Ebookspender: Bremer Betreiber einer TOR-Exit Node durchsucht

Dienstag Abend wurden die Räumlichkeiten der Bremer Digineo GmbH durchsucht. Dort wird eine Exit Node für TOR unterhalten. Das Unternehmen betreibt auch die Dienstleistung selbstauskunft.net. Der Beschluss der Hausdurchsuchung ist allerdings widersprüchlich.

Um die gleiche Uhrzeit wie überall sonst in Deutschland (19 Uhr) erschienen auch bei der Digineo GmbH Beamte der zuständigen Kriminalpolizei. Der Durchsuchungsbeschluss ist unklar verfasst. Ein Angestellter der Firma wird verdächtigt, “im bewussten und gewollten arbeitsteiligen Zusammenwirken auf den Internetseiten www.spiegelbest.me und www.ebookspender.me ohne Einwilligung der jeweiligen Urheberrechtsinhaber einen großen Fundus an eBooks gegen eine geringfügige Mitgliedsgebühr” zum Download angeboten zu haben. Die meisten Werke sollen laut Beschluss von TorBoox stammen. Erwähnt wird die statische IP-Adresse des Unternehmens, das aufgrund der Exit Node bei der Bundesetzagentur als Internet-Provider registriert ist. Laut dem firmeneigegenen Blog erging zudem kein Auskunftsersuchen an den Access-Provider, der das Unternehmen mit dem Internet verbindet. Von daher ist mehr als fraglich, wie man an die statische IP-Adresse gelangt sein will.

Zeitgleich wurde die Privatwohnung des bezichtigten Mitarbeiters durchsucht. Allerdings besitzt er weder E-Books noch einen E-Book-Reader. Von daher ist es unverständlich, aus welchen Indizien die Ermittler einen Anfangsverdacht konstruiert haben. Oder hängt die Durchsuchung doch mit der Exit-Node von TOR zusammen?

Im Rahmen der Durchsuchung wurden neben einem Lenovo Laptop, iMac und Mac Mini zusätzlich weitere 15 Festplatten beschlagnahmt. Der Geschäftsführer hatte die Herausgabe der Passwörter der verschlüsselten Geräte abgelehnt. Zahlreiche Festplatten wurden dafür extra aus den Geräten ausgebaut.

ebookspenderLaut Christian Solmecke wurden bei einem seiner Mandanten sogar die Smartphones beschlagnahmt. Die Beamten haben keine technischen Gegenstände liegen gelassen. Beim Zubehör wie Monitore, Drucker etc. wurde außerdem geprüft, ob diese möglicherweise mit Speichermedien nachgerüstet wurden.

Wie schreibt der Geschäftsführer so passend: “Unsere Empfehlung an alle, die wie wir auch nichts zu verbergen haben: Grundsätzlich alle Datenträger verschlüsseln, regelmäßig Backups machen und sie an einem sicheren Ort aufbewahren.

Grundrechte bekommt man nicht geschenkt – man muss sie verteidigen!

Lars Sobiraj fing im Jahr 2000 an, als Quereinsteiger für verschiedene Computerzeitschriften tätig zu sein. 2006 kamen neben gulli.com noch zahlreiche andere Online-Magazine dazu. Er ist der Gründer von Tarnkappe.info. Außerdem bringt Ghandy, wie er sich in der Szene nennt, seit 2014 an verschiedenen Hochschulen und Fortbildungseinrichtungen den Teilnehmern bei, wie das Internet funktioniert.

Vielleicht gefällt dir auch

73 Kommentare

  1. Horst sagt:

    Kurze Zwischenfrage, was passiert eigentlich mit den verschluesselten
    Daten wenn die Polizei die Festplatten “einkassiert”. Von frueher weiss
    ich noch, dass die die Festplatten loeschen (zumindest bei “Klardaten”).
    Wenn die die nichts entschluesseln koennen,
    werden die Platten dann trotzdem gewipet oder bekommt man die Platten im
    Originalzustand wieder zurueck?

  2. sirnobody sagt:

    Solange es in Deutschland kein Gesetzt gibt, das die Nutzung illegal beschaffter angeblicher Beweise verbietet, werden wir nur zuschauen können wie sich unsere Republik in eine Big Brother Diktatur verwandelt. Unsere ach so intelligenten Politiker wollen das nicht sehen oder denken es betrifft sie ja nicht. Die fühlen sich unantassbar, ansonsten würden sie der Justiz kräftig in den Arsch treten-für derartige verbrecherische Machenschaften. man weiß ja echt nicht mehr,wer hier die Gangster sind.
    Armes Deutschland, also Leute es kann wirklich jeden treffen–bereitet euch vor !!!!

  3. Friedrich sagt:

    ICH BIN JA NUN WIRKLICH KEIN VERSCHWÖRUNGSTHEORETIKER, ABER IRGENDWAS STINKT HIER.
    Sorry, wenn ich mal den ganzen Müll, den so einige aus sich raus fliessen lassen ignoriere, bleibt bei mir doch so einiges an Fragen offen. Warum ist Tarnkappe das einzige Medium, das originär über die Aktion berichtet? Und das ausschliesslich über Perseus (Lars mal aussen vorgelassen)? Alle anderen Szenenmedien berichten ja auch, berufen sich aber auf die Quelle TK. Was geht da ab? Ist das ein Fake?
    Gibt es zum Jahreswechsel auch einen Plattformwechsel?
    Kurz nachdem Spiegelbest zur Buchmesse seinen Ausstieg aus der Buch Warez Szene verkündet hat, outet sich Sumselbär als Admin von ebookspender und von lol. Man achte auf das S und das B in beiden Nicks..
    Ich will hier kein SB Bashing starten. Der Mann ist für mich eine Galionsfigur. Er hat mir in den letzten Jahren ermöglicht, Bücher für 0,0018 EuroCent pro Stück zu bekommen. Endlich mal jemand, der ein wirklich funktionierendes Flatratesystem erschaffen hat.
    So weit, so gut.
    Ich glaube nicht an die Razzien. Sorry, Wenn du in den letzten 2 Tagen (seit der angebl. Razzia) die Online Medien verfolgst, findest du: NIX.
    Ist das eine neue Winterabendwende? Wär ja OK, Veränderungen verändern unsere Welt und bringen uns voran (wobei ehrlich gesagt, ich bin schon ein bissi angepisst, weil ich vor 3 Wochen meinen Account um 50 Euros verlängert habe, aber das ändert nix am BuchEinzelPreis)
    Also, bin gespannt, wie sich das ganze Dings aufklären wird.

    • dale-gribble sagt:

      Naja, Lars scheint ja recht gute Kontakte zum Solmecke zu haben, welcher wiederum offenbar als Rechtsbeistand für viele Betroffene tätig ist. Warum Perseus dazu geschrieben hat? Ich meine mal in einem Post von Lars gelesen zu haben, dass es sich bei Perseus um einen guten Freund von ihm handelt und Lars selber war hier die letzten Tage (bis heute) ziemlich inaktiv. Möglich also, dass Perseus einfach in Vertretung geschrieben hat. Inzwischen tauchen Berichte bei diversen Medien auf, auch SPON. Viele Fragen bleiben natürlich dennoch offen.

    • russlandbuecher sagt:

      Du bist nicht der Einzige dem dies alles Hahnebüchern vorkommt! Die einzige Quelle ist? Genau der Rechtsanwalt – letzterer darf ja nicht einfach so plump Werbung für seine Dienstleistung machen ;) Und wie du richtig erwähnst, seit wann schweigt die Polizei bei erfolgreichen Razzien? Und seit wann würde die Rechtevertreter schweigen? Schon gar nicht der Börsenverein, der VLB oder der MVB, die hätten sich schon längst auf die Brust geklopft, was sie nicht alles für Verlage tun! Die tun aber ohne Cash grundsätzlich gar nichts ;) die Party hätte also jemand bezahlt und dieser jemand müsste doch jubeln….

      • Der dünne Günther sagt:

        Schon mal daran gedacht wie oben erwähnt dass die Razzia noch nicht so Erfolgreich war und man sich aus Ermittlungstechnischen Gründen noch bedeckt hält? Aber nein das wäre ja zu naheliegend

        • Perseus sagt:

          den Verdacht hab ich auch langsam… wenn dass nich mal ausgeht wie das hornberger schiessen…

      • Perseus sagt:

        nönö die einzige Quelle is nicht der Rechtsanwalt. Ich hab ja als erster die Meldung gebracht ohne Solmi zu zitieren. Der ist erst danach auf den Zug aufgesprungen und wird jetzt bundesweit zitiert. Schluchz das Leben ist ungerecht :-) Es gibt da andere Quellen, die auch näher dran sind als Solmi, mindestens 3 -. aber ich schütze meine Quellen und nenn die nicht. Sonst krieg ich keine Infos mehr, ist doch logisch. Vertrauensschutz nennt man das. Wäre Dir als Informant ja auch wichtig.

        • dale-gribble sagt:

          Da muss ich mich dann aber bei dir entschuldigen, nachdem ich dich hier in einem Beitrag zu Lars “Stellvertreter” degradiert habe. *Asche über mein Haupt*

    • pixelloop sagt:

      Ich behalte seit Tagen die Pressemitteilungen der Polizei Köln und seit gestern auch Hamburg im Auge. Auch die der Staatsanwaltschaften und alle in Frage kommender Rechteverwerter. Keiner schreibt dazu etwas. Im Normalfall wird das gerne als Beweis der eigenen Fähigkeiten als Banner vor sich her getragen. Aber nichts dergleichen. Zudem liegt lediglich ein abgetipptes, bestenfalls mit OCR verschriftlichtes Schreiben vor, dass ich so lange nicht als Beweis und amtliches Dokument anerkenne, bis ich einen geschwärzten Scan gesehen habe und diesen via Bildanalyse nach Nachbearbeitungen außerhalb der Schwärzung untersuche konnte. Auch fehlt mir jegliche Stellungsnahme eine Betroffenen. Nach jedem Bust war bis heute irgendwer aufgetaucht und hat Infos gegeben…

      • Der dünne Günther sagt:

        Ein Behördensprecher bestätigte Golem.de: “Die Staatsanwaltschaft München I führt wegen des Verdachts der Steuerhinterziehung und der unerlaubten Verwertung urheberrechtlich geschützter Werke seit Anfang 2014 ein Ermittlungsverfahren im Zusammenhang mit dem unberechtigten Vertrieb von eBooks. Wegen des bestehenden und strafbewehrten Steuergeheimnisses und wegen der laufenden Ermittlungen können wir derzeit keine weiteren Angaben zu dem Verfahren machen.”
        https://www.golem.de/news/staatsanwaltschaft-muenchen-durchsuchungen-gegen-nutzer-von-e-book-tauschplattform-1412-111099.html

        Erklärt warum sich von staatlicher Seite noch nicht groß geäußert wird

        Oder wenn du es Verschwörungstheoretisch lieber haben willst. *Akte X Musik summ* Steckt golem mit Lars unter einer Decke um alle zu täuschen? Ich Bitte dich!

        • pixelloop sagt:

          Mit Verschwörungstheorien hat das nichts zu tun und Lars stelle ich nicht in Frage. Aber da hier in letzter Zeit bei weitem zu viel spekuliert wurde, glaube ich immer erst alles sobald Berichte erscheinen wie von golem.

          • Perseus sagt:

            Spekulatius? Schlussfolgerungen!!! Ok zugegebener massen passen die nicht allen. Oder mancher kann die Zusammenhänge und Schlüsse nicht nachvollziehen…

        • Perseus sagt:

          Die Säcke von golem hätten wenigstens fairerweise mal sagen können, das sie es von der TK haben.

          • Thomas Elbel sagt:

            Urheberstolz?

      • Perseus sagt:

        Immer die federführende Staatsanwaltschaft koordiniert und gibt damit auch die Pressemitteilung heraus. Wenn dann die Polizei in anderen Städten Amtshilfe gibt, machen die dazu keine PM. Federführend ist München, Amtshilfe gab die Polizei im Kölner Raum (deshalb gibt es keine PM von der Polizei im Kölner Raum)

    • Lars Sobiraj sagt:

      Ich würde mal in Ruhe google news durchschauen, die Durchsuchungen waren bei Spiegel Online, Winfuture, Golem.de, Lesen.net etc.

      • Der dünne Günther sagt:

        Eben. u. a. Hat sich golem mit Hilfe einer Anfrage an die Polizeidirektion München die Maßnahmen bestätigen lassen.
        Da bricht leider bereits wieder ein Teil des Verschwörungskartenhaus zusammen lieber Friedrich

        • Lars Sobiraj sagt:

          Außerdem hat RA Solmecke einen geschwärzten Beschluss ins Netz gestellt. Wie wahrscheinlich ist es, dass ein Medienanwalt Scans von Durchsuchungsbeschlüssen nachmacht? Von daher…

    • Perseus sagt:

      nee kein Plattformwechsel. Wenn es nach mir geht jedenfalls. Aber Lars soll entscheiden. Wenigstens für 1 Razzia lege ich die Hand ins Feuer ( nee, es war nicht meine! ich meine die Razzia nicht die Hand).

    • Perseus sagt:

      “warum ist Tarnkappe das einzige Medium, das originär über die Aktion berichtet? Und das ausschliesslich über Perseus…” nun ja man darf sich freuen denn auch ich blindes Huhn finde mal ein Getreidesilo :-) Bescheiden verweise ich aber auf unsere Informanten. Wir sagen ja immer wieder zu Euch, gebt uns Infos – wir prüfen das über eine weitere Quelle – oft kommt dann nix dabei raus. Aber diesmal… Wir sind übrigens fleissig dran, unseren Anonymen Briefkasten auf Tarnkappe aufzuschalten…

  4. pixelloop sagt:

    Jetzt schlägt es aber dreizehn… das artet ja in eine reine Hexenjagd aus. Und das bei so geringem Gegenstandswert.

    Das Verhalten der Behörden schreit ja förmlich nach Maßregelung. Wenn die so weiter machen, wecken die noch schlafende Hunde. Habe schon leuten hören, dass der Tumult der verganenen Monate bereits in der Anonszene thematisiert wird. Man stelle sich ein Ocupy vor bei dem alle Leecher auf die Straße gehen. Die Schulen wären leer gefegt XD

  5. dale-gribble sagt:

    Wäre schon ein komischer Zufall, wenn die HD bei einem Exit-Node Betreiber stattfindet und nichts damit zu tun haben soll. Die Schwelle für die Bewilligung von HDs scheint aber wirklich erschreckend niedrig zu sein.

  6. Tarnkappe_Mysterion sagt:

    Die haben doch echt nen Knall. Zum Glück kann man in Deutschland noch nicht in Beugehaft genommen werden nur weil man Passwörter nicht rausgibt.

    Aber ganz ehrlich, die Hausdurchsuchung steht doch in keiner Relation. Da wird in Drucker geschaut ob dadrin Festplatten verbaut sind? Ernsthaft??? Oder ist das nen Joke?

    • Lars Sobiraj sagt:

      kein Joke!

      • pixelloop sagt:

        Aber unfassbar… was da für ein Aufwand betrieben wird. Einfach unfassbar.

        • Lars Sobiraj sagt:

          Ich sage es mal so. Da man gegen die Portale nicht so viel tun kann und diese schneller wieder da sind als man bis 3 zählen kann, muss man halt die normalen Nutzer abschrecken. Da diese Nachricht jetzt auch die regulären Medien (mit 2 Tagen Verzögerung) erreicht haben, werden sich viele Leute gut überlegen, ob sie derartige Angebote zukünftig in Anspruch nehmen. Bei boerse.bz ging es um die kleinen Uploader, jetzt geht es um die noch kleineren Downloader. Das ist die einzig sinnvolle Erklärung für das Vorgehen. Die Großen bekommt man nicht, also hängt man zur Abschreckung die Kleinen.

          • pixelloop sagt:

            Das ist eine Milchmädchenrechnung. Abrecken tut man damit niemanden. Die Szene wird sich anpassen und die Nutzer verstärkt VPNs und nicht nachverfolgbare Zahlungsmittel verwenden. Nichts desto trotz, mir wird ganz schwindelig das dieser Bagatellbetrag an Steuerhinterziehung mit weit höheren Kosten zu Lasten des Steuerzahlers geahndet wird.

            • Lars Sobiraj sagt:

              Die normalen Nutzer sind mit der Anwendung von einem VPN überfordert. Die wollen einfache Lösungen. Das ist nur etwas für technikaffine Personen. Das mit der Abschreckung wird zumindest kurz- bis mittelfristig funktionieren.

              • pixelloop sagt:

                Ach, wie oft gab es das schon. So viele Busts wie es gegeben hat und nach nicht einmal drei Monaten war alles wie sonst auch. Aber was heißt hier einfache Downloader. Die Personen stehen zumindest im Verdacht das System finanziell, oder durch Sachspenden wie Ebooks zu unterstützen. Also sind es nicht einfache Downloader.

                • Lars Sobiraj sagt:

                  Die Verlage werden versuchen derartige Aktionen in regelmäßigen Abständen zu wiederholen. Glaub mir, das wird schon einige Leute abschrecken. Bisher ergingen die Durchsuchungen ja nur den Betreibern solcher “Dienstleistungen”.

                  • Julia Färber sagt:

                    Das wäre aber wieder sehr kurzfristig gedacht. Denn damit treiben sie die DAUs nur in die Arme von Amazon & Co.. Die gewinnen damit an Marktmacht und diese werden sie wiederum die Verlage spüren lassen.

                    • Lars Sobiraj sagt:

                      Was wäre die Alternative? Tatenlos zusehen? Okay, das machen die meisten Verlage, ich gebs ja zu.

                    • Julia Färber sagt:

                      Die einzige Alternative für die Verlage wäre neben ihrer Abwicklung doch
                      nur der Aufbau eigner Direktvertriebskanäle bzw. die Wandlung vom
                      Verlag zum Händler.

                      Wir sprechen ja von DAUs, also den Dumpfbacken, die nicht verstehen was Digitalisierung bedeutet und nur von diesen. Diese Kundschaft wird man nur mit “Convenience” erreichen und das heißt nun mal den Weg von itunes etc. zu beschreiten.

                      Über denkende Geister oder gar private Kostenoptimierer brauchen sich die Publisher keine Gedanken mehr zu machen. Da werden sie schon bei der Frage der technischen Umsetzung scheitern.

                      Über reine Zusammenschlüsse, wie es Pearson und Bertelsmann getan haben, werden die Publisher keinen Griff bekommen. Das Marketing-Geblöcke vom Börsenverein, GVU etc. ist eben genau solche. Der eigentlich “fight for your authors’ rights” ist aber ein vollkommen anderer. Man hätte ja auch von Fehlern der anderen lernen können bzw. gerade auf die Buchverlage könnte noch eine “finale lod situation” zukommen. Was wäre den los, wenn die DNB und ihre Trägerorganisationen, ihren gesamten digitalen Katalog für die Allgemeinheit zur Online-Leihe öffnen würden, sagen wir mal ausschließlich zu Bildungszwecken. Dann ist Schicht im Schacht. Politisch würde sich soetwas als wertvollen Beitrag zur ansonsten schwer vernachlässigten Bildungspolitik wunderbar verkaufen lassen. Auch könnte man den bösen Argumentationen der sozialen Ungleichheit entgegen treten. Zugegeben, ohne die dazu notwendige Infrastruktur ist dieses Damoklesschwert noch sehr stumpf – aber kommt Zeit, kommt Tat.

                      Abgesehen davon, ist das Thema reine digitale Inhalte eigentlich schon gegessen. Die Leuchten der Gegenwart fangen gerade an, zu begreifen was man unter Industrie 4.0 verstehen könnte. Wenn ich mir die LEDs der Zukunft so anhöre, dann könnten ganze Industriezweige in Fernost, aber auch in good old Germany dicht machen. Wozu Schrauben und Muttern kaufen, wenn ich sie auch “ausdrucken” kann – die Bastler und Schrauber freuen sich schon auf bessere Zeiten und auch ich fang schon mal, den Raumgewinn zu verplannen.

                    • Thomas Elbel sagt:

                      Bist Du das mal wieder SB?

                    • Julia Färber sagt:

                      Nö.

                    • Julia Färber sagt:

                      Sorry, hab den Account auch nur übernommen, bastle selbst eher andere Märchen zusammen.

                      Das Geschwafel war ja auch an Lars gerichtet und nicht an das Referat 35 (gibt es das eigentlich noch?).

                    • newone sagt:

                      Du bist ja christlich unterwegs :)

                      https://www.landeskirche-hannovers.de/evlka-de/wir-ueber-uns/landeskirchenamt/abteilung-3/referat-35

                    • Julia Färber sagt:

                      Ich dachte da eher an https://www.lds.sachsen.de/index.asp?ID=4419&art_param=363

                    • newone sagt:

                      Oder dieses :)

                    • Thomas Elbel sagt:

                      Liebe EDOEP, guckstu hier.

                    • Thomas Elbel sagt:

                      Netter FB-Fake-Account

                    • Thomas Elbel sagt:

                      Aber so blöd kann keiner wirklich sein, oder? Auf jeden Fall mal wieder jemand mit einer milde ausgeprägten Legasthenie.
                      Übrigens: Jemand hat mir erzählt, mittlerweile gibt es sogar Gesichtsbiometrie-Freeware, mit der man sich im Netz auf die Suche begeben kann.

                    • Lars Sobiraj sagt:

                      Fotos im Internet suchen? Tineye.com ist ganz gut und umsonst. Aber es gibt natürlich bessere Anbieter…

                    • Thomas Elbel sagt:

                      Danke, Lars.

                    • Thomas Elbel sagt:

                      Könnte der hier sein: https://www.xing.com/profile/AndreasJoachim_Mergner

                    • Thomas Elbel sagt:

                      Na hoffentlich wissen das Deine Sitznachbarn auch zu schätzen und bedanken sich artig bei mir.
                      Laut Xing arbeitet Herr B. bei der a+p consulting GmbH in Herne (Ruhrpott), die grade ihre HP überarbeitet. Julia Färber und die anderen Damen mit den klingenden italienischen Namen, die angeblich mit ihr befreundet sein sollen, sind m.E. mit Sicherheit alle Fakes mit Fantasienamen und geklauten Fotos. Alle ungefähr dieselben Dutzend Freunde manchmal plus irgendwelche realen, internationalen “ich_freunde_mich_mit_jedem_an”Accounts. Auffällig allerdings immer wieder darunter die realen Accounts einer vierköpfigen Familie S. aus Miesbach und deren Verwandte.
                      Herr Bergner ist übrigens auf Xing über just one degree of Kevin Bacon mit mir verbunden.
                      Ich glaube ja eher nicht, dass wir hier auf SB gestoßen sind. Wäre doch etwas zu einfach. Ist halt wieder irgendso ein Forenkunde mit großer Klappe. Aber das Gerate macht Spaß.
                      Zu Deiner Theorie zu SBs Familienstand. Da könntest Du m.E. richtig liegen. Aber das ist jetzt nur mein innerer Profiler (ungelernte Kraft).

                    • Julia Färber sagt:

                      Guter alter Mafia Wars Account!

              • Der dünne Günther sagt:

                Exakt. Soll nicht abwertend klingen aber dabei geht es auch um die Hausfrau die dadurch mit Sicherheit abgeschreckt wird und im leben sich nicht mit VPN beschäftigen will.

                War ja auch SBs Konzept torboooks z. B. Für jeden ohne technisches Hintergrundwissen und die schreckst du mit sowas mit Sicherheit ab.

                Ich wage zu behaupten das Ziel der durchführenden/beauftragenden Institutionen hinter solchen Aktionen ist es selbstverständlich nicht die technisch versierten Power leecher abzuschrecken (die machen wie auch immer weiter) sondern genau diesen Otto normal user der durch die Einfachheit angelockt wurde. Wie einfach Seiten wie ebookspender waren weiß ich selbst allerdings nicht denke aber Grundkenntnisse im. Programmierern werden für den normalen User eher nicht von Nöten gewesen sein

              • Finde-Anna-Toll sagt:

                Ne, das ist denen nicht technisch zu hoch, die haben nur die Gefahr nicht erkannt, aber mit der Erkenntnis kommt der Wandel.

              • mario sagt:

                sehe ich ähnlich.

                folgenden artikel bitte nicht für bare münze nehmen, sondern nur mal kurz gedanken drüber machen.

                https://www.wiwo.de/politik/ausland/internet-gipfel-das-internet-benoetigt-schutz-vor-den-regierungen-seite-2/4647106-2.html

                wie man nicht nur an diesem beispiel erkennen kann, wird immer mehr unternommen und geplant, diesem “treiben” ein ende zu machen.

                es wäre falsch zu denken, dass die tendenz der piraterie-bekämpfung nach unten geht.
                wie du schon richtig erkannt hast, kommt man an die großen uploader nicht ran, also versucht man, die downloader abzuschrecken indem man harte strafen ausspricht, oder eben mit sanktionen droht.
                sanktionen in dem sinne, dass der internetanschluss gesperrt wird.
                und ist ja nicht so, als würde das in manchen ländern nicht schon praktiziert.

                die zeiten werden sich bald schon drastisch ändern. und ich kann jedem nur empfehlen, der sich nicht technisch gut bis sehr gut absichert, die finger von illegalen seiten zu lassen.
                das gilt nicht für heute oder morgen, aber für die absehbare zukunft.

                • dale-gribble sagt:

                  Gibt es inzwischen Fälle, in denen ein reiner Downloader “bestraft” wurde? Bei p2p geht es ja darum, dass man ja auch gleichzeitig Anbieter ist. Im Falle von ebookspender sollen auch Nutzer betroffen sein. Wenn ich das allerdings richtig verstanden habe ging in diesem Fall ja um angeblich geleistete “Spenden” (sei es jetzt in Form von Gutscheinen oder Ebooks) und damit um Unterstützung, nicht nur um den reinen Download.

                  Generell wird es interessant werden was am Ende auf die Betroffenen (auch bei bbz) zukommt, was überhaupt nachgewiesen werden kann und was sich in Luft auflöst. Sollten die Leute ihre Computer und Festplatten gut verschlüsselt haben und auch sonst bei den HDs nichts Belastendes gefunden werden dürfte eigentlich nicht viel hängen bleiben. Ich bin kein Jurist, aber ich kann mir nicht vorstellen, dass alleine die Tatsache, dass sich irgendwann mal jemand von meinem Anschluss aus in ein Email-Konto eingeloggt hat ausreicht, um daraus zu schlussfolgern, dass 1. ich mich eingeloggt habe, 2. das Konto mir gehört, 3. ein BBZ Acc, welcher mit dieser Adresse erstellt wurde auch mir gehört, 4. Links zu Downloads von mir gepostet wurden, 5. Diese Dateien auch von mit hochgeladen wurden und ich 6. damit Geld verdient und nicht versteuert habe (auch wenn es natürlich sehr wahrscheinlich sein dürfte). Fragt sich natürlich ob Leute, die keinen VPN benutzt haben ihre Festplatten verschlüsselt haben.
                  Sollte bei vielen HDs am Ende nichts hängen bleiben könnte man eventuell hoffen, dass solche Aktionen in Zukunft nicht mehr so einfach bewilligt werden, aber das bleibt wohl Wunschdenken :-).

                  • mario sagt:

                    ob reine downloader bestraft wurden? NEIN!
                    nicht dass ich wüsste. kann ich mir auch nicht vorstellen.
                    zumindest hier in DE.

                    ich habe nur gesagt, dass mehr dafür unternommen wird, dem “treiben”, also der piraterie, ein ende zu machen.
                    ich denke niemand hat so richtig einen plan, wie man es am besten durchsetzt, ohne auf zu viel kritik zu stoßen.
                    ich versichere dir aber, dass es viele pläne bzw. entwürfe gibt!

                    du kannst dir ja mal frankreich als beispiel nehmen, oder england.
                    da sind solche gesetze ja schon in kraft.
                    d.h. wenn du seiten wie boerse.bz besuchst, kriegst du eine briefliche verwarnung.
                    nicht, weil du runtergeladen hast, sondern nur, weil du diese seite besucht hast.
                    beim zweiten mal kriegst du auch eine verwarnung vom ISP.
                    beim dritten mal wird dein zugang gesperrt. und im schlimmsten fall droht dir eine geldstrafe.

                    ich will hier nicht den teufel an die wand malen. denn es gibt hier noch kein solches gesetz. die entwürfe sind ausbaufähig.
                    es >KÖNNTE< aber darauf hinauslaufen, dass nicht nur der besuch solcher seiten protokolliert wird, sondern eben auch die downloads.

                    und zu den verschlüsselten HD's:

                    die selami (?) brüder hatten ihre hd's auch gut verschlüsselt.
                    hat kein jahr gedauert, dann waren sie ENTschlüsselt ;)

                    • dale-gribble sagt:

                      Stimmt. bei den Selimis hats geklappt, beim “Maskenmann” haben sie es aber scheinbar nicht geschafft? Ist halt auch eine Frage wieviel Aufwand man treibt um an die Daten von jemandem zu kommen, der verdächtigt wird 8 Filme angeboten zu haben. Bei den Selimis ging es ja glaube ich um den Betrieb eines Portals.

                      Es mag gut sein, dass viele Downloader sich abschrecken lassen, vielleicht ändert sich dann aber auch nur der Verbreitungsweg von Warez. Zu meiner Schulzeit (verdammt, ist das schon wieder lang her) gab es kaum Leute mit schnellen Internetanschlüssen (ich hatte ein 56k-Modem :-)). Einige von denen haben dann fleißig Filme und andere Sachen geladen (via Emule u.ä.). Wenn man dann was haben wollte ist man mit einem Rohling hingegangen und hat nett gefragt. Möglich, dass es wieder in diese Richtung geht, einige Leute, die etwas von Anonymität verstehen laden und verteilen es dann an Freunde und Bekannte, vielleicht nicht mehr per Rohling sondern über andere Online-Speicherdienste. Fraglich wäre dann natürlich, ob OCHs überleben würden, da die Zahl der Kunden und Downloader massiv zurückgehen würde und die Upper nichts mehr verdienen. Unterbinden können wird man Filesharing wohl nie. Zumal wir hier ja auch nur von der Situation in einigen Ländern reden, aus Russland etc. wird man in näherer Zukunft immer noch was beziehen können, bei Software und Musik spielt die sprachliche Herkunft ja keine große Rolle. Und vielleicht schauen wir dann russischsprachige Filme und Serien mit Untertitel. Wobei der deutschsprachige Markt sicher auch für Russen interessant genug wäre um diesen mitzuversorgen.

                    • mario sagt:

                      Bei den Selimis ging es ja glaube ich um den Betrieb eines Portals.

                      angeblich sollen es ja mehrere portale gewesen sein. habe die gerade nicht im kopf, aber da vielen glaube ich boards wie mygully und zwei streamingseiten.

                      dazu noch räuberische erpressung, diebstahl, steuerhinterziehung (da wird der staat immer ganz hellhörig), sachbeschädigung usw.

                      also dass bei denen der mehraufwand der entkryptung betrieben wurde, ist klar.

                      das wird man bei jemanden, der beschuldigt wird 8 filme hochgeladen zu haben, wohl kaum so handhaben. da es sich schlichtweg nicht lohnt.

                      […] vielleicht nicht mehr per Rohling sondern über andere
                      Online-Speicherdienste. Fraglich wäre dann natürlich, ob OCHs überleben
                      würden, da die Zahl der Kunden und Downloader massiv zurückgehen würde
                      und die Upper nichts mehr verdienen. Unterbinden können wird man
                      Filesharing wohl nie.

                      emmm…

                      etwas heikel jetzt.
                      online speicherdienste? selbst wenn du es mit einem passwort schützt und es nur einem deiner freunde gibst, der sich dann den neusten film runterlädt, machst du dich ja auch schon strafbar (wenn ich falsch liege – bitte melden).
                      sollte dein kumpel das passwort aber >unbeabsichtigt< *hust* weitergeben, juckt das kein schwein. zumindest rechtlich nicht soweit ich weiß. du als uploader bist dann dafür verantwortlich, weil du es dritten zugänglich gemacht hast.

                      der nächste punkt, sind die OCH's und deren server-standorte, in bezug darauf, dass sie – irgendwann mal – die inhalte prüfen sollen. ich denke einige werden davonkommen, aber sicherlich nicht alle.
                      wie genau das funktionieren soll weiß ich nicht. aber pläne dazu gibt es ja on maß.
                      kurz gesagt – die OCH's sollen mehr eigenverantwortung übernehmen.

                      das alles kann ein mensch nicht machen, daher wird es maschinell erledigt…. mir fehlt da gerade der passende fachbegriff.
                      das stößt natürlich auf viel kritik. gab ja auch schon testphasen usw. dummerweise wurden da bei jemanden die ganz legal hochgeladenen urlaubsfotos gelöscht. also ganz fehlerfrei funktioniert das noch nicht.
                      ebenso kann man die filme oder whatever so umbenennen, dass sie vom system nicht als solches erkennt werden.
                      also arbeitet man an etwas anderem, was quasi metadaten oder so ausliest.

                      alles noch etwas zukunftsmusik, aber irgendwas wird da eh kommen. das ist so sicher wie das amen in der kirche.

                      und alles hat vor- und nachteile. vorteil war bis jetzt immer, dass die datenschützer sich so stark eingesetzt haben, und zum anderen noch gewisse gesetze.

                      so oder so, was OCH's betrifft… das wird nicht mehr all zu lange gut gehen. ich kann es mir ehrlich gesagt nicht vorstellen.
                      wie gesagt wird das aber nicht alle betreffen.
                      nur sollte man auch in betracht ziehen, dass die übrigen dann automatisch immer mehr unter druck geraten.

                    • dale-gribble sagt:

                      Ob das Verteilen im engeren Freundeskreis via privatem Onlinespeicher explizit strafbar ist weiß ich gar nicht. Wenn ich mir eine “Sicherheitskopie” in meine Cloud lege und einigen Freunden auf diese Datei Zugriff gebe (per Emailadresse einladen, oder wie das sonst funktioniert) ist das vermutlich eher eine Grauzone, oder? Es gab doch auch mal eine Regelung, dass man Audio CDs brennen und im Freundeskreis verteilen darf, mir schwirrt irgendwas von 5-7 im Kopf rum.

                    • mario sagt:

                      zu den filmen: das mit der grauzone ist immer so ‘ne sache. und ich bin da wirklich nicht auf dem neuesten stand, einfach weil ich mit sowas nichts mehr zu tun habe.

                      nur wenn du einen aktuellen kinofilm da hochlädst und ihn anderen zugänglich machst, dann legt das gesetz ja quasi schon fest, dass du wissen musstest, dass es illegal ist.

                      ist zwar eher unwahrscheinlich, dass du da erwischt wirst, aber ausschließen sollte man es in zukunft nicht.
                      zumal ich immer noch nicht weiß von welcher cloud du genau sprichst.

                      eine apple-cloud wird wohl andere richtlinien haben wie eine von der telekom.

                      zu den audio cd’s:
                      du darfst so viele kopien von deiner musik-cd machen, wie du möchtest. nicht 5-7, sonder ruhig auch hunderte oder tausende und sie unter freunden verteilen.
                      naja, es sei denn die cd hat einen kopierschutz.
                      denn den darfst du nicht umgehen.

                    • dale-gribble sagt:

                      Ich denke da nicht an eine bestimmte Cloud, in dem Thema bin ich nicht wirklich drin und die Nutzungsbestimmungen kenne ich nicht wirklich. Das war eher allgemein geschrieben. Ich könnte mir aber vorstellen, dass in diesem Bereich in zukunft auch noch andere Angebote kommen werden. Bzgl. aktuellen Kinofilmen hast du natürlich recht. Ein Risiko ist bei sowas immer dabei, ganz ausschließen lässt es sich natürlich nie.

                      Stimmt, das mit dem Kopierschutz hatte ich vergessen, den “übersieht” man ja gerne mal :-).

                    • mario sagt:

                      also nächstes jahr – das nehme ich mir als vorsatz – werde ich mich mal wieder auf einen aktuellen stand lesen.
                      zumal nächstes jahr eh neue modernisierte gesetzt in sachen urheberrechtsverletzungen in kraft treten sollen.

                      man könnte jetzt viel schreiben, auch was nachgoogeln und sich darauf berufen – und nächsten monat sieht es dann wieder anders aus ^^

                      also von daher…

                    • dale-gribble sagt:

                      Tja, problematisch kann ja auch immer sein, dass Gesetze stets unterschiedlich ausgelegt werden können – und sich ständig ändern! Wenn ich den Solmecke lese oder höre, dann scheint er häufig anderer Meinung zu sein als Staatsanwaltschaft/Waldorf-Frommer/etc. Ein wesentlicher Grund, warum ein Jurastudium für mich nie in Frage gekommen wäre.

                    • mario sagt:

                      ja da sagst du was. soweit ich weiß, sollen die “grauzonen” jetzt so klar ausgelegt werden, dass solche unterschiedlichen auslegungen nicht mehr zustande kommen.
                      (quasi wird aus einer grauzone eine nicht-grauzone)

                      naja, wer’s glaubt ^^

                      lassen wir uns mal überraschen – und bis dahin tee trinken.
                      viele entwürfe liegen ja schon vor, müssen nur noch abgesegnet werden.
                      (und wenn ich mich recht erinnere, geht es da auch um die reinen downloader)

    • Finde-Anna-Toll sagt:

      Du siehst die haben gelernt, denn moderne Drucker+Scanner Kombis speichern die gescannten Dokumente. Meist deshalb weil der Admin einfach nur unfähig ist (es steht in der Bedienungsanleitung wie man das ausschaltet).

      Außerdem sind die Drucker von heute die PCs von gestern, mit genügend wumms um gehacked einen schönen Fileserver abzugeben (ftp können die meisten sogar von sich aus, manche sogar webdav)

      Und da sind wir dann bei eBook-scans – so wird ein Schuh draus.

      Auf den Mitarbeiter sind die gekommen, weil der fleißiger Büchereibesucher war und die Fernleihe öfters genutzt hat. Einer der Scans hatte einen entsprechenden Bibliotheks- und Ausleihestempel, so wurde einer dann verdächtigt, nur eben einer der auch noch alle Passwörter seiner Maschine bereitwillig herausgab.

      • dale-gribble sagt:

        Also ich schlafe trotzdem lieber durch ;-).

  7. newone sagt:

    Gut, dass die Jungs die Backups haben – so sind sie schneller wieder on. Und verschlüsselte Datenträger sind zwar etwas nervig, aufwendig und zwei andere Dinge aber zurzeit würde ich die Verschlüsselung selbst bei aufgeräumten Systemen nicht unterlassen. Nicht, dass die denken, ihr Vorgehen wäre in Ordnung.

    Bei einem TOR Exit Node.. Tse.. natürlich ging es da um ebooks ;)

    • Lars Sobiraj sagt:

      Na ja, sonst holen die Ermittler bei Exit Nodes immer die KiPo-Keule raus, E-Books wäre doch mal was Neues. ;-)

  8. Dresdner sagt:

    Bravo! Weiter so!

  9. Tim Lange sagt:

    Wo bleibt: “SB verhaftet”?

    • Tarnkappe_Mysterion sagt:

      Ich brauch wohl einen Psychiater um über den Verlust hinweg zu kommen.

      • Der dünne Günther sagt:

        Kannst mir dann bitte einen empfehlen wenn du eine gute Adresse gefunden hast?

        Der Retter der gesamten buchbranche nicht mehr da?

        Was für ein horrorgedanke :D

      • Der dünne Günther sagt:

        Also mir nicht.

        Ich bin anspruchsvoll und bräuchte bereits ne hippe LED lichterkette aber ohne Bluetooth (könnte ja sonst abgehört werden)

    • russlandbuecher sagt:

      Gell, manchmal würde man doch noch gerne was von ihm hören :D auch wenn er in den letzten paar Wochen nur unzusammenhängendes gestammelt hat…

    • pixelloop sagt:

      Dann sollte ich wohl Perseus den Gefallen tun und wieder authorisch aktiv werden. Mein Start wäre dann:

      Spiegelbest: Ein Abgesang

      • Perseus sagt:

        ok, zeig mal was Du kannst. das würden wir sogar drucken, aber gibt Dir bitte Mühe. Denn man kann über SB sagen was man will: ich muss zugeben dass er einen Schreibstil hat der sich angenehm liest (nicht unbedingt vom Inhalt her, aber ganz gewiss von der Form)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.