avatar

          mario

          aber sogesehen kann doch jeder hanswurst einen strafantrag stellen. und dem muss ja auch nachgegangen werden. oder könnte der SA einfach sagen – nö, juckt mich nicht?
          oder hatte man in speziellen fällen nur “feste” beweise, oder eben “ausgedachte”, dass der SA keine andere wahl hatte?

          was mich eher wundert ist die energie, die in letzter zeit aufgebracht wird, ebenso wie leicht es anscheinend geworden ist, durchsuchungsbefehle/-beschlüsse zu bekommen.

          • comment-avatar

            Thomas Elbel

            Eigentlich ist es genau umgekehrt. Es wurden in der Warez-Scene jahrelang Millionenumsätze getätigt, und die GVU hat die ganze Zeit gemeckert und Strafanzeigen ohne Ende gestellt, bis sich jetzt endlich mal ein Staatsanwalt bequemt hat, dreinzuschlagen. Mein Mitleid hält sich – wie bekannt – in sehr engen Grenzen.

          • comment-avatar

            Dummkopf

            Was für ein verbitterter Looser du doch bist, deinen Müll würde auch niemand kaufen wenn es ihn nicht anderweitig gäbe. Millionenumsätze? Von solchen Umsätzen träumst du wohl Nachts…

          • comment-avatar

            Thomas Elbel

            Name ist Programm?
            Naja, mit solchen puren ad-personam Postings beweist man natürlich am Besten, dass man in der Sache keine Argumente hat.
            Was hat die von dir gefühlte Qualität meiner Bücher (hast Du überhaupt eins gelesen?) mit meinen Debattenbeiträgen zu tun?
            Millionenumsätze bezog sich nicht auf mich, sondern auf den Buchmarkt. Aber was rede ich. Du kannst ja nicht mal ordentlich lesen.

          • comment-avatar

            Guest

            “Es wurden in der Warez-Scene jahrelang Millionenumsätze getätigt…” Zitat ENDE.

            Wer versteht deine Postings nun nicht, du oder ich?

            Was die Qualität deiner Bücher mit deinen Debattenbeiträgen zu tun? Debattierst du hier nicht deine Meinung aus EIGENEM Interesse?

          • comment-avatar

            Thomas Elbel

            Hä? Und wer bist Du jetzt?

          • comment-avatar

            mario

            aber kam es nicht erst soweit, weil beweise vorlagen?

            egal ob jetzt irgendwer ausgepackt hat, ob email-adressen oder ip’s vorlagen.
            vorher hatte doch kein SA solche daten.oder etwa doch?

          • comment-avatar

            Thomas Elbel

            Naja, aber die Beweise sind ja auch nicht vom Himmel gefallen, sondern mussten von der StA erst mal gesammelt werden, was wiederum Tätigkeit voraussetzt.

          • comment-avatar

            mario

            was ist denn, wenn die GVU die ganzen beweise gesammelt hat?
            und die wiederum haben mit den beweisen den strafantrag gestellt.

          • comment-avatar

            Thomas Elbel

            Nicht vergessen: Die GVU ist ein privatrechtlicher Verein. D.h. sie hat keinerlei staatliche Befugnisse. Sie kann also nichts tun, was hoheitliches Handeln voraussetzt. Was sie natürlich machen kann, ist z.B. ein Singvögelchen, dass freiwillig in ihren Käfig geflogen ist, an die zuständige StA weitervermitteln.

          • comment-avatar

            mario

            Zitat: ”

            Wirtschaftlichen und kulturellen Schaden abwenden

            Illegale Software-Kopien, abgefilmte Spielfilm-Highlights und gecrackte Musik-CDs werden massenhaft verbreitet. Dadurch entsteht ein hoher wirtschaftlicher und kultureller Schaden für unsere Gesellschaft. Raubkopien fügen der digitalen Unterhaltungsindustrie jährlich Verluste in Höhe von mehreren hundert Millionen Euro zu. Einerseits steht somit die Existenz von Unternehmen und Arbeitsplätzen – vor allem in den von jungen Menschen begehrten kreativen Bereichen – auf dem Spiel. Andererseits führen die Verluste durch illegale Kopien zu Ausfällen von Steuereinnahmen und schädigen so die gesamte Volkswirtschaft. Neben wirtschaftliche Verluste treten negative Folgen für die Gesellschaft. So werden nicht nur die Regelungen des Jugendschutzes und das System der freiwilligen Selbstkontrolle umgangen – vor allem werden kreative Leistungen entwertet.”

            quelle GVU: http://www.gvu.de/22_Aufgaben.htm

          • comment-avatar

            Thomas Elbel

            Das ist ein Statement der Vereinszwecke. Ich seh da aber nichts von hoheitlichen Befugnissen. Der Steuerzahlerbund darf auch nicht Uli Hoeneß beschatten.

