Club Penguin
Club Penguin
Bildquelle: opturadesign, thx!, Lizenz

Club Penguin: britische Polizei beschlagnahmt Fan-Remake

Nach einer Disney-Urheberrechtsbeschwerde hat die britische Polizei Club Penguin als Teil einer laufenden Untersuchung beschlagnahmt.

Am 12. Aril 2022 hat die City of London Police drei Personen wegen ihrer mutmaßlichen Beteiligung an der Entwicklung von Club Penguin Rewritten verhaftet. Dies war die von Fans erstellte Wiederbelebung von Disneys erfolgreichem MMO (Massively Multiplayer Online Game) für Windows-PCs. Laut dem Fanblog Club Penguin Mountains erfolgten die Verhaftungen aufgrund von Urheberrechtsverletzungen, da die Betreiber über keine Erlaubnis verfügten, eine inoffizielle Version des Spiels öffentlich zur Verfügung zu stellen.

Die Personen befinden sich aktuell allerdings wieder auf freiem Fuß. Zur Unterstützung der polizeilichen Ermittlungen stimmten sie zu, die Website der Kontrolle der Police Intellectual Property Crime Unit (PIPCU) zu übereignen.

Server beschlagnahmt, Website gesperrt

Gleichfalls hat die City of London Police das Fan-Remake von Club Penguin, bekannt als Club Penguin Rewritten, nach einer von Disney eingereichten Urheberrechtsbeschwerde aus dem Internet entfernt. Die Londoner Polizei hat die Website für das Spiel aus urheberrechtlichen Gründen im Namen von The Walt Disney Company beansprucht und jede ihrer Funktionen durch einen schwarzen Bildschirm ersetzt. Auf diesem befindet sich der Hinweis, dass die Website von der PIPCU übernommen wurde. Die Police Intellectual Property Crime Unit (PIPCU) ist eine Unterabteilung der City of London Police.

Club Penguin
Quelle: Club Penguin Mountains

Urheberrechtsbeschwerde von Disney zeigte Erfolg

Die Schließung kam überraschend. Disney, kein Unbekannter darin, andere Club Penguin-Imitate zu schließen, ist laut dem Entwickler von Club Penguin Rewritten ebenfalls an den Ermittlungen beteiligt. Administrator Thorn, der Club Penguin Rewritten betreibt, schrieb in seinem offiziellen Discord-Kanal:

„CPRewritten wird aufgrund einer Urheberrechtsbeschwerde von Disney mit sofortiger Wirkung heruntergefahren. Wir haben der Polizei freiwillig die Kontrolle über die Website übertragen, damit sie ihre Urheberrechtsermittlungen fortsetzen kann.“

Eine weitere Ankündigung bestätigt, dass es sich nicht um einen Scherz handelt, wofür die Club Penguin-Community schon immer bekannt war.

Club Penguin hatte im Jahr 2007 30 Mio. Benutzer

Club Penguin hat der Spieleentwickler New Horizon am 24. Oktober 2005 der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Das Spiel war ein MMO zum Thema Antarktis und ursprünglich für Kinder entwickelt. Die virtuelle Spielewelt im Antarktis-Stil haben dabei die anthropomorphen Pinguin-Avatare der Spieler bewohnt. Das Spiel erwies sich als unglaublich beliebt und hatte zwei Jahre später immerhin schon 30 Millionen Benutzer.

Aufgrund dieses Erfolges und zudem wegen seines familienfreundlichen Images kaufte Disney Club Penguin von New Horizon für 350 Millionen Dollar im Jahr 2015. Als das Interesse daran nachließ, schloss Disney 2017 das Spiel endgültig. Es verlor im Laufe der Zeit an Fahrt. Seine ursprüngliche Zielgruppe wurde älter und präferierte entsprechend andere Online-Spiele.

Zwar kam danach eine neue Version in Form von Club Penguin Island, aber diese enttäuschte die Fans. Deswegen stellte Disney dieses Projekt ebenfalls ein Jahr später ein.

Club Penguin Rewritten-Projekt im Jahr 2017 ins Leben gerufen

Zahlreiche Fans haben seither versucht, das Spiel mit ihren eigenen Versionen nachzubilden. Club Penguin Rewritten haben Spiele-Entwickler 2017 ins Leben gerufen. Damit gelang es, das Originalspiel so weit wie möglich nachzuahmen und gleichzeitig neue Inhalte hinzuzufügen. Nach der Veröffentlichung erlebte das Spiel eine beständige Entwicklung und ein stetiges Wachstum von Benutzern. In-Game-Moderator BigChun bekannte allerdings Gizmodo, seit Sommer 2020 Werbung geschaltet zu haben:

„Natürlich kostet es Geld, ein solches Spiel zu betreiben. Deshalb haben wir in bestimmten Teilen des Spiels Anzeigen geschaltet. Wir, oder zumindest ich, gehen davon aus, dass Disney uns so bekommen hat.“

Disney

Disney reichte bereits im April 2020 eine Urheberrechtsbeschwerde bei Google ein, wie TorrentFreak berichtet. Das Unternehmen erklärte, dass die Domain von Club Penguin Rewritten (cprewritten.net) nicht nur seine Rechte an Kunstwerken, sondern auch seine Marken verletzt habe. Einen Monat darauf reichte Disney eine zweite Beschwerde ein.

Sie teilten Google mit, dass das Spiel eine „nicht autorisierte Version“ sei. Diese würde „urheberrechtlich geschützte Inhalte verletzen“. Der Unterhaltungsriese ist schon dafür bekannt, sein geistiges Eigentum aggressiv zu schützen. Es stellt sicher, dass keines seine Werke in inoffizieller Weise verwendet wird.

Spiele-Fans zeigen sich von Schließung enttäuscht

Es scheint nun, dass Club Penguin Rewritten für immer verschwunden ist. Verhaftungen, wie diese, werden wahrscheinlich weitere Fans davon abschrecken, etwas Vergleichbares aufzubauen. Es gibt zudem keine Anzeichen dafür, dass Disney erwägt, das Projekt in naher Zukunft selbst wieder ins Leben zurückzurufen. Zahlreiche Fans bedauern die Schließung. Das bekunden sie auf Twitter.

Tarnkappe.info


Über

Antonia ist bereits seit Januar 2016 Autorin bei der Tarnkappe. Eingestiegen ist sie zunächst mit Buch-Rezensionen. Inzwischen schreibt sie bevorzugt über juristische Themen, wie P2P-Fälle, sie greift aber auch andere Netzthemen, wie Cybercrime, auf. Ihre Interessen beziehen sich hauptsächlich auf Literatur.