Oboom unter DDoS: Webseite zwischenzeitlich offline

DDoS-Angriff auf Oboom. Nach eigenen Angaben war der Sharehoster Oboom heute unter schwerem Beschuss. Die Webseite war für mehrere Stunden offline.

oboom.com, oboom

Nach eigenen Angaben war der Sharehoster Oboom heute unter schwerem Beschuss. Am heutigen Dienstag hat man die Webseite zwischenzeitlich deaktiviert. Jegliches up- oder downloaden war vorübergehend unmöglich. Den Premium-Nutzern von Oboom.com stellte man wegen des Ausfalls eine Vergünstigung in Aussicht.

Oboom nicht erreichbar

Am heutigen Dienstag war Oboom.com teilweise nicht erreichbar. Die Macher schrieben auf ihrer Webseite, sie hätten mit schweren DDoS Attacken zu kämpfen. Auf der Webseite konnte man vorübergehend nur Pacman spielen, jegliche Transfers waren für mehrere Stunden nicht möglich. Der Beschuss scheint nachgelassen zu haben. Gegen Abend war der Sharehoster wieder problemlos erreichbar.


Rache für fehlende Auszahlungen?

Die Urheber der Angriffe sind nicht bekannt. Bei SzeneBin vermutet man, die Angriffe könnten eventuell an den stark verzögerten Auszahlungen der Uploader liegen. Laut Scenepirat wird momentan in diversen Foren darüber spekuliert, ob die verzögerten Auszahlungen bereits ein Indiz für ein bald kommendes Aus des Sharehosters bedeuten könnten. Auch bei Cloudzer.net wurden kurz vor Schließung grundsätzlich keine Auszahlungen mehr vorgenommen. Es wird vermutet, das „eingesparte“ Kapital wurde möglicherweise von den Betreibern in den neuen Sharehoster Oboom gesteckt.

Im Graubereich ist es aber nicht gerade unwahrscheinlich, dass einer der Konkurrenten für einige Stunden ein Botnetz angeheuert hat. Die wahren Hintergründe der Angriffe werden wir wahrscheinlich nie erfahren.

Tarnkappe.info

Über den Autor

Lars Sobiraj fing im Jahr 2000 an, als Quereinsteiger für verschiedene Computerzeitschriften tätig zu sein. 2006 kamen neben gulli.com noch zahlreiche andere Online-Magazine dazu. Er ist der Gründer von Tarnkappe.info. Außerdem bringt Ghandy, wie er sich in der Szene nennt, seit 2014 an verschiedenen Hochschulen und Fortbildungseinrichtungen den Teilnehmern bei, wie das Internet funktioniert.