          • comment-avatar

            mario

            von hoheitlichen befugnissen habe ich auch nie was gesagt.
            auch nicht, dass sie irgendwen beschattet haben.

          • comment-avatar

            Thomas Elbel

            Du fragtest, was wäre wenn die GVU alle Beweise gesammelt hätte. Ich sage, das ist unmöglich, weil es dazu hoheitlicher Befugnisse bedarf.

          • comment-avatar

            mario

            richtig, ich wollte gerade schon editieren, da kam mir hier etwas blaues zugeflogen.

            also nicht um missverstanden zu werden: die GVU >kann< selbstverständlich (!) beweise sammeln!
            da müssen wir jetzt auch nicht drüber streiten.

            das was du sagst STIMMT!
            nur muss man da etwas abwägen, welche beweise wie beschafft wurden.

            die GVU hat doch das recht, im internet zu beobachten und zu recherchieren.

            ip's bei den ISP's beantragen – das dürfen sie natürlich nicht.

            aber wenn ihnen ip's oder email-adressen vorliegen – woher auch immer, dann können sie damit doch einen strafantrag stellen.

          • comment-avatar

            Thomas Elbel

            Selbstverständlich darf die GVU all das einsammeln, was ohnehin öffentlich sichtbar ist. Wenn Sie bei der Staatsanwaltschaft eine Anzeige einreicht, ist es ja auch sinnvoll, demonstrieren zu können, dass überhaupt der Verdacht der Begehung einer Straftat besteht. Aber das kann man wahrscheinlich schon sehen, wenn man einfach nur bei lul.to reinschaut.

        • comment-avatar

          Esther

          Nicht unbedingt. Spiegelbest war eine Symbolfigur, seit er Zeitungsinterviews gegeben hat. Ebookspender hatte zwar relativ wenig Zugriffe und Nutzer, aber es war ein Symbol der Ebookpiraterie.

          Abgesehen davon ging es wohl auch doch um den Vorwurf Bücher hoch- und nicht nur heruntergeladen zu haben. Ich kann das nicht nachprüfen, aber es wäre einleuchtender als eine Verfolgung der Downloader.

          Ein illegaler Download kann durchaus mal passieren. Ich habe damals nach Abraham Geifer gesucht und Wochen gebraucht, bis ich gemerkt habe, dass Libgen nicht legal sein kann. Aber man kann eigentlich nicht versehentlich einen Kopierschutz entfernen und die Bücher dann auf einer Tauschbörde hochladen.

          Deshalb war das Gerede von “quasilegalen” Seiten ja so gefährlich. Das hat offensichtlich sowohl bei der Börse als auch beim Ebookspender mutmaßlich blutjunge Leute dazu gebracht sich dort ungeschützt zu bewegen.

          Esther

    • comment-avatar

      russlandbuecher

      Ich mach es über den PC aber die acm Dateien lassen sich nur mit einer Freigabe über Adobe handhaben! Das ist eben letztlich DRM!

  • comment-avatar

    mario

    @esther: ich denke, dass die zukunft wieder beim P2P endet. weil es – streng genommen – sicherer ist, als von OCH’s zu laden.
    ich will hier keine anleitung geben, wie man es dermaßen pervers sicher macht, sodass man im leben nicht erwischt wird… aber da wird’s wohl drauf hinauslaufen.

    • comment-avatar

      Dennis2597

      Denke ich nicht da der Streitwert beim OCH download viel zu gering ist, und OCH auch mit einigen bekannten Methoden “Sicherer” gemacht werden kann. Wobei ein “Back to the roots” mit den heutigen Leitungen nicht wirklich schlimm wäre Gegenteil wir werden sehen….

