LuL.to gebusted: Quo vadis E-Book Szene? Wie geht es weiter?

Ist die illegale E-Bookquelle mit dem Bust von LuL.to nun für immer versiegt? Ein Nachfolgeportal ist jedenfalls noch nicht am Start.

LuL.to
LuL.to Foto geralt, thx! (CC0 1.0 PD)

Ist die illegale E-Bookquelle mit dem Bust von Lesen und Lauschen (LuL.to) nun für immer versiegt? Genau diese Frage wird sich wohl so mancher Lesefreund, der auf kostenlosen oder preisgünstigen Lesestoff – aus welchen Gründen heraus auch immer – nicht verzichten möchte, schon gestellt haben. Denn auf den einschlägigen Seiten, wie den Boersen, dem Usenet, MyGully, aber auch bei Sumsels Lesen.to bleibt nun seither der Nachschub an Lesestoff offenbar aus. Alles, was in der Release-Szene derzeit noch erscheint, sind ausschließlich aktuelle Zeitungen & Zeitschriften.

Wie geht es nach dem Bust von LuL.to weiter?

Deshalb wäre daraus zu schlussfolgern, dass das Team von LuL.to die einzigen Einkäufer von E-Books gewesen sind, die diese der breiten Öffentlichkeit auch zur Verfügung gestellt haben. Verteiler, die nur darauf gewartet haben, was bei LuL.to gerade erscheint, gab es demnach zur Genüge. Sie haben abgegriffen, was tagtäglich dort gepostet wurde. Dann haben sie es auf dem Portal ihrer Wahl hochgeladen. So hat man  bisher scheinbar alle versorgt. Doch wie geht es nun weiter?


Was für die Verlagsautoren, wie Andreas Eschbach, als auch für die zahlreichen Selbstpublisher ein Grund zur Freude ist, lässt in der Szene doch schon einige Unruhe, bzw. Verlustängste aufkommen. Bis jetzt ist nach LuL.to noch kein neues, illegales Portal mit Neuerscheinungen, Spiegelbestsellern, den Lieblingsserien oder dem Lieblingsautor am Start.

Da anzunehmen ist, die Ermittler verfolgten die Spur des Geldes, läge nun die Vermutung nahe, dass gerade dieser Umstand ein solches Unternehmen von vorn herein als zu riskant erscheinen lässt. Auch kann nicht jeder X-Beliebige plötzlich sagen: „Ach, ich eröffne mal so eben ein illegales Buchportal, weil ich schnell reich werden will.“ Es wäre selbst hier schon ein gewisses Wissen über Bücher angebracht. Man sollte zumindest über die Erscheinungsdaten der Titel informiert sein – und das bei jedem Genre. Auch Bescheid zu wissen über Trends auf dem Buchmarkt, wäre von Vorteil. Und wie man bei Spiegelbest gesehen hat: ohne Programmiererfahrung läuft ebenso wenig etwas.

Portal hat viele E-Books neu illegal veröffentlicht

Zwei Vorraussetzungen also, die unabdingbar vorhanden sein müssen, für die Eröffnung eines neuen, illegalen Buchportals. Sicher keine unüberwindbaren Hürden, aber dennoch… Wie es weitergeht, wird sich zeigen. Meine Vermutung ist, dass sich eben nicht so schnell, wie bereits hier in den Kommentaren geäußert, ein Nachfolger finden wird. Wer will schon die Risiken auf sich nehmen, die mit dem Betrieb von LuL.to verknüpft sind?

Ich würde auch meinen, dass es für die Buchbranche insgesamt gut ist, nun über eine längere Zeitperiode nicht piratisiert zu werden. Ein Umstand, der bei vielen Autoren die Lust am Schreiben ganz sicher neu aufleben lassen wird. Ist es letztlich nicht gerade das, was sich auch die Leser, mich eingeschlossen, wünschen?

Tarnkappe.info

Ich bin bereits seit Januar 2016 Tarnkappen-Autor. Eingestiegen bin ich zunächst mit Buch-Rezensionen. Inzwischen schreibe ich bevorzugt über juristische Themen, wie P2P-Fälle, greife aber auch andere Netzthemen, wie Cybercrime, auf. Meine Interessen beziehen sich hauptsächlich auf Literatur.