frank rieger

Chaos Computer Club: vergleicht Office 365 mit Spyware

Microsoft steht aktuell unter Kritik wegen seines Office-Angebots, der Chaos Computer Club (CCC) zieht sogar Parallelen zu Spyware. So fordert er eine Aufschlüsselung der Datenerhebung. Für den Sprecher des CCC, Frank Rieger, bedeutet das Fehlen einer Abschaltmöglichkeit von Diagnosedaten eine Verletzung der EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). ... [Read More]
26. Mai 2018

Thomas de Maizière: Gesetzesänderung für Lauschangriffe auf Autos, Computer und Smart-TVs

Wie das Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND) berichtet, will der geschäftsführende Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) mit einer Gesetzesänderung die Industrie zum Öffnen digitaler Einfallstore von privaten Autos, Computern und Smart-TVs für das Ausspionieren im Rahmen der Strafverfolgung verpflichten. Das gehe aus einer Beschlussvorlage des Bundes zur Innenministerkonferenz in der kommenden Woche in Leipzig hervor. Der Antrag ist mit „Handlungsbedarf zur gesetzlichen Verpflichtung Dritter für Maßnahmen der verdeckten Informationserhebung nach §§ 100c und 100f StPO“ überschrieben. ... [Read More]
1. Dezember 2017

„Now You Know. Vier Jahre Snowden“: Hörbücher kostenlos verfügbar

Constanze Kurz und Frank Rieger haben etwa 50 ihrer Beiträge über Edward Snowden und die Massenüberwachung durch Geheimdienste ausgewählt, um sie nun als Hörbücher kostenlos zum Download anzubieten. Über 40 Sprecher haben sich freiwillig an der Aktion beteiligt. ... [Read More]
12. November 2017

Staatstrojaner: Einsatz auch bei Alltagskriminalität geplant

Der Einsatz staatlicher Schadsoftware soll sich künftig auch auf gewöhnliche Alltagskriminalität erstrecken. Das ermöglicht der Polizei nun bald, Staatstrojaner zusätzlich bei strafrechtlich relevanten Delikten anwenden zu können und nicht nur bei Gefahrenabwehr von internationalem Terrorismus. Ein entsprechende Gesetz erarbeitet das Justizministerium. Es soll noch vor der Bundestagswahl verabschiedet werden, berichtet netzpolitik.org. ... [Read More]
4. April 2017

BND-Projekt „ANISKI“: 150 Mio. Euro – Ausgaben für Entschlüsselung von Messengern wie WhatsApp

secret-205657_960_720 Der Bundesnachrichtendienst (BND) will in den nächsten Jahren insgesamt 150 Millionen Euro ausgeben, um verschlüsselte Messenger-Dienste wie WhatsApp für sich mitlesbar zu machen. Das geht aus geheimen Haushaltsunterlagen des Bundestags hervor, die netzpolitik.org am Dienstag (28.11.2016) veröffentlicht hat. ... [Read More]
30. November 2016

Neuer Bundestrojaner angeblich bald einsatzbereit

Eine neue Software für das Eindringen von Ermittlern in die Rechner verdächtiger - ein sogenannter "Bundestrojaner" - soll Medienberichten zufolge bald einsatzbereit sein. Kritiker sind allerdings nach wie vor skeptisch, ob die neu entwickelte Software auch verfassungsgemäß ist.... [Read More]
22. Februar 2016