Danny
Danny
Bildquelle: Danny & Louie, thx!

Danny Geurtsen: Von der Amiga-Szene nach Hollywood

Wir sprachen mit dem Grafiker Danny Geurtsen. Er ging als Grafiker von der Amiga-Szene nach Hollywood und in die Spieleindustrie.

Die Karriere von Danny Geurtsen begann in den frühen 90er Jahren. Danny wurde einer der beliebtesten Grafiker der Amiga-Demoszene, als er bei The Black Lotus (TBL) aktiv war. Zusammen mit J.O.E. alias Peter Baustaedter ist er einer der ganz wenigen, die ihr Talent später in Hollywood einsetzten.

Er hat an den Filmen „Charlie und die Schokoladenfabrik“, „Passengers“, „Der Marsianer“, „Maleficent“, „Gravity“, „Harry Potter und die Kammer des Schreckens“, „Underworld“, „Space Odyssey“ und „The Avengers“ mitgearbeitet, um nur einige populäre Werke zu nennen. Die Liste der Filme, an denen er seit 1999 aktiv beteiligt war, ist schier endlos.

Danny (2. v.l.) macht mit seinem Bild den 3. Platz bei The Party 1996.

Was die Amiga-Szene betrifft, so hat er sich eine fünfjährige Pause bis zum Frühjahr 2023 gegönnt. Wahrscheinlich, weil er beruflich einfach zu beschäftigt war. Er hat sich freundlicherweise die Zeit genommen, unsere Fragen für die zwanzigste und wahrscheinlich letzte Ausgabe von Jurassic Pack zu beantworten. Also los geht’s.

Über die gute alte Zeit

Ghandy: Hi Danny, wie kam es, dass Du in den frühen 90ern der Amiga-Szene beigetreten bist

In Bloom, Danny

Danny: Hallo. Schön, mit Dir zu sprechen.

Ich denke, wie die meisten Leute bin ich einfach so reingerutscht. Ich habe es geschafft, 1984 oder 1985 genug Taschengeld für einen Commodore 64 zu sparen und habe das Übliche gemacht, Spiele gespielt und mit BASIC experimentiert. Schließlich lernte ich, wie ich mit dem berühmten C64-Ballonprogramm meine eigenen Sprites erstellen konnte. Und das war für mich der Einstieg in die Welt der Grafik. Das war eine ziemliche Erleichterung, denn mit Programmieren oder der Komposition von Musik hatte ich nichts am Hut.

So habe ich mir auf dem C64 die Zähne ausgebissen, und ein paar Jahre später, als es an der Zeit war, den Amiga aufzurüsten, tat ich dies mit großer Freude, da die grafischen Fähigkeiten des Amiga zunahmen. Deluxe Paint war natürlich ein Segen und ermöglichte es mir, Grafiken zu erstellen, die das Interesse der Leute in der Demoszene weckten.

Ich glaube, das erste, was ich für die Amiga-Szene gemacht habe, war ein Logo oder ein Bild für eine niederländische Gruppe namens RAF (Royal Amiga Force). Später lernte ich die Jungs von Mirage kennen und unterstützte schließlich ihr Diskmag ‚Chit Chat‘ mit einigen Pixeln. Der Rest ist, wie man so schön sagt, Geschichte.

Amiga ad astra ad infinitum! Zu den Sternen und weiter!

Ghandy: Was hat Dich dazu bewogen, in diesem Bereich aktiv zu werden?

Danny: Wie ich bereits erwähnt habe, habe ich mich an ein wenig BASIC-Programmierung auf dem C64 versucht und bald seine Grenzen erkannt. Das brachte mich dazu, mich mit Assembler zu beschäftigen.

Danny

Dort bin ich auf eine Mauer gestoßen. Mein Gehirn war nicht auf diese Weise verdrahtet. Ich konnte es nicht verstehen. Ich konnte mein Gehirn nicht mit LDAs und STAs vertraut machen. Ich versuchte es später noch einmal, als ich meinen Amiga bekam. Xenon II beeindruckte mich so sehr, dass ich meine eigenen Spiele schreiben wollte, aber nein… Ich hatte wirklich nicht die Gehirnzellen, um diese Art von Logik zu verstehen.

Ähnlich war es mit der Musik, ich konnte einfach nicht so denken. Aber bei Grafiken… hat es fast sofort Klick gemacht. Ich verstand es auf einer sehr grundlegenden Ebene. Und es hat mir viel mehr Spaß gemacht, mit Pixeln zu experimentieren als mit den beiden anderen kreativen Disziplinen.

Danny: Dismags sollten wieder eine größere Rolle spielen

Ghandy: Ich habe gesehen, dass Du ziemlich oft Diskmags mit Cliparts, Bildern und Artikeln unterstützt hast, wie kam das? Heutzutage sind sie ja leider fast aus der Tradition verschwunden.

