PC Fritz: Maik M. in Kassel verhaftet

pcfritz_logo_fb

Der glatzköpfige Betreiber von PC Fritz wurde vorgestern in Kassel verhaftet. Ermittlungsbehörden konnten seinen Aufenthaltsort aufgrund seiner Logins im eigenen Webshop ausfindig machen. M. hatte sich bei pcfritz.de offenbar ohne VPN oder Proxy eingewählt, um die Produktpalette seines Shops zu verändern.

Am Mittwoch, den 30. April wurde Maik M., der angeblich an Krebs erkrankt ist, in Kassel verhaftet. Die Ermittlungsbehörden hatten realisiert, dass die bei pcfritz.de angebotene Produktpalette auch nach der Verhaftung der drei Verdächtigen Anfang April verändert wurde. Tarnkappe berichtete darüber.

Kürzlich wurde nach Informationen von Tarnkappe.info der Import von etwa 1.5 Millionen Datenträgern von China nach Deutschland verhindert. Auf Betreiben von Microsoft wird wegen des Verdachts auf gewerbsmäßigen Betrugs und diversen Verstößen gegen das Marken- und Urheberrecht ermittelt.

Die von der Boulevardpresse heute verbreitete Nachricht, die Ermittler hätten die IP-Adresse des Verhafteten von Facebook erhalten, ist nach unseren Informationen falsch. Es dürfte jetzt nur noch eine Frage der Zeit sein, bis pcfritz.de komplett abgeschaltet wird.

Hintergrund: Am 18. September 2013 wurden Geschäfts- und Lagerräume der Firma PCFritz sowie Privatwohnungen in Berlin und Halle durchsucht. Das Unternehmen wurde verdächtigt, illegale Kopien des Microsoft-Betriebssystems Windows 7 als Originale in Umlauf gebracht zu haben.

Maik M. fiel letztes Jahr durch groß angelegte PR-Kampagnen unter Einsatz diverser Stars und Sternchen auf. So wurden mit Bussen diverse PC-Fritz-Werbetouren organisiert, an denen B- und C-Promis teilgenommen haben. M. trug stets ein blaues T-Shirt in der Farbe des Unternehmens und kokettiert mit seinem baldigen Krebstod. Als Gäste hatte er Oliver Pocher, Joey Heindle, Micaela Schäfer, Gina-Lisa Lohfink und andere Prominente angeheuert, um für die FRITZBUS Deutschland Tour die maximale mediale Aufmerksamkeit zu erwirken.

P.S.: Frau Micaela Schäfer ist offenbar angesäuert. Sie schrieb auf ihrer Facebook-Seite: „Echt krank, wenn das wirklich so sein sollte! Vorzutäuschen, man hat Krebs und müsste bald sterben nur um seine Firma ins Gespräch zu bringen! Respektlos allen gegenüber, die gegen diese Krankheit kämpfen.“ Auch die Kommentare einiger Besucher ihrer FB-Seite sind durchaus wert, gelesen zu werden.

Lars Sobiraj fing im Jahr 2000 an, als Quereinsteiger für verschiedene Computerzeitschriften tätig zu sein. 2006 kamen neben gulli.com noch zahlreiche andere Online-Magazine dazu. Er ist der Gründer von Tarnkappe.info. Außerdem bringt Ghandy, wie er sich in der Szene nennt, seit 2014 an verschiedenen Hochschulen und Fortbildungseinrichtungen den Teilnehmern bei, wie das Internet funktioniert.

Vielleicht gefällt dir auch

2 Kommentare

  1. SKL sagt:

    Interessant hierbei ist auch der Artikel:

    https://intouch.wunderweib.de/stars/artikel-3311691-stars/Joey-Heindle-enthuellt-die-dreiste-Masche-des-Fake-Millionaers.html

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.