Share-Online.biz: die meisten Downloader bleiben straffrei!


Kommentare zu folgendem Beitrag: Share-Online.biz: die meisten Downloader bleiben straffrei!

Die meisten Downloader bleiben straffrei.Was fĂĽr eine schwammige Aussage.

Kannst in etwa so einodnen, wenn du pro Tag nen Film geleechst hast, passiert dir nichts, wenn du aber täglich über monate hinweg dir die platten gefüllt hast, kannste pech haben, je nach dem wie du auf deine opsec beim bezahlen geachtet hast… denke die sind so faul und gehen nur an die leute ran, die sie durch zahlungen zu ordnen können…

1 Like

Richtig…aber was soll so ein Staatsanwalt auch sonst dazu sagen, um niemanden vorzuwarnen. Zumindest solange nicht, bis dann endlich mal irgendwelche Verfahren eröffnet wurden!

Mir wäre eine konkrete Aussage auch lieber gewesen.

Ich finde es auch spannend, dass sich auĂźer uns kein einziges Newsportal mehr fĂĽr dieses Thema interessiert. Razzia und das war es gewesen. Aber gut, das war bei LUL.to auch nicht anders.

Das Thema ist halt kein Mainstream und somit für viele Portale uninteressant. Die werden erst wieder auf den Zug aufspringen, wenn die Jungs aus Aachen 5x Lebenslänglich einfahren! :sweat_smile:

Seit wann hat Share-Online bei Downloadern neben dem verbrauchten Traffic-Volumen auch dauerhaft die heruntergeladenen Dateien geloggt? Das ist technisch nicht notwendig, und die Datensammelwut wĂĽrde bei Beschlagnahme durch die Polizei die Vermutung aufkommen lassen, das sie inhaltlich sehr genau ĂĽber alles Bescheid wussten.

Mal ne Frage an Ghandy, von wievielen Hausdruchsuchungen bei Uploadern hast du denn mitbekommen? Sind deine Quellen sich sicher, dass die Durchsuchungen definitiv aus den
Share-Online Ermittlungen hervorgegangen sind?

Wegen den Ermittlungen bei besonders aktiven Downloadern… man darf hier trotzdem nicht vergessen, dass dies ein genaues Loggen der Aktivitäten der Downloader von seiten der ehemaligen Betreibern voraussetzen würde. Ich kann es mir irgendwie nicht richtig vorstellen. Selsbt wenn, die Files waren meistens komprimiert und die Dateinamen ziemlich kryptisch. Das wäre ein ganz schöner Aufwand.

Und mit der Spur des Geldes… naja, Söhnchen bezahlt mit der Kreditkarte von Mama und die Staatsanwaltschaft denkt, dass Mama auf einmal nen Fetisch für inzestuöse Pornos entwickelt hat und ihre restliche Zeit mit dem Schauen von Marvel Filmen verbringt. Würde mal gerne erleben, wie die das nem Richter beibringen.

Von wegen Opsec bei Downloadern, kommt Leute, 99,9% haben dort mit Kreditkarte oder Sofortüberweisung bezahlt. Schlicht und ergreifend weil Share-Online sowas wie deutsches Kulturgut war und niemand niemals mit nem Bust gerechnet hat. Ich würd soweit gehen und sagen, dass selbst die nicht ganz großen Uploader absolut keine Anstrengungen betrieben haben ihre Identität zu verschleiern. Das Geld musste schließlich irgendwie aufs Girokonto :).

Von wegen Opsec bei Downloadern, kommt Leute, 99,9% haben dort mit Kreditkarte oder Sofortüberweisung bezahlt. Schlicht und ergreifend weil Share-Online sowas wie deutsches Kulturgut war und niemand niemals mit nem Bust gerechnet hat. Ich würd soweit gehen und sagen, dass selbst die nicht ganz großen Uploader absolut keine Anstrengungen betrieben haben ihre Identität zu verschleiern. Das Geld musste schließlich irgendwie aufs Girokonto :).

Joa schön blöd würde ich sagen, spätestens seit dem mega upload bust hätte jedem klar sein müssen, dass es riskant ist und nen bust kommt, die frage war nur wann, ausserdem konnte man mit paysafe bei share bezahlen !
Wirkliche power uploader lassen sich keine kohle direkt überweisen, zumind kenn ich keinen der das heutzutage riskieren würde und ich kenn son paar… Stichwort crypto währung.

Ich denke sowieso nicht, dass downloader post bekommen, ist nur angst macherei!

Merkt euch das mal alle fĂĽr die zukunft, gerade im ip tv bereich gehts rund, paysafe karte oder crypto ! 2005 ist schon lange vorbei!

Wenn man hinzu überlegt, dass bis zum Jahreswechsel 2015 / 2016, noch die Sparkasse Aachen die Kontoführung für Share-Online abgewickelt hat…
Da wäre der Weg des Geldes viel kürzer, als die Jahre danach! :wink: :joy:

„Vorzuwarnen“? Was brächte das für einen Vorteil? Denkst Du, die Downloader packen dann Ihre Sachen und fliehen aus dem Land oder werfen ihre Zeitmaschine an? :wink: Ich glaube, das war nicht seine Intention, es wurde ja schon vor Monaten klar kommuniziert, dass gegen Uploader ermittelt werden wird. Warum sollte man jetzt lügen oder irgendwas verheimlichen, was die Downloader betrifft? Zumal hier ohnehin die einzige Oberfläche ist im Internet, in der diese Aussage zitiert wird…