      • comment-avatar

        mario

        ich persönlich sehe in OCH’s keine zukunft. das wird vielleicht noch ein paar jahre gut gehen. aber dann ist für die meisten finito.
        da wird einfach zu akribisch was getan und >geplant<.

        habe im anderen artikel mal was dazu geschrieben.
        http://tarnkappe.info/ebookspender-bremer-betreiber-einer-tor-exit-node-durchsucht/

        allerdings alles aus dem gedächtnis geschrieben. hatte nebenbei noch einiges zu erledigen. deswegen alles neu zu hinterfragen, oder wie das aktuell so aussieht, hatte ich leider keine zeit. und jetzt momentan irgendwie keine lust dazu. sry ^^

    • comment-avatar

      Thomas Elbel

      Und dann läufts wieder darauf hinaus, dass ein paar Cracks es pervers sicher machen, und der Rest DAUs einschließlich Esthers Söhnen, dort ungeschützt rumhüpfen und da ist dann das charmante aus Verfolgersicht, das jeder Down- zugleich auch massenhafter Uploader ist. Viel Spaßikowski.

      • comment-avatar

        mario

        also ich sag’s mal so. das internet ist ja mittlerweile ein wesentlicher bestandteil unseres lebens geworden.
        folglich sollten die eltern auch insbesondere da die wesentliche aufklärung betreiben.
        und wenn die eltern sich nicht auskennen, müssen sie sich halt informieren.

        und versteh’ das jetzt um gottes willen nicht falsch.
        ich meine nicht, dass die eltern über die ‘absicherung’ aufklären sollen, sondern viel mehr den kindern beizubringen, was legal und was illegal ist.

        eltern könnten ja auch den kinderschutz im passwort geschütztem router aktivieren und spezielle seiten eintragen. das ist heute kinderleicht und sollten alle elternteile hinkriegen, egal ob mann oder frau.

        • comment-avatar

          mario

          also ehrlich gesagt weiß ich nicht wer esther überhaupt ist. klar, ein user oder eine userin hier. aber ansonsten kenne ich ihre genauen kommentare nicht.

          wie du schon sagtest “Tempora mutantur”.

          die eltern sind in der pflicht was die erziehung mit dem internet angeht. das gehört heute dazu.

          wenn sie dazu nicht in der lage sind, aus welchen gründen auch immer, dann grenzt das an fahrlässigkeit.
          was die eltern persönlich im internet machen ist ihre sache.
          nur könnte man doch kurz mal googeln, wie ein kinderschutz in seinem router funktioniert. pornoseiten, warez- und tauschbörsen einfügen und gut ist.
          wäre das mindeste.
          dazu noch ausführliche aufklärung, dann wäre es perfekt.

          denn meist ist ja pure verbale aufklärung nicht immer das non-plus ultra, weil gerade die neugierde bei kindern sehr groß ist. daher nur der tipp mit dem kinderschutz.

        • comment-avatar

          Thomas Elbel

          Kann ich nur unterstreichen.

  • comment-avatar

    Beast

    Entweder hat die GVU wirklich eine Reihe hochkarätige Personen geschnappt und zum zwitschern bewegt, bei Millionenbeträgen an Schadensersatz, Gefängnis und Auslieferung an die USA wird sicher kaum einer nicht einknicken.
    Oder die GVU benutzt Trojaner und hat einen Weg gefunden wie sie das Benutzen verdecken kann. (Admin/Supermod bei Gully per Trojaner schnappen, unter Druck setzen, an die Forendaten kommen -> IPs ermitteln – Punkt Landung, Sieg.)
    Oder sie sind plötzlich Hellseher geworden und Nutzen ihre Fähigkeiten um Kleinkriminellen den garaus zu machen.
    Die zweite optional in Kombination mit der ersten Wahrscheinlichkeit halte ich für am wahrscheinlichsten ;)
    Ich finde schlimm das Copyright verletzungen stärker geahndet werden als ander Verbrechen im Netz.

    • comment-avatar

      Beast

      Es gilt das Motto der Piraten: Erlaubt ist was nicht bestraft wird, man darf sich nur nicht erwischen lassen. Menschen lernen aus Fehlern, die Fehler nächstes mal besser zu machen, es bleiben aber im Ursprung Fehler ;)
      Außerdem ein Trojaner muss nicht zwangsläufig ein Skript sein, die Holzmethode funktioniert auch wunderbar ;)
      Kann mir nur schwer vorstellen das einflussreiche Personen die bewusst verbrechen begangen haben, wirklich ohne vpn und mit echter email adresse im netz unterwegs sind.
      Es würd mich mal interessieren was die für umfangreiche Zusammenarbeit/Zwitschern alles versprechen….

