Burning Series nach DDoS-Angriff wieder online

burning series logo
Nachdem bs.to am Anfang dieser Woche unter heftigen DDoS-Attacken stand, ist das Streaming-Portal nun wieder uneingeschränkt online. Burning Series ist mit über 26.500 Facebook Fans und bis zu 30 Millionen Seitenzugriffen monatlich als andere als ein kleines Licht. Serienfans werden dort mit unzähligen Links zu Streaming-Hostern bedient. Für Android-Geräte wird sogar eine eigene App angeboten.

Auf der Facebook-Seite von Burning Series haben sich Anfang der Woche zahlreiche Nutzer darüber beschwert, dass die Webseite entweder nicht erreichbar ist oder es ewig dauert, bis alle Daten fertig geladen wurden. Über Twitter wurde seit Anfang September dieses Jahres mehrfach bekannt gegeben, dass die Seite unter heftigen DDoS-Attacken stand. Bei Freeware.de geht man sogar soweit den Lesern praktische Tipps zu geben, wenn einem das Portal oder einer der Streaming-Hoster mal wieder Probleme beim Laden bereiten sollte. Auch wird dort offen für die Android-App des Streaming-Portals geworben.

Bs.to ist nicht nur wegen der vielen Links zu den Fernsehserien so erfolgreich, sondern auch wegen der aktiven Community, die sich im Board unter forum.bs.to offen austauscht. Die hauseigene Android-App kann übrigens nicht im offiziellen Google Play Store bezogen werden. Vor der Installation muss der Nutzer zudem bestätigen, dass er auf seinem Smartphone auch Dateien unbekannter Herkunft starten will. Einige Streaming-Hoster unterstützen die mobile Ansicht der TV-Serien, bei den anderen Hostern muss zusätzlich der „MX Player“ oder der „BSPlayer“ installiert werden. Außerdem muss auf dem Gerät die App „Andstream“ vorhanden sein.

Ist die Nutzung von Burning Series legal?

bs-kleinDie strittige Frage dabei ist, ob das reine Betrachten eines Streaming-Angebotes auch dann legal ist, wenn die urheberrechtlich geschützte Datei illegal auf einem Streaming-Portal eingestellt wurde. Wer sich bei bs.to oder einem anderen Anbieter aus dem Graubereich umschaut, dem is sofort klar, dass das Angebot offensichtlich rechtswidrig sein muss. Auf legalem Weg können ohne Bezahlung niemals so viele aktuelle TV-Serien angeboten werden.

Der Mainzer Fachanwalt Tobias Röttger glaubt, dass die Nutzung solcher Film-Portale nach gültiger Rechtsprechung dennoch aufgrund des § 44a UrhG (Vorübergehende Vervielfältigungshandlungen) keine Urheberrechtsverletzung darstellt. Allerdings weist er auch darauf hin, dass diesbezüglich in Deutschland noch kein finales Urteil gesprochen wurde. Bis zu einem Urteil auf höchster Instanz bewegt man sich bei der Nutzung der KinoKiste, Bs.to & Co. ganz klar in einem juristischen Graubereich.

Lars Sobiraj fing im Jahr 2000 an, als Quereinsteiger für verschiedene Computerzeitschriften tätig zu sein. 2006 kamen neben gulli.com noch zahlreiche andere Online-Magazine dazu. Er ist der Gründer von Tarnkappe.info. Außerdem bringt Ghandy, wie er sich in der Szene nennt, seit 2014 an verschiedenen Hochschulen und Fortbildungseinrichtungen den Teilnehmern bei, wie das Internet funktioniert.

Vielleicht gefällt dir auch

Ein Kommentar

  1. 22. Oktober 2018

    […] Burning Series        bs.to […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.