Uber: Rekordstrafe wegen Datenleck

New Yorks Generalstaatsanwältin Barbara Underwood teilte am Mittwoch stellvertretend für alle 50 US-Bundesstaaten und den Regierungsbezirk District of Columbia mit, dass der Fahrdienstvermittler Uber eine Strafe in Höhe von 148 Millionen Dollar (126 Mio Euro) akzeptiert hat, weil das Unternehmen ein Datenleck verschwiegen hat. Es handelt sich hierbei um das höchste Bußgeld, das in einem solchen Fall zu zahlen ist.

Zudem sind dem Unternehmen laut Underwood noch zusätzliche Maßnahmen zur Verbesserung der Datensicherheit, wie ein “Integritätsprogramm” und die Verpflichtung externer Prüfer, auferlegt worden. Die Generalstaatsanwältin gibt bekannt: “Dieser Rekordvergleich sendet eine klare Botschaft: Wir haben null Toleranz für diejenigen, die das Gesetz umgehen und Verbraucher- und Mitarbeiterdaten gefährden.” In einem Statement bekundet Uber seine Zustimmung, dass die Einigung mit den Staatsanwaltschaften in der Form erzielt wurde: “Ich freue mich daher, dass wir mit den Generalanwälten aller 50 Bundesstaaten und dem District of Columbia eine Einigung erzielt haben, um ihre rechtlichen Untersuchungen zu diesem Thema zu klären.”

Im November 2017 wurde bekannt, dass Uber seit Oktober 2016 einen Cyberangriff geheim gehalten hat, bei dem Hackern Daten zu rund 50 Millionen Fahrgästen und 7 Millionen Fahrern in die Hände fielen. Uber zahlte den Hackern 100.000 Dollar im Vertrauen darauf, dass danach die Daten vernichtet werden. Behörden und Betroffene wurden durch das Unternehmen nicht informiert.

Bildquelle: Werbung für Uber auf einem Berliner Taxi. Foto: Alper Çuğun, thx! (CC BY 2.0)

"Uber: Rekordstrafe wegen Datenleck", 1 out of 5 based on 5 ratings.

Mehr zu diesem Thema:

Vielleicht gefällt dir auch

Ein Kommentar

  1. Ich musste mal wieder zwei Kommentare der gleichen Person löschen. Dazu eine Bitte.

    Sofern uns in den Kommentaren vorgeworfen wird, dass im Beitrag falsche Informationen enthalten sein sollen, bitte ich darum, diese auch zu benennen. Jeder kann behaupten, dass wir uns woanders bedient hätten und somit falsche Infos verbreiten.

    Also: Was daran genau ist falsch ? Und welcher Quelle entnimmt der Kommentator, dass dies so ist? Oder welchen Beweis, bzw. welche Indizien hat er dafür? Wir korrigieren Falschmeldungen sofort. Aber derjenige sollte sich schon die Mühe machen, mehr dazu zu schreiben. Danke.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.