      • comment-avatar

        Esther

        Das wundert mich auch.

        Teeniemamas wie mir steigt bei so etwas der Blutdruck. Da fiel so oft das Wort “quasilegal” und ähnlicher Unsinn. Die bösen Kriminellen waren dann immer nur die anderen. Wusste wirklich ausnahmslos jeder – auch jeder 14-jährige – dass das Unsinn ist. Ich kann mir kaum vorstellen, was jemanden bewegt sich auf offensichtlich illegalen Seiten völlig ungeschützt zu bewegen.Das haben aber offenbar etliche Uploader (!) bei der Boerse und beim ebookspender getan.

        Die Aktionen werden vielleicht die Tauschbörsen ruinieren, weil uploads zu gefährlich werden. Sie werden besser gemachte Piratenseiten nicht verhindern. Aber die Schadenersatzforderungen, die da entstehen reichen um ein paar mutmaßlich blutjungen Dummköpfen mit eigentümlichem Rechtsbewusstsein die Zukunft zu ruinieren.

        Esther

      • comment-avatar

        Tschirp tschirp

        Wobei da ja die Richter auch erstmal die adressanfragen unterschrieben hatten und erst im Anschluss die brain. exe gebootet haben..

        mit hintenrum dann raus kommen geb ich dir recht und die Gruppe schätze ich auch um einiges klüger ein als Herrn urmann damals

      • comment-avatar

        newone

        Yip, zu Beispiel: VPN bezahlt aber das dns des ISP zeigt sich noch :)

      • comment-avatar

        Die Datenbank kannst du spülen, aber bitte nicht ne Tab mit nem guten Wein. da verschandelst du ja den guten Saft :)

        • comment-avatar

          Aber nur ein verkappter und leicht verpeilter :)

  • comment-avatar

    Hospital

    Weg mit dem Dreck! Die Scheißseite war sowieso unterirdisch.

    • comment-avatar

      Julia Färber

      Ja, die Seite ist wirklich schlecht.

      • comment-avatar

        Lars Sobiraj

        Schlecht oder nicht ist doch letztlich egal. Es trifft diesmal nicht einmal die kleinen Uploader, die reinen Nutzer wurden belangt, das ist etwas völlig Neues.

        • comment-avatar

          dale-gribble

          Bist du diesbezüglich sicher? Aus deinem Artikel geht ja nicht wirklich hervor, wer genau betroffen ist, da lese ich “mutmaßliche Verantwortliche”. Oder ist das die offizielle Formulierung der Pressemitteilung? Sollten tatsächlich reine Downloader betroffen sein wäre das natürlich wirklich heftig. Dagegen spricht allerdings die im Vergleich sehr geringe Zahl von HDs bei 1,6 Mio Klicks pro Monat. Da werden sicherlich mehr ohne VPN dabei gewesen sein. Natürlich müsste man jetzt noch wissen wo die IPs abgegriffen wurden, über Email-Adressen kann es hier ja nicht gegangen sein, da man sich nicht anmelden musste.

          • comment-avatar

            Kunstsoldat

            Ich denke Lars nimmt hier Bezug auf einige Aussagen von Solmeckes Mandanten vom ebookspender-Bust. Diese behaupten ja, NUR heruntergeladen und nie etwas hochgeladen zu haben.

          • comment-avatar

            Julia Färber

            Ach so, aber wie Du so schön schreibst : behaupten.

          • comment-avatar

            Kunstsoldat

            genau

          • comment-avatar

            Lars Sobiraj

            Genauso kann man ins Blaue behaupten, sie hätten hochgeladen, oder?

          • comment-avatar

            dale-gribble

            Hast du deine Antwort auf meinen Post von weiter oben wieder gelöscht, oder spinnt Disqus? Ich konnte sie kurz lesen, aber gleich danach war sie verschwunden.

          • comment-avatar

            Lars Sobiraj

            Nein, der verschiebt manchmal die Antworten.

