PC Fritz: Urteil vertagt

Article by · 16. November 2014 ·

fritzbus deutschland tour pc fritz
Auf Antrag der Verteidigung ist am Landgericht Halle letzten Freitag kein Urteil gefallen. Es sollen noch 7 Zeugen zur Entlastung des Angeklagten angehört werden. Zuvor wurde ein Befangenheitsantrag abgewiesen. Die Verteidigung glaubte, der Richter sei im vorliegenden Fall befangen und müsse ausgewechselt werden.

Am Landgericht Halle wurde noch am Dienstag ein Befangenheitsantrag der Verteidigung abgewiesen. Der Prozess konnte entsprechend mit dem gleichen Vorsitz forgesetzt werden. Wie die Mitteldeutsche Zeitung nun berichtet, fiel wider Erwarten am Freitag kein finales Urteil. Auf Antrag der Verteidigung sollen noch sieben Entlastungszeugen angehört werden.

In dem Verfahren muss sich ein 31-jähriger Berliner unter anderem wegen Steuerhinterziehung verantworten. Der Mann hatte sich zwischenzeitlich als Pressesprecher Ben Krause ausgegeben und Golem.de unter diesem Pseudonym im Oktober 2013 ein Interview gegeben.

Der Onlinehändler PC Fritz geriet im Vorjahr nach einer groß angelegten Durchsuchung in die Schlagzeilen. Den früheren Betreibern von PC Fritz wird vorgeworfen, im großen Stil selbst hergestellte Versionen von Windows 7 vertrieben zu haben. Deshalb wird in gesonderten Verfahren zusätzlich gegen mehrere Beteiligte wegen gewerbsmäßigen Betrugs ermittelt. Das Unternehmen wurde angeblich mehrfach verkauft und befand sich an unzähligen Standorten, die alle nicht der Wahrheit entsprachen. Unsere Artikelserie zu diesem Thema kann hier abgerufen werden.

Dem angeklagte Firat C. wird im aktuellen Verfahren vor allem Steuerhinterziehung in Millionenhöhe vorgeworfen.

Mehr zu diesem Thema:

Flattr this!

5 Comments

  • comment-avatar

    tarnkappe

    Auch hier gilt: Bitte keine Realnamen voll ausschreiben. Möchtet ihr die Kostennote des möglicherweise beauftragten Rechtsanwalts für uns begleichen? Wohl eher nicht, oder?

    • comment-avatar

      mario

      nicht dass ich mich damit auskenne, aber ich meine mal gehört zu haben, dass bei sowas der blogbetreiber die kosten zu tragen hat. auch muss er die namen manuell oder maschinell entfernen (lassen). es wäre bei sowas ratsam, einen hinweis dick und fett zu pinnen, dass sowas hier untersagt ist. und es auch ganz klar zu erkennen ist.
      (vielleicht nicht in jedem blog – aber vielleicht direkt auf der hauptseite, oder eben automatisch bei jedem neuen blog an der spitze)

      wenn du das machst, kommst du besser aus der nummer raus. bzw. musst dich nur um die löschung kümmern und kommst um kosten drumrum.
      ob ein einzelner hinweis in den beiträgen reicht….? hmm

      ich meine sowas mal in einem solmecke video gehört zu haben. sollte ich mich irren, dann tut es mir leid.

  • comment-avatar

    Anonymous

    Firat Cagac vor Gericht

    http://s23.postimg.org/67lbwgrhn/2_c_0_h_554_bild.jpg

  • comment-avatar

    mario

    “Der Onlinehändler PC Fritz geriet im Vorjahr”

    also 2012? ich frage nur weil ich ungefähr da auch mein windows 7 ultimate gekauft habe…

    • comment-avatar

      tarnkappe

      Die ersten Durchsuchungen haben am 19.9.2013 stattgefunden.


Leave a comment