Ich finde die Aussage gar nicht mal so schwammig. Er spricht von „Regelfall“ und einer eindeutigen Tendenz, die Wahl der Worte ist eher beruhigend und den ersten Satz, relativiert er ja auch sogleich. EIn Pressesprecher weiß wie man Worte wählt :wink:
Wäre das jetzt wirklich für manche noch brenzlig, würde er sagen, dass man dahingehend schon noch ermitteln würde, er betont aber die andere Richtung, dass man im Regelfall (also fast ausnahmslos) als Downloader nicht mit einer Verfolgung rechnen müsse… er sagt auch nichts über „extrem aktive Downloader“, daher wundere ich mich über diese Interpretation ein bisschen :thinking:
Die Frage, ob Downloader einen Brief bekommen, sollte damit durch sein. Man muss bei der Einschätzung der Situation immer dazu beachten, wie schwer es ist, einen bloßen Download (keinen Share) nachzuweisen; ob überhaupt genügend Daten dazu vorhanden sind, wie komplex die Rechtslage ist (es hat Gründe, warum nie ein Downloader für den bloßen Download zu irgendwas verurteilt wurde in Deutschland, zudem sind sich viele Juristen sogar uneinig, ob es überhaupt verfolgt werden kann) und dazu noch der unverhältnismäßige Aufwand für die Behörden und für die Studios und Verleiher im Vergleich zu dem, was dabei dann letztendlich rausspringt…

Ich denke, die Downloader waren nie wirklich von Interesse für die Staatsanwaltschaften. Die Uploader haben mit ihrer Tätigkeit Geld verdient, was sie sicher auch nicht ordentlich versteuert haben. Darum geht es den Behörden.

Aus der Aussage des Staatsanwaltes läßt sich genauso viel wie aus dem Kaffeesatz lesen. Meine Interpretation, genauso gut wie jede andere:
" Hi Leute! Downloader gehen uns zwar eigentlich am Arsch vorbei, aber wir haben hier ein paar Exemplare die waren so dämlich nicht nur Kreditkarte, Klarnamen und echte Email Adresse zu nutzen, sondern die haben im Account auch noch ihre Anschrift hinterlegt. Bei denen überlegen wir noch ob wir ihnen einen Strafbefehl oder die Einweisung in die Psychiatrie schicken"…

Den Aussagen zur Technik stimme ich zu, es ist absolut dämlich Daten zu horten die den Betreibern selbst auf die Füße fallen können Da Menschen aber nicht immer logisch handeln würde ich von einer Unsicherheit von 10 Prozent ausgehen.

Fazit - Nichts genaues weiß man nicht… Abwarten ob Lars in 4 Wochen Infos bekommt die die Sache etwas klarer werden lassen … Aktuell geht mit den vorhandenen Infos nicht mehr

Wir wissen zumindest jetzt recht genau, dass Downloader in der Regel nicht mit einer Verfolgung rechnen müssen, was ca. der allgemeinen gängigen Praxis entspricht und so als Aussage noch viel eindeutiger wird - das ist viel mehr Wissen, als in den Jahren zuvor.

Mir persönlich wäre es neu, dass man jemals strafrechtlich gegen Downloader ermittelt hat. Wenn dann wird das dieses Mal nur Power-Downloader betreffen. So interpretiere ich die etwas schawammige Aussage zumindest.

@Ghandy: FTP-Welt seinerzeit. Vergiss nicht, dass die reinen Downloader Geld fĂĽr die Downloads bezahlt haben im Gegensatz zu 08/15 Filesharing-Downloads.

@acherontia: Es gibt keine Ganovenehre. Warum sollten die Betreiber die Infos nicht speichern? Wenn sie nicht gebusted werden, ist es eh egal, aber wenn sie - wie hier - hochgenommen werden, haben sie Verhandlungsmasse. Zu kooperieren und andere Kriminelle ans Messer laufen zu lassen ist jetzt nicht die seltenste Empfehlung eines Strafverteidigers.

Stellt sich natürlich wie häufig oben erwähnt die Frage des logs…
und auf der anderen Seite: Wie will man nachweisen das der Bezahlende Accountinhaber die Downloads alle selbstständig getätigt hat… neben der auch schon genannten variante „Muttern bezahlt, Sohnemann Saugt die Leitung leer“ gibts auch bestimmt genug Accountsharing-gemeinschaften. Was wird hier als Beweis des einzelnen verwendet? IPs wird man nach der Zeit wohl kaum noch zurückverfolgen können

und auch die definition „power-Downloader“ fänd ich interessant! Was ist das? welche kriterien spielen da eine rolle
reicht es das man Film XY mit GVU geschĂĽtzten hintergrund Heruntergeladen hat?
oder geht man davon aus wenn der Account einfach mehrere Terrabyte Traffic im jahr zu verzeichnen hat, weil man sich Liebend gerne Linux Isos mit Customizes austauscht; ist man Ein PowerLoader?

und dann welcher Zeitraum? seit 2007? oder doch erst seit 2019

Nööö…eigentlich meinte ich nur damit, dass ein Staatsanwalt seine Antworten relativ neutral formuliert, solange kein definitives Verfahren eröffnet wurde. Genauso sind Regelfälle und Tendenzen auch nur eine Umschreibung und keine faktische Aussage.
Aber ich gebe dir ja recht, dass es wohl so kommen wird, wie du geschrieben hattest! :wink:

Ich denka da braucht sich keiner Sorgen zu machen. Was der Staatsanwalt hier von sich gibt ist nur Angst machen. Die Justiz ist doch vollkommen überlastet, die haben gar keine Zeit sich mit so einem Rotz zu beschäftigen.
Zudem dürfte inzwischen eine Verjährung eingetreten sein. Das sage ich jetzt aber mal so ins Blaue, habe das in dem Fall nicht nachgeschaut. Würde mich aber wundern wenn das nicht so ist.