        • comment-avatar

          Julia Färber

          Das ist sicherlich egal – aber eben deswegen auch kein großer Verlust.

          Abgesehen davon, kann ich Dir nicht ganz folgen, in beiden Quellen, GVU und der Kanzlei WF, wird explizit von den Verantwortlichen der Portale gesprochen. Über irgendwelche Nutzer steht da nichts, oder habe ich da etwas übersehen?

          Wenn Du aber damit andeuten wolltest, daß mit den letzten Aktionen nun auch den Hausfrauchen langsam ihre “Quellen” wegbrechen, dann hast Du damit natürlich recht.

          • comment-avatar

            Lars Sobiraj

            Es waren auch sehr viele reine Spender betroffen, denen lediglich der Download

            vorgeworfen wird.

          • comment-avatar

            Kunstsoldat

            Wurde den Spendern, der Download vorgeworfen, oder aber der Mitaufbau des Forums?

          • comment-avatar

            Lars Sobiraj

            Konkret im Beschluss ersteres.

          • comment-avatar

            dale-gribble

            Und DAS rechtfertigt eine Hausdurchsuchung? Das wäre ziemlich krank….

          • comment-avatar

            Lars Sobiraj

            Tja, wehr dich dagegen. Der nächste Richter wird den Durchsuchungsbeschluss der Kollegin vom AG München sicher gerne offiziell bestätigen. Das verzögert alles nur. Wer sich die Beschlüsse ansieht, der erkennt sofort, dass sie alle inhaltlich SEHR DÜNN sind. An Fantasie hat es zumindest nicht gemangelt…

          • comment-avatar

            Kunstsoldat

            Hast du eine Quelle dafür (zum nachlesen, meine ich)?

          • comment-avatar

            mario

            habe mir kürzlich sagen lassen, dass man jetzt bei boerse.to spenden kann mit bitcoins oder so.
            auch wenn das anonym abläuft: immer fleißig spenden und sich mit-strafbar machen! ;-)

          • comment-avatar

            dale-gribble

            Stimmt, wird immer rechts oben eingeblendet. Aktuell 2.5474 BTC als Spenden erhalten. Ich frag mich echt wer da spendet.

          • comment-avatar

            mario

            Ich frag mich echt wer da spendet.

            im vorfeld weiß ich schon, dass meine erst gedachte antwort in der blacklist von disqus landen wird.
            daher umformuliert: idioten!

          • comment-avatar

            didkfr

            2,5 Bitcoins sind doch wohl eher 700 Euro?

          • comment-avatar

            mario

            ich hab’s doch schon längst, vor einer halben ewigkeit und 20 minuten editiert ^^

          • comment-avatar

            dale-gribble

            Ahhh, hatte mich schon gefragt, was der Post zu bedeuten hat.

          • comment-avatar

            mario

            was ein punkt manchmal so ausmachen kann ^^ da werden aus 700 euro mal schnell 7 millionen :P

          • comment-avatar

            dale-gribble

            Inzwischen sogar schon 3,6533 BTC…..

          • comment-avatar

            mario

            traurig ^^

  • comment-avatar

    russlandbuecher

    Frommer hat dafür eine hübsche Honorarnote an die Verlage geschrieben, da kann er natürlich nicht schreiben “sorry Leute außer Spesen nix gewesen – aber jederzeit immer wieder gerne”! Auf alle Fälle hat sich der RA sicherlich nun viele Freunde bei der Polizei gemacht. Für andere Mandanten nicht die beste Empfehlung

    • comment-avatar

      hubertus

      So ist es, das war mal wieder ein Schuss ins Blaue, da fragt man sich doch, wer hier die wahren Verbrecher sind. Wird sich sicher noch herausstellen, dass die Kollegen da auf dem Holzweg sind

  • comment-avatar

    dale-gribble

    Diese Nachricht kommt jetzt nicht wirklich überraschend. Seit dem 09.12. werden dort keine aktuellen Zeitungen mehr geposted und auch in anderen Bereichen ist die Tätigkeit stark eingeschränkt. Könnte sich natürlich auch um eine Vorsichtsmaßnahme handeln. Wäre interessant zu erfahren wen hier die HDs getroffen haben. Aber noch wichtiger: Woher stammen hier die entscheidenden Infos/IPs?

    • comment-avatar

      Lars Sobiraj

      LOL !


Leave a comment