Amazon.com: Chrome Plug-in schlägt illegale Downloads vor

Article by · 21. Juli 2014 ·

library genesis amazon.com screenshot
Die Macher des weltweit größten illegalen Download Portals Library Genesis haben sich etwas ganz Neues einfallen lassen. Für den Browser Google Chrome gibt es nun von der LibGen eine Erweiterung, die einem automatisch bei Amazon.com alle illegalen Alternativen anzeigt. Das 131 KB kleine Tool ist so klein wie effektiv. Wer bei Amazon.com ein Buch bestellen will, dem wird stattdessen der kostenlose Download bei LibGen vorgeschlagen, sofern der Titel verfügbar ist.

Mit Sicherheit hat jemand bei der Überprüfung neuer Tools beim Chrome Web Store nicht aufgepasst. Anders ist es nicht zu erklären, wieso Google ein solches Killer-Tool freigeschaltet hat. Bisher werden bei dem recht neuen Plug-in lediglich 31 Nutzer gezählt, es dürften aber schon bald mehr werden. Offenbar möchten die Betreiber der Library Genesis ein wenig beim vorschnellen Tod der Verlage nachhelfen. Das Plug-in prüft bei Amazon.com automatisch (und nur dort!) in der Einzelansicht des Buches, ob es illegal verfügbar ist. Wenn ja, wird einem der illegale Download inklusive Mirror vorgeschlagen. Das Tool zeigt darüber hinaus das Erscheinungsjahr, die Größe, das Format und weitere Informationen des Werkes an. Anderenfalls folgt eine andersfarbige Warnung, man könne auf LibGen kein Buch mit diesem Titel finden. Wenn man bedenkt, dass der riesige Online-Store Amazon dem Verkauf und nicht der Piraterie dienen soll, ist das Tool von Entwickler Brooks Hatlen wirklich dreist. Man darf gespannt sein, wann das Plug-in beim Store hinausfliegen wird. Auch der Name des Programmierers wurde offenbar gefälscht. Im Kinofilm “Die Verurteilten” (1994) gibt es mit diesem Namen einen Bibliothekar, der nach 50 Jahren aus der Haft entlassen wird.

Sonderlich oft erscheint die blau unterlegte Fehlermeldung nicht. Wie bereits eingangs beschrieben, ist Library Genesis der Anbieter mit den meisten E-Books im digitalen Untergrund. Einfacher kann man es den Leechern nicht machen. Wenn es um die Rechte Dritter geht, scheint man bei Google auf Durchzug zu schalten!

Mehr zu diesem Thema:

Flattr this!

6 Comments

  • comment-avatar

    anonymous

    “Wenn es um die Rechte Dritter geht, scheint man bei Google auf Durchzug zu schalten!”

    Keine Zensur und das ist auch gut so!
    Ja, auch das Zensieren von Illegalem ist faktisch Zensur! Da gibt es nicht zu diskutieren.
    Und ja, die Freiheit ohne Zensur ist wichtiger als die Rechte Dritter!

    • comment-avatar

      Aber das Plug-in ist schon dreist. Das zu verbieten hat wirklich schon etwas mit Zensur zu tun? Was ist denn der Nutzen der Software? Sie weist in einem legalen Online-Store auf illegale Alternativen hin. wtf!

  • comment-avatar

    a guest

    Doch. Das geht noch immer. Einfach nach der Installation mit dem Google Chrome ausprobieren

    http://www.amazon.com/Perfectly-Reasonable-Deviations-Beaten-Track/dp/0465023711/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1405975637&sr=8-1&keywords=perfectly+reasonable+deviations

    Wie die sich über Wasser halten. Na ja, die erste Paywall wurde ja schon eingerichtet, siehe hier: Library Genesis führt Paywall ein

    • comment-avatar

      robert

      cool und die Einlogdaten sind dann auch gleich weitergeleitet :D

  • comment-avatar

    Esther

    Hallo,

    so einfach will google es den Kunden dann doch nicht machen :-) Es klappt schon nicht mehr.

    Esther

  • comment-avatar

    Esther

    Hallo,

    ich finde die Idee erst mal witzig :-)

    Wer Piratenseiten nutzt schaut sowieso erst einmal, wo es das Buch ohne Kosten und Risiko gibt. Jetzt wird’s eben ein bisschen einfacher :-))

    Esther

    PS: Kann mich eigentlich jemand über Genesis aufklären. Ich setze als selbstverständlich voraus, dass auch der idealistischste Anbieter zumindest seine Kosten wieder reinkriegen muss. Genesis hat aber keine Werbung – außer ein bisschen Werbung für Kinderdörfer und dergleichen auf Unterseiten – und es ist bisher auch kostenlos. Wie kann das eigentlich funktionieren?


Leave a comment