Danny: Ja, es ist ein bisschen traurig, dass ein Teil der Demoszene ein bisschen verkümmert ist. Aber hey, hier sind wir… bei Jurassic Pack.

Es gibt keinen besonderen Grund, warum ich Diskmags unterstützt habe. Es war eher so, dass es für mich eine Ehre war, zu einer Demoszene-Produktion beitragen zu dürfen. Also habe ich gerne zugesagt.

„Die Arbeit in der Spieleindustrie hatte irgendwie Vorrang“

Ghandy: An welchem Punkt hattest du den Eindruck, dass die Szene für dich zu inaktiv wurde?

Danny: Ich glaube, zu der Zeit war ich mit anderen Dingen beschäftigt. Ich hatte gerade einen Job in der Spieleindustrie bekommen und das hatte irgendwie Vorrang. Ich interessierte mich auch für Bereiche der Grafik, wo der Amiga seine Grenzen hatte. Nämlich 3D-Modellierung und Rendering.

Als ich Filme wie „Jurassic Park“, „The Abyss“, „Terminator 2“, etc. sah, wollte ich alles darüber wissen, wie 3D auf diesem Niveau wirklich gemacht wurde. Der Amiga hatte zwar Lightwave, und ich stellte sicher, dass ich es in die Finger bekam. Aber die Zukunft wurde durch das CD32 unsanft unterbrochen. Was für eine Enttäuschung diese Maschine war. Als dann Softimage (und später XSI) und Maya für den PC verfügbar wurden, hatte ich das Gefühl, dass ich dorthin wechseln musste.

Über Hollywood und seine Karriere

Ghandy: Peter Baustaedter alias J.O.E. war auch an der Entstehung des Films Avatar beteiligt. Kennt ihr euch? Wenn ja, auch aus den 90er Jahren, als ihr beide als Grafiker tätig wart?

heart over breasts

Danny: Ja, ich kenne Peter. Ich habe ihn 2008 bei Weta Digital kennengelernt. Er arbeitete dort bereits seit einigen Jahren, und da ich ihn von seinen Produktionen in der Amiga-Szene kannte, habe ich natürlich zu ihm aufgeschaut. Mit Peter in der gleichen Abteilung (Matte Painting) an Avatar zu arbeiten, war also eine wirklich coole Erfahrung.

Danny hat sich an vielen verschiedenen Aufgaben beteiligt

Ghandy: Der Vater von Peter war ein Freund des Schauspielers Arnold Schwarzenegger. So bekam er von James Cameron einen Kontakt zur Firma Digital Domain. Wie bist du nach Hollywood gekommen?

Danny: Ah, das wusste ich gar nicht. Was für eine interessante Anekdote. Ich erinnere mich, dass Peter aus der gleichen Stadt wie Ernie stammt.

Und was mich betrifft? Nicht so aufregend. Ich habe mich mit meinen Stiefelschlaufen hochgearbeitet. Ich habe bei einer Firma namens Domark in Großbritannien angefangen, die bald darauf in Eidos Interactive überging. Dort lernte ich diesen unglaublichen konventionellen Illustrator namens Daren Horley kennen. Seine Arbeit hat mich umgehauen.

Danny/Lemon. & TBL: Stationen einer internationalen Karriere

Ein paar Jahre später arbeitete er bei einer Firma namens Framestore an einer BBC-Fernsehserie namens „Walking With Dinosaurs“ und zeichnete die Hauttexturen der Dutzenden von Dinosauriern, die für die sechs Episoden benötigt wurden. Er brauchte ein zusätzliches Paar Hände und erinnerte sich zum Glück an mich und bot mir einen Job an. Also machte ich mich auf den Weg zum Framestore.

Davor war das Unternehmen vor allem im Bereich Fernsehen und Werbung tätig. Ihre Arbeit an „Walking With Dinosaurs“ sowie die Fusion von Framestore mit der „Computer Film Company“ katapultierten sie ins Rampenlicht Hollywoods, als ein oder zwei Jahre später die Arbeit an Filmen wie „Underworld“ und „Charlie und die Schokoladenfabrik“ anlief.

Dann kam für die Harry-Potter-Filme grünes Licht für die Produktion und brachten der Londoner VFX-Szene eine Menge Geld und Arbeit. Ich hatte das Glück, zur richtigen Zeit am richtigen Ort zu sein, denn es war eine Zeit des enormen Wachstums für VFX.

Ghandy: Haben Dir Deine Erfahrungen in der Szene in irgendeiner Weise in Hollywood geholfen?

Danny: Nun, ganz einfach, ohne die Szene hätte ich nie meinen ersten Job in der Branche bekommen. Also ja… ich würde sagen, ja.

