Edge: Microsoft Browser von UXSS Lücke betroffen

Die Hacker Th3Pr0xyB0y und MrRajputHacker von Cyber Xplore haben eine UXSS-Lücke im Übersetzungsmodul von Microsoft Edge gefunden.

Bildquelle: zannagap69

Die beiden Hacker Th3Pr0xyB0y (Vansh Devgan) und MrRajputHacker (Shivam Kumar Singh) von Cyber Xplore haben eine UXSS-Sicherheitslücke im Übersetzungsmodul von Microsoft Edge gefunden. Deshalb konnten Sie beliebiges Javascript auf jeder Webseite einschleusen, die vom Browser übersetzt wird.

Was ist Universal Cross Site Scripting (UXSS)?

XSS erlaubt es einem Angreifer, beliebiges HTML und damit beliebiges Javascript auf eine Webseite zu schleusen. Dies passiert in der Regel serverseitig. Im Gegensatz dazu handelt es sich bei UXSS um einen Angriffstyp, der clientseitig Schwachstellen im Browser oder in Browser-Erweiterungen ausnutzt, um  bösartigen Code auszuführen.

Lesen Sie auch

Edge-Sicherheitslücke zufällig entdeckt

Th3Pr0xyB0y und MrRajputHacker sind durch Zufall auf die UXSS-Lücke gestoßen. Sie waren  eigentlich auf der Suche nach Sicherheitslücken beim russischen Mailanbieter mail.ru, der bei HackerOne ein Bug Bounty Programm anbietet. Leider bisher erfolglos. Deshalb fiel ein Gespräch der beiden auf das Thema von Sicherheitslücken in Browsern und deren Erweiterungen. Anschließend keimte die Idee auf, bei mail.ru aufzugeben und im Microsoft Edge nach Schwachstellen zu suchen. Sie hatten ihr bisherigen Angriffsziel auf verschiedene Probleme getestet und es waren dort natürlich noch Überreste von bisherigen XSS-Versuchen vorhanden. Als sie dann die Übersetzungsfunktion von Edge aktivierten, erhielten sie ein Pop-up, der darauf hindeutete, dass ihr Angriff erfolgreich war. In Google Chrome klappte der Angriff nicht.

Facebook, Google, YouTube über Edge-Lücke angreifbar

Microsoft Edge kann beim Besuch anderssprachiger Webseiten automatisch übersetzen. Genau in dieser Übersetzungsfunktion steckt ein Fehler.  Dieser erlaubt es, beliebiges Javascript einzuschleusen. Mit der Schwachstelle konnte man, wenn der Nutzer die automatische Übersetzung aktiviert hat, Zugangsdaten und Cookies auf jeder besuchten Webseite stehlen.

Die Sicherheitslücke wird unter CVE-2021-34506 geführt. Diese ist bereits seit dem 24. Juni 2021 durch ein Update für Microsofts Edge behoben.

Exploit

Es reicht folgenden Code auf einer Webseite zu platzieren, um ein Pop-up über JavaScript auszulösen:

“>img src=x onerror=alert(1)>

Proof of Concept Facebook

Proof of Concept Google / YouTube

Microsoft Edge: Bug Bountys sind lohnenswert

Da Microsoft ein Bug Bounty Programm anbietet, erhielten die Hacker von Cyber Xplore ein Dankeschön über 20.000 $. Es ist daher immer lohnenswert bei entdeckten Sicherheitslücken einmal zu prüfen, ob das „Opfer“ ein solches Programm offeriert. Genau dies ist bei viele große Firmen wie Facebook, Samsung oder Sony der Fall.

Tarnkappe.info

 

Honeybee schreibt seit Ende 2020 für die Tarnkappe. Der Einstieg war ein Reverse Engineering Artikel über die Toniebox. Die Biene liebt es Technik aller Art in ihre Bestandteile zu zerlegen. Schraubendreher und Lötkolben liegen immer in Reichweite. Themen wie Softwareentwicklung, Reverse Engineering, IT-Security und Hacking sind heiß geliebt.