Andrej Hunko im Interview: bitte Fragen einreichen!

Wir führen ein Interview mit dem Bundestagsabgeordneten Andrej Hunko (Die Linke) durch. Ihr könnt bis zum 15.12. eure Fragen einreichen.

Andrej Hunko
Bildquelle: Darius Dunker

Die geplante Aufweichung der E2E-Verschlüsselung ist gerade in aller Munde. Als MdB, der sich häufig für mehr Datenschutz und weniger Überwachung einsetzt, wollen wir von Andrej Hunko wissen, wie sich das Ganze wohl entwickeln wird.

Künftig keine sicheren E2E-verschlüsselte Chats mehr?

Überwachung

Die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung setzt man bei WhatsApp, ICQ, XMPP (Nachfolger von Jabber) und bei anderen populären Messengern ein, weil sie als sicher gilt. Dabei tauschen lediglich die beiden Geräte der an der Kommunikation beteiligten Personen die Schlüssel untereinander aus. Wer das belauschen will, muss eines der Geräte mit einem Staatstrojaner oder einer anderen behördlichen Schadsoftware infizieren.

Die EU will die Verschlüsselung unbedingt aufweichen. Auch dann wenn die Abgeordneten noch gar nicht wissen, wie das im Detail funktionieren soll. Notfalls auch mit Unterstützung der Geheimdienste der Five Eyes Staaten.

Warum kommt von dieser Partei so wenig zu digitalen Themen?

die linke

Wir möchten Andrej Hunko, der lange in Aachen gelebt hat, dazu eingehend befragen. Mich persönlich würde interessieren, warum sich seine Partei, deren Vorstand er auf Bundesebene angehört, so selten um digitale Fragestellungen kümmert. Zwar stellt Hunko jedes Jahr zahlreiche parlamentarische Anfragen in Bezug auf Datenschutz und Überwachung.

Doch sonst hört man bei netzpolitischen Themen kaum etwas von einem der linken Bundestagsabgeordneten. Einzig Anke Domscheit-Berg fällt in den Medien schon mal mit ihren Aussagen auf, ansonsten konzentriert sich Die Linke fast ausschließlich die Sozialpolitik. Warum eigentlich? Haben Parteien wie die Grünen oder FDP dieses Thema schon besetzt? Oder kann man seit dem Untergang der Piraten keine Wählerstimmen mehr mit solchen Themen gewinnen?


Ist eine Aufweichung der Verschlüsselung überhaupt möglich – ohne gleichzeitig die Nutzer in Gefahr zu bringen? Einige IT-Unternehmen haben dies bereits klar verneint. Sie halten behördliche Backdoors nicht für machbar. Auch die E-Mail-Anbieter setzt man immer mehr unter Druck, damit sie mehr Informationen über ihre Nutzer preisgeben.

Wie beurteilt Hunko die jetzige Entwicklung? Und was glaubt er: Wie wird sich das Szenario in einem, fünf oder zehn Jahren darstellen?

Andrej Hunko

Lesen Sie auch

Einsendeschluss für alle Fragen an Andrej Hunko ist der 15.12.2020!

Was möchtet ihr vom Bundestagsabgeordneten Andrej Hunko wissen? Es müssen übrigens nicht zwingend Fragen zu netzpolitischen Themen sein! Wer mehr Infos über den MdB benötigt, kann sich hier gerne einlesen. Wir haben kürzlich die Zusage für ein schriftliches Interview erhalten. Einsendeschluss für Anregungen und Fragen ist Dienstag, der 15. Dezember 2020.

Tarnkappe.info

Lars Sobiraj fing im Jahr 2000 an, als Quereinsteiger für verschiedene Computerzeitschriften tätig zu sein. 2006 kamen neben gulli.com noch zahlreiche andere Online-Magazine dazu. Er ist der Gründer von Tarnkappe.info. Außerdem bringt Ghandy, wie er sich in der Szene nennt, seit 2014 an verschiedenen Hochschulen und Fortbildungseinrichtungen den Teilnehmern bei, wie das Internet funktioniert.