Über Hollywood: Jeder Regisseur hat seine eigene Art zu arbeiten

Ghandy: Du hast mit Regisseuren wie James Cameron, Alfonso Cuaron, Jon Favreau, Tim Burton und Ridley Scott usw. zusammengearbeitet. Hat sich die Zusammenarbeit stark voneinander unterschieden? Mit wem hat die Arbeit am meisten Spaß gemacht?

Danny: Auf jeden Fall. Jeder Regisseur hat seine eigene Art, zu arbeiten. Einige Regisseure wie Cameron und Cuaron legen gerne selbst Hand an und arbeiten direkt mit den VFX-Studios zusammen. Andere Regisseure wie Favreau ziehen es vor, die Kommunikation an einen VFX-Supervisor zu delegieren, so dass man mit diesen Regisseuren nicht so viel zu tun hat.

Ghandy: Von 1999 bis 2017 warst Du an der Entstehung zahlreicher Blockbuster beteiligt. „Harry Potter und die Kammer des Schreckens“, „Underworld“, „Odyssee im Weltraum“, „Charlie und die Schokoladenfabrik“, um nur ein paar davon zu nennen. Wie kommt es, dass seit 2017 keine neuen Kinofilme mehr hinzugekommen sind? Hast du Dich mehr auf die Spielebranche konzentriert? Oder auf Deine Rolle als Supervisor und Teamleiter?

Danny: Das ist richtig. 2017 bin ich nach Japan gezogen und dort ist VFX sehr lokal. Das heißt, sie arbeiten eher nicht an internationalen Produktionen. Auch die japanischen VFX-Studios sind nicht sehr international. Als Ausländer, der kein Japanisch spricht, ist es also sehr schwer, dort einen Job zu bekommen.

Glücklicherweise war jemand bei Square Enix daran interessiert, ausländisches Wissen und Erfahrung einzubringen, und mit Hilfe eines fantastischen Personalvermittlers wurde mir dort ein Job angeboten. In den letzten 5-6 Jahren habe ich also an Spiele-Franchises wie Final Fantasy und Dragon’s Quest gearbeitet. Ich habe im Filmteam gearbeitet, meine Fähigkeiten waren also übertragbar.

Über die Gegenwart und Zukunftspläne

Ghandy: Wie kam es, dass Du nach Japan und Südkorea gezogen bist?

Danny

Danny: Ich habe ein Mädchen aus Südkorea kennengelernt und wir haben schließlich geheiratet. Das Vereinigte Königreich stand kurz vor dem Brexit, und wir fühlten uns dort ein wenig unerwünscht, also beschlossen wir, unser Glück woanders zu versuchen.

Ghandy: Ich habe ein nettes Bild gesehen, das dieses Jahr auf der Revision Party veröffentlicht wurde. Gibt es eine kleine Chance für ein Comeback? Ich schätze, Du bist mit Deiner Karriere ziemlich beschäftigt.

Danny: Der Drang zu pixeln ist schon seit einigen Jahren da. Aber ja, die Arbeit hält mich ganz schön auf Trab. Genauso wie das Leben im Allgemeinen. Ich finde also nicht wirklich die Zeit, 3-4 Bilder im Monat rauszuhauen, wie es bei anderen Künstlern der Fall zu sein scheint. Meine Bilder brauchen sehr viel Zeit.

Dannys Blick in die Zukunft

Ghandy: Wo siehst du dich in 10 Jahren, privat und beruflich? Wirst du in den USA oder in Asien sein? Wirst du verheiratet sein und Kinder haben? Wirst du als Angestellter oder Freiberufler arbeiten?

Danny: Oh, ich habe noch nie in den USA gearbeitet. Ich möchte auch keine Vermutungen darüber anstellen, was das nächste Jahrzehnt bringen wird. Die Welt ist in letzter Zeit einfach zu unruhig.

Es genügt zu sagen, dass ich hoffe, dass es noch Pixelkünstler gibt und wir nicht alle durch Roboter ersetzt werden. Amiga ad astra ad infinitum!

Ghandy: Ja, mit dem Amiga zu den Sternen und viel weiter! Dir vielen Dank für die Beantwortung der vielen Fragen. Dir und der Familie wünsche ich alles erdenklich Gute!

Tarnkappe.info

Lars Sobiraj

Über

Lars Sobiraj fing im Jahr 2000 an, als Quereinsteiger für verschiedene Computerzeitschriften tätig zu sein. 2006 kamen neben gulli.com noch zahlreiche andere Online-Magazine dazu. Er ist der Gründer von Tarnkappe.info. Außerdem brachte Ghandy, wie er sich in der Szene nennt, seit 2014 an verschiedenen Hochschulen und Fortbildungseinrichtungen den Teilnehmern bei, wie das Internet funktioniert.