Neue Advanzia Phishing E-Mails der Kreditkarte im Umlauf

Derzeit gibt es eine neue Phishing-Welle, bei der die Kunden der Direktbank Advanzia betroffen sind. Die nachgemachte Seite sieht dem Original sehr ähnlich.

Advanzia
Foto: Negative Space, thx! (CC0 1.0)

Derzeit rollt eine neue Phishing-Welle durch das Netz, bei der wegen„auffälliger Aktivitäten“ die Kreditkarte der Direktbank Advanzia in ihrer Funktionalität „vorübergehend eingeschränkt“ wurde. Bis auf den Warnhinweis sieht die Phishing-Seite täuschend echt aus. Nur konnte man dieses Mal auf keine Daten der Empfänger der E-Mails zurückgreifen.

Advanzia ohne Datenverluste

Im Gegensatz zu anderen Phishing-Mails stehen den Cyberkriminellen dieses Mal keine Daten zur Verfügung. Weder der Vor-, Zuname oder die Handynummer sind den Betreibern der Phishing-Seite bekannt. Deswegen werden die E-Mails an einen Kim Jacobsen und andere Personen geschickt, die mit den tatsächlichen Empfängern nichts zu tun haben. Eigentlich müsste den meisten Empfängern das sofort ins Auge fallen.


Schon wie im Oktober 2015 soll es angeblich erneut ein Problem mit der Kreditkarte geben. Diesmal wird den Empfängern nicht direkt die komplette Sperrung, sondern nur die Einschränkung der Funktionalität angedroht. In welcher Form die Kreditkarte nicht mehr funktionieren soll, wird nicht ausgeführt. Dafür aber, wie man mit einem „Datenabgleich“ dieser Maßnahme begegnen kann.

Wer auf den Link klickt, landet bei der Domain mein-advanzia.kundenservice.sicherheit-deutschland-verifizierun.com. Der Domaininhaber hat weitere 158 Domains registriert. Die nachgemachte Seite sieht exakt aus, wie die original Webseite der Advanzia Bank. Sogar der Name der Domain ähnelt sehr dem Vorbild. Auf der echten Webseite der Direktbank Advanzia warnt man ausdrücklich vor der aktuellen Phishing-Welle. Diese Warnung fehlt naturgemäß auf der Phishing-Webseite, weil man die Besucher damit nur unnötig verunsichern würde.

Wenn es sich nicht lohnen würde…

Advanzia warnt zudem davor, dass zusammen mit der Phishing-Mail im Anhang häufig auch Viren oder Trojaner verschickt werden. Natürlich würde nie eine Bank auf die Idee kommen, die Logindaten ihrer Kunden per E-Mail abzufragen ohne ihnen eine ausführbare Datei (Schadsoftware) zu schicken. Trotzdem fallen noch immer genügend Personen auf den Betrug herein, ansonsten würden die Cyberkriminellen schon längst keine Phishing-Mails mehr verschicken.

mein-advanzia.kundenservice.sicherheit-deutschland-verifizierun.com ist mittlerweile wieder offline.

Tarnkappe.info

Über den Autor

Lars Sobiraj fing im Jahr 2000 an, als Quereinsteiger für verschiedene Computerzeitschriften tätig zu sein. 2006 kamen neben gulli.com noch zahlreiche andere Online-Magazine dazu. Er ist der Gründer von Tarnkappe.info. Außerdem bringt Ghandy, wie er sich in der Szene nennt, seit 2014 an verschiedenen Hochschulen und Fortbildungseinrichtungen den Teilnehmern bei, wie das Internet funktioniert.