TOR-Projekt befürchtet gezielte Beschlagnahmungen


Laut einem aktuellen Blogeintrag befürchten die Betreiber des Anonymisierungsnetzes The Onion Router (TOR) einen Angriff auf wichtige Bestandteile ihrer technischen Infrastruktur. Eine gezielte Beschlagnahmung der Behörden könnte das komplette Netzwerk außer Gefecht setzen.

Der TOR-Projektleiter Roger Dingledine gab kürzlich bekannt, dass man sich momentan auf gezielte Durchsuchungen und Beschlagnahmungen der Behörden vorbereitet. Nach Informationen eines anonymen Tippgebers sollen bald sogenannte “Directory Authorities” beschlagnahmt werden. Diese ermitteln für die Nutzer die momentan aktiven TOR-Knoten. “Directory Authorithies” sind für das Netzwerk von zentraler Bedeutung. Seit einigen Wochen verschwinden immer wieder Dienste innerhalb von TOR, deren Betreiber aufgrund der Anonymisierung nicht identifiziert werden können. Momentan wird gemunkelt, das Verschwinden dieser Dienste könnte im Zusammenhang mit der weltweiten “Operation Onymos” stehen. Damit sollen diverse illegale Shops vom Netz genommen werden, die Drogen, Blüten von Geldscheinen oder andere verbotene Dienstleistungen bei sich anbieten. Bislang wurde aber noch keine Beschlagnahmung auf dem Blog des Projekts angekündigt.

Mitglieder des TOR-Projekts haben ihre Gegenmaßnahmen bereits eingeleitet. TOR soll trotz möglicher Beschlagnahmungen online und vollständig benutzbar bleiben. Roger Dingledine hebt in seinem Blogbeitrag den Nutzen und die Funktion von TOR hervor. Es gebe auch viele nicht kriminelle Nutzer, die von dieser Form der Zensur betroffen wären. Das Projekt ist insbesondere wichtig für Menschen, die in Staaten leben, wo die Presse- und Menschenrechte stark eingeschränkt werden.

Tor (Logo)

Tor (Logo)

Alle Aktivitäten bei sozialen Netzwerken sind identifizierbar und haben im Anschluss negative Auswirkungen auf die Autorinnen und Autoren. Millionen Menschen nutzen in solchen Staaten TOR, um sich in Internetcafés uneingeschränkt und unabhängig zu informieren. All das wäre durch eine gezielte Aktion der Behörden bedroht. Zudem wird das Netzwerk auch von Mitarbeitern von Banken, Botschaften oder Vollzugsbehörden und last, but not least von vielen Bloggern genutzt. Von einem solchen Angriff wären folglich nicht nur die Personen betroffen, die die Behörden verfolgen wollen, sondern wirklich alle Nutzer.

Wer auf dem Laufenden bleiben will, sollte laut Dingledine dem Twitter-Account von TOR folgen.

Lars Sobiraj fing im Jahr 2000 an, als Quereinsteiger für verschiedene Computerzeitschriften tätig zu sein. 2006 kamen neben gulli.com noch zahlreiche andere Online-Magazine dazu. Er ist der Gründer von Tarnkappe.info. Außerdem bringt Ghandy, wie er sich in der Szene nennt, seit 2014 an verschiedenen Hochschulen und Fortbildungseinrichtungen den Teilnehmern bei, wie das Internet funktioniert.

Vielleicht gefällt dir auch

4 Kommentare

  1. Hospital sagt:

    TOR ist leider minderwertig, weil man die Benutzer mit einer einzigen Zeile PHP-Code aussperren kann.

    • Lars Sobiraj sagt:

      Ach, das alleine macht es “minderwertig” ??!

      • Hospital sagt:

        Natürlich! Selbst Mailinator kann man nichtmal mit TOR ansurfen…

    • Hospital sagt:

      Ja von Leuten wie Dir :)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.