BKA-Hinweisportal durch DDoS-Angriff lahmgelegt

screenshot bka-hinweisportal
Einen Tag nach dem Berliner Anschlag auf den Weihnachtsmarkt war das Hinweisportal des Bundeskriminalamts für mehrere Stunden nicht erreichbar. Unbekannte hatten die Webseite mit einem DDoS-Angriff lahmgelegt. Inzwischen ist es wieder erreichbar.

Einen Tag nach dem Anschlag auf einen Berliner Weihnachtsmarkt wurde das Hinweisportal des Bundeskriminalamts durch einen DDos-Angriff für mehrere Stunden blockiert. Das extra eingerichtete Hinweisportal des Bundeskriminalamtes wurde am Dienstagabend stundenlang durch einen DDoS-Angriff außer Gefecht gesetzt. Verantwortlich war laut einem Bericht der ARD ein Botnetz. Die ARD berichtete ferner, intern sei der Angriff als „professionelle Attacke“ gewertet worden, was allerdings später nicht offiziell bestätigt wurde. Es wurde hingegen schon öfters deutlich, welche Wirkung gemietete Botnetze haben können. Die Auswirkungen des Angriffs konnten zeitnah mit entsprechenden Gegenmaßnahmen eingedämmt werden.

Loading ...
Anzeige

Auf dem Hinweisportal unter www.bka-hinweisportal.de können Augenzeugen noch immer Bilder und Videos der Tat von Montag hochladen, die bei der Suche nach dem Täter helfen sollen. Das neue Portal wurde nach dem Vorbild eines FBI-Servers angelegt, mit dem das FBI 2013 nach dem Bombenanschlag auf den Bostoner Marathon die Minuten vor und nach der Detonation aus vielerlei Blickwinkeln analysieren konnte. In Fachkreisen wird eine derartige Webseite deswegen als “Boston Cloud” bezeichnet.

Der Täter wurde zwischenzeitlich in Mailand durch einen Polizisten erschossen. Das BKA hat zu dem Vorfall keine Angaben gemacht.

Vielleicht gefällt dir auch

Ein Kommentar

  1. malvar infected sagt:

    Es ist immer wieder faszinierend, wie blauäugig unsere Behörden in IT-Dingen sind. Ein Botnet zu mieten und per DDoS anzugreifen ist doch (wörtlich!) ein Kinderspiel…
    (Mit blauäugig meine ich natürlich, dass nicht standardmäßig Abwehrmaßnahmen dagegen vorgenommen werden, dass das BKA das wirklich als “professionellen Angriff” einstuft, halte ich dann doch für etwas fragwürdig.^^)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.