Dokument: Hausdurchsuchung im Fall Boerse.bz

polizeiwagen boerse.bz uploader
Obwohl wir recht genau wissen, welche Vorwürfe den Boerse.bz-Uploadern gemacht werden, ist es doch interessant zu sehen, wie solch eine Anordnung aussieht. Die rechtliche Einordnung hat bereits Rechtsanwalt Christian Solmecke vorgenommen. Heute wurde im Diskussionsforum Ngb.to ein solcher Beschluss in Papierfassung gepostet.

Einige Details sind durchaus neu: Es geht bei den Beschuldigungen um Beiträge von 2012 bis 2014, also nicht um 2 Monate, sondern um 2 bis 3 Jahre. Es kommt also eine ganze Menge an Beiträgen zusammen. Selbst nachrangigste Uploader dürften in diesem langen Zeitraum 3-stellig geworden sein. Jeder Uploader aus dem Kern der Szene dürfte leicht 4-stellig sein.
boerse.bz uploader durchsuchungsbeschlussInteressant ist auch, dass dem beschuldigten User vorgehalten wird, sich unter demselben Profil bei der Boerse.to angemeldet zu haben. Es ist nicht ganz klar, wie Staatsanwaltschaft diese Tatsache wertet.

Auch in einem anderen Aspekt herrscht jetzt Klarheit: Die GVU hat nur ein einzelnes Login im Mailaccount beim deutschen Mailanbieter abgefragt.

Ich habe die Frage gestellt: Was ist mit Sammelaccounts? Auch wenn es keiner glaubt, Sammelaccounts sind bei den Uploadern (nur von denen reden wir!) nicht selten.

Viele Uploader arbeiten in kleinen, auf ein Genre spezialisierten Teams. Wenn ein Uploader in Urlaub ist, übernimmt jemand aus dem Team sowohl seinen Uploadernick als auch seinen Mailaccount. Ich weiß von Hörensagen, dass die Urlaubsdaten deshalb früh abgesprochen werden. Ist der Urlaub vorbei, wird bloß das PW geändert. Für die Nutzer ist von außen keine Änderung wahrnehmbar. Ich bin ratlos, wie die GVU die Uploads von bis zu 3 Jahren mit einer einzigen IP aus einem einzigen Login gerichtsfest verknüpfen will.

Interessant ist, dass es um den Vorwurf der ‚gewerbsmäßigen‘ illegalen Verwertung von Files geht. Eine Vergütung, die durch den Hoster gezahlt wurde, muss dem Beschuldigten aber erst einmal nachgewiesen werden. Erbringt die Hausdurchsuchung keinen Beleg dafür (weil der Hoster z.B. mit Paysafe bezahlt), muss die Beschuldigung wohl (in diesem Punkt) fallen gelassen werden.

Es sieht für mich so aus, als sei es der GVU darum gegangen, die Richter von der Notwendigkeit einer Hausdurchsuchung zu überzeugen, um in deren Folge die vor Gericht notwendigen Beweise zu erlangen.

"Dokument: Hausdurchsuchung im Fall Boerse.bz", 3 out of 5 based on 19 ratings.

Vielleicht gefällt dir auch

17 Kommentare

  1. Fragensteller sagt:

    Warum werden diese Uploader „nur“ bis 2012 belangt und nicht zurück bis 2011? Die Verjährung setzt doch erst nach 3 Jahren ein?

  2. Esther sagt:

    Das wäre eine wunderbare Idee um missliebigen Menschen zu schaden. Man legt mit ihren Daten einen Mailaccount an und verhilft ihnen damit zumindest zu einer Hausdurchsuchung.

    Ehrlich gesagt kann ich mir nicht vorstellen, dass ein Richter sich darauf einlässt. Die Zahl der folgenden Accounts, die irgendwelche möglichst noch strafunmündige Nachbarn, Kinder von Kollegen und ähnliche Leute bei irgendwelchen Tauschbörsen angelegt haben wäre allzu schnell unermesslich.

    Esther

  3. Hartmut sagt:

    „Interessant ist auch, dass dem beschuldigten User vorgehalten wird, sich
    unter demselben Profil bei der Boerse.to angemeldet zu haben.“

    War ja auch kein großer Akt, auf den „Umzugbutton“ zu klicken, um mit gleichem Profil, bei BZ.TO geführt zu werden.
    Und natürlich hat man alle relevanten Daten, bei diesem Forum sorgsam gesammelt und aufbewahrt!

    Ich hatte beispielsweise eine Neureg. vorgenommen. (Neuer Name und andere Mailadresse)
    Dann hatte ich eine Frage, bei .to, an diesen doch recht überheblichen S-Mod „Lüdegast“ (Lückenspast wäre wohl doch eher die bessere Wahl gewesen ;-))
    Als Antwort auf meine Frage wurde zwar reagiert und eine „Erklärung“ geliefert, jedoch war die Art und Weise sehr herablassend und einfach nur frech.
    Und im letzten Abschnitt, der Beantwortung, konnte dieser Herr S-Mod es sich dann doch nicht nehmen lassen, mitr mitzuteilen, dass ich doch nicht extra, um solch eine Frage zu stellen, ein NEUES PROFIL, bei .TO, anlegen muss, weil ich doch schon bei .BZ registriert bin.
    Heißt also, dass es dort genau so weiterging, wie es bei .BZ aufgehört hat, oder?!?!?!?! ;-)
    (Also ich habe wirklich keine Ahnung, was den IT-Bereich und diese ganze IP-Mail-Reg-„Nachverfolgungsgeschichten“ angeht aber sicher ist, dass Datensammeln nicht nur ein „Hobby“ von Behörden und Ämtern ist! :-)

  4. Bobi007 sagt:

    Uploads aus 2012 ?? Also das kann ich nicht glauben die IP’s sind doch schon längst gelöscht oder nicht??

    • Watchdog sagt:

      Sie haben die Beiträge aus 2012 und ein Login bei Web.de aus 2014. Reicht ihnen. Ich find es auch merkwürdig. Ist aber so. Mehr haben sie nicht.

  5. Jarub sagt:

    —–
    Ich habe die Frage gestellt: Was ist mit Sammelaccounts? Auch wenn es
    keiner glaubt, Sammelaccounts sind bei den Uploadern (nur von denen
    reden wir!) nicht selten.
    —–
    Mal ne Frage: Glaubst du wirklich, das Teams, die mit Sammelaccounts arbeiten, deutsche Mailprovider nutzen?

    • Watchdog sagt:

      Es braucht nur einer am Anfang so dämlich gewesen sein. Die Teams bilden sich heraus. Kann sein, dass einer startet und andere ihn mit der Zeit unterstützen. Und diese gehen natürlich davon aus, dass der Mailccount fake ist. Siehst du ihm ja nicht an.

  6. mipelpeople sagt:

    Wie siehts eigentlich für die downloader aus? Gibts da was neues ind die Richtung?

    • Psychotikus sagt:

      Müsst ihr unter jeder News dieselbe dämliche Frage stellen?

    • Ex3dl sagt:

      SEK kommt bald keine Angst.

      • mipelpeople sagt:

        :o

  7. Tarnkappe_Mysterion sagt:

    Muss eine Hausdurchsuchung nicht immer von der Staatsanwaltschaft und dem Gericht angeordnet werden in dessen Gebiet der Beschuldigte seinen Wohnsitz hat. Zum Beispiel wenn ich in Hamburg wohne, muss doch die dortige Staatsanwaltschaft dort die Hausdurchsung beim Gericht in Hamburg beantragen? Oder sehe ich da was falsch?

    • Valli sagt:

      das siehst du falsch hausdurchsuchung und haftbefehl kann jeder Richter anordnen egal ob es in deinem Gebiet ist oder nicht .. wenn du zb in Hamburg wohnst und der Haftbefehl ist in Dresden wirst in Hamburg gepackt und mit einer gewissen zeit 1-3 Wochen nach Dresden verschoben

  8. Fuszpilz sagt:

    Darum geht es doch im deutschen Rechtssystem überhaupt nicht. Es geht einzig und alleine darum, was der Richter glaubt. Wenn die Staatsanwaltschaft den Richter überzeugen kann, dass der Besitzer der Mailadresse auch Inhaber des Boerse-Profils ist, genauso wie das ja bei Ebay oder Facebook auch ist, dann reicht das dicke aus für eine Verurteilung

    • puppet master sagt:

      Da kann ich dir recht geben, es kommt auf den Richter an. Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, handeln diese sehr unterschiedlich!

      Würde zu gerne ein paar Nicks von betreffenden Uploadern hören.

      • Guest sagt:

        Ex3dl der hier auch geschrieben hat.
        Veneto666
        Delta_Force_One

        gibt auch Gerüchte das es Größen wie Persia.King erwischt haben soll.

    • Psychotikus sagt:

      Endlich mal jemand der es begriffen hat… vermehre dich Fußpilz… das Fußvolk ist zu groß.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.