dpa Picture-Alliance lässt uns abmahnen

dpa Picture-Alliance
Kommentare zu folgendem Beitrag: dpa Picture-Alliance lässt uns abmahnen

Das ist ja übel und ärgerlich.

Eins verstehe ich allerdings nicht. Ihr schreibt:

„Man wirft uns vor ein Foto ohne Erlaubnis der Gegenseite benutzt zu haben. Dummerweise lässt