Iridium Browser: die datensparsame Chrome-Alternative

Der Iridium Browser kann ganz genauso wie Chrome benutzt werden. Doch im Gegensatz dazu werden keinerlei Daten an Google übertragen.

iridium browser

Den Iridium Browser kann man genauso wie Chrome benutzen. Doch im Gegensatz dazu überträgt der Browser keine Daten an Google. Außerdem hat man diverse Vorkehrungen zum maximalen Schutz der Privatsphäre aller Nutzer getroffen.

Iridium = Google Chrome mit viel Datenschutz

Wer schon länger mit Google Chrome arbeitet kommt gut mit dem Iridium Browser klar. Das ist kein Zufall, denn dieses Projekt der Stuttgarter Open Source Business Alliance beinhaltet in großen Teilen den Quellcode vom Chromium-Projekt. Doch im Gegensatz zu Chrome „funkt“ dieser Browser keine Informationen an Dritte. Ziel des Projekts war es, einen WebRTC-Browser zu entwickeln, der allen Anwendern gleichzeitig ein Maximum an Sicherheit und Privatsphäre bietet. Das geht schon damit los, dass als voreingestellte Suchmaschine Qwant genutzt wird, statt der Datenkrake Google.


Viele Erweiterungen standardmäßig deaktiviert

Auch hat man Plugins wie Java, Flash etc. bei der Installation standardmäßig deaktiviert. Alle 3rd party cookies blockiert man per default. Alle Bestandteile von Chrome, die dazu dienen, Informationen über das Nutzerverhalten zu übertragen, hat man ebenfalls entfernt. Zudem werden unabhängig davon, ob es jetzt etwas bringt oder nicht, “DO-Not-Track” Header an alle besuchte Webseiten gesendet. Außerdem werden nach Verlassen einer Webseite alle Cookies und weitere Daten gelöscht. Da es sich um eine zu 100% kompatible Weiterentwicklung von Chrome handelt, sind alle Erweiterungen aus dem Chrome Web Store nutzbar und funktionieren auch im Zusammenspiel mit dem Iridium Browser.

Der Download des Iridium Browser ist für Windows, Mac OS X und die Linux-Distributionen Debian, Fedora, openSuse, Rhel und Ubuntu verfügbar. Sogar der Quellcode des Browsers ist öffentlich einsehbar. Wer sich für die Details interessiert, bei den Kollegen von Botfrei.de werden alle eingebauten Sicherheitsfeatures im Detail aufgeführt.

Fazit von Iridium Browser

Probieren geht in diesem Fall über studieren. Chrome-Anwender müssen sich nicht umstellen. Alle anderen Nutzer werden die hohe Geschwindigkeit schätzen und gar nicht weiter bemerken, was zum Wohl ihrer Privatsphäre so alles unter der Haube geschieht.

Tarnkappe.info

Lars Sobiraj fing im Jahr 2000 an, als Quereinsteiger für verschiedene Computerzeitschriften tätig zu sein. 2006 kamen neben gulli.com noch zahlreiche andere Online-Magazine dazu. Er ist der Gründer von Tarnkappe.info. Außerdem bringt Ghandy, wie er sich in der Szene nennt, seit 2014 an verschiedenen Hochschulen und Fortbildungseinrichtungen den Teilnehmern bei, wie das Internet funktioniert.