Groupon UK: Schnäppchenjäger Opfer von Identitätsdiebstahl

Kurz vor Weihnachten häufen sich auf Twitter Beschwerden über unberechtigte Bestellungen beim Schnäppchenportal Groupon UK.

Groupon
Foto: TheDigitalWay via pixabay

Seit der Vorwoche zu Weihnachten häufen sich auf Twitter Beschwerden über unberechtigte Bestellungen beim Schnäppchenportal Groupon. Der Schaden beläuft sich auf bis zu Tausend Britische Pfund pro Nutzer. Darüber berichtete das News-Portal BleepingComputer.

Hacker haben Accounts von britischen Groupon Kunden übernommen

Die Weihnachtszeit lässt beim Schnäppchenportal Groupon die Kassen klingeln. Doch einigen Kunden dürfte die Weihnachtszeit ziemlich versaut worden sein, denn Meldungen der Sicherheitsfirma BleepingComputer zufolge wurden in Großbritannien einige Schnäppchenjäger Opfer von Identitätsdiebstahl.


Der Verdacht rührt von Tweets entsetzter Kunden, deren Accounts offenbar gehackt und die hinterlegten Daten missbraucht wurden. Die Hacker tätigten mittels hinterlegten Kontoinformationen, wie beispielsweise die Kreditkartennummer, Transaktionen von einer geringen Höhe bis zu Tausend Britische Pfund. Dabei bevorzugten die Angreifer laut den betroffenen Kunden überwiegend teure Elektrokleingeräte wie beispielsweise Smartphones.

Nutzer womöglich selbst schuld?

hacker-insideDass lediglich britische Schnäppchenjäger betroffen sind und nicht etwa Deutsche oder Amerikanische, rührt vermutlich daher, dass in Großbritannien ergaunertes Geld leichter an Hintermänner durchgereicht werden könne. Frustrierte Nutzer werden derzeit damit vertröstet, sich an den Kundendienst des Anbieters zu wenden (siehe Tweet unten).

Groupon UK weist den Verdacht entschieden zurück, man habe keine Spuren auf einen Hack finden können. Die Portalbetreiber gehen derzeit davon aus, dass die Nutzer womöglich selbst schuld am Identitätsdiebstahl und den unerwünschten Bestellungen sein sollen. Beispielsweise bietet eine mehrfache Benutzung derselben Passwörter bei verschiedenen Diensten eine gute Basis für Kriminelle, persönliche Daten zu missbrauchen. Vielleicht sind die Nutzer in der Tat selbst schuld und die Hacker machten mit einem Zufallstreffer direkt eine Punktlandung…

Tarnkappe.info