myboerse.bz
myboerse.bz

MyBoerse.bz lockt seine Besucher in eine teure Abofalle!

Das Forum MyBoerse.bz lockt die Besucher in die Abofalle, wenn man auf Download-Links klickt, ohne als registrierter User eingeloggt zu sein.

MyBoerse.bz bezeichnet sich selbst als die „freundliche und riesige Download Börse mit XXX Bereich“. Doch die Betreiber brauchen offenbar Geld. Umso mehr in kurzer Zeit, umso besser. Sie haben sich auf die Zusammenarbeit mit einer Abzocke-Website eingelassen. Offenbar um fette Provisionen zu kassieren.

Goldrausch bei MyBoerse.bz?

Bei unserer Recherche zur Liste der illegalen Download-Quellen für Dokumentationen fiel auf, dass MyBoerse.bz eine Masche benutzt. Bei unserem Test wurden für eine einzige Dokumentation in einem Thread 10 identische Links angezeigt, die alle irreführend sind. Sie führen zu fbmedia-dhs.com und dann direkt weiter zu errumoso.xyz. Wie es aussieht, läuft der Profit mit dem Scam (Abzocke) schon einige Jahre lang!

Denn statt eines Download-Links wird anfangs eine angebliche „Bestellung“ im Wert von einem Euro angezeigt (siehe Screenshot unten). Somit wird man aufgefordert, seine persönlichen Daten einzugeben, um die Bestellung bei radarbuilder.com abzuschließen.

Doch um einen einzigen EUR geht es hierbei nicht. Laut den Nutzungsbedingungen wird nach Ablauf einer zweitätigen (!!!) Testphase ein Service-Abonnement zum Preis von 49,99 € abgeschlossen und die zuvor eingegebene Kreditkarte entsprechend belastet.

Sollte man von der Kreditkarte den Wert nicht abbuchen können, kündigt man insgesamt drei „Belastungsversuche“ an. Ohne die Kreditkartendetails der eigenen Mastercard oder von Visa kommt man beim „Goldrausch in Alaska“, also in der Chefetage von Myboerse.bz, sowieso nicht weiter.

MyBoerse.bz
Screenshot von MyBoerse.bz.

Mit der gewünschten Dokumentation „Goldrausch in Alaska“, deren Details man sich bei MyBoerse.bz anschauen wollte, hat das Ganze sowieso nichts mehr gemeinsam. Man bezahlt nämlich für die Nutzung eines Online-Dienstes namens radarbuilder.com, mit dem man u.a. eigene Landing-Pages erstellen kann. Das kann doch nicht wahr sein, dürfte sich so mancher fragen? Doch, genauso ist es.

Im Februar diesen Jahres hat jemand bei Trustpilot einen entsprechend negativen Kommentar hinterlassen, der seine Kreditkartendetails eingab, um sich offenbar illegal ein Tennis-Match in Qatar anzusehen.

Dazu kommt: Die Hinweise zu den Kosten des Dienstes wirken überaus verwirrend. „Das Abonnement kostet Neunundvierzig mit neunundneunzig Euro pro Monat und ist mit einer Kredit- oder Debitkarte zu zahlen“, heißt es dort im O.-Ton. Was denn jetzt, 49,99 oder 99 Euro monatlich? Oder vielleicht im ersten Monat 99 € und in jedem Folgemonat „nur“ noch 49,99 Euro?

Der eine Euro Gebühr ist nur der Anfang. In den Terms of Service spricht man von € 49,99.

Kostenloses Smartphone gefällig?

Betreiber von radarbuilder.com ist die Firma PCG Marketing Evolution Ltd mit Sitz in der geteilten Hauptstadt Zyperns. Man profitiert offenbar schon seit Jahren direkt von den Leechern, die ihnen MyBoerse.bz geschickt hat.

Von diesem Unternehmen aus Nikosia berichtete bereits vor zwei Jahren ein Nutzer von Scammer.info, wo vor dem Abschluss des Abos eindringlich gewarnt wird. Unbekannte warben anderswo mit der Vergabe kostenloser Smartphones der Marke Samsung Galaxy S20 und leiteten dafür alle Interessenten auf das Portal regularbuilder.com, wo sie ihr Abonnement abschließen sollten. Ein Smartphone wird wohl niemand als Gegenleistung erhalten haben. Davon ist auf ihrer Website auch keine Rede.

Auf regularbuilder.com verkauft PCG Marketing Evolution ebenfalls für 49 Euro pro Monat den Zugang zu ihrem Online-Baukastensystem für Landing-Pages und Webseiten. Außerdem sehen die beiden Portale, regularbuilder.com und radarbuilder.com genau gleich aus.

MyBoerse.bz
Von wegen Download-Link. Da geht’s weiter zur Abo-Falle!, wenn man nicht eingeloggt ist.

Der Scam ist alter Wein in neuen Schläuchen!

Die Masche ist so alt wie das Internet selbst. Die Unwissenden und Leichtgläubigen sterben nicht aus, weswegen diese Betrugsmasche leider bis heute funktioniert. Diese Form der Gewinnmaximierung setzte ihn ähnlicher Form schon vor mehr als zehn Jahren das illegale Streaming-Portal kino.to ein. Immer wenn es etwas günstiger oder gar umsonst geben soll, muss man wachsam sein.

Als Außenstehender sollte die Frage gestattet sein, wie tief die Betreiber von Myboerse.bz eigentlich gesunken sind, wenn sie auf derartige Methoden zurückgreifen müssen!? Natürlich ist es in den letzten Jahren nicht gerade leichter geworden, mit einem Warez-Forum Geld zu verdienen. Aber Abzocke als Geschäftsmodell. Ernsthaft, so soll euer Business aussehen? Pfui kann man dazu nur sagen!

Tarnkappe.info

Lars Sobiraj

Über

Lars Sobiraj fing im Jahr 2000 an, als Quereinsteiger für verschiedene Computerzeitschriften tätig zu sein. 2006 kamen neben gulli.com noch zahlreiche andere Online-Magazine dazu. Er ist der Gründer von Tarnkappe.info. Außerdem brachte Ghandy, wie er sich in der Szene nennt, seit 2014 an verschiedenen Hochschulen und Fortbildungseinrichtungen den Teilnehmern bei, wie das Internet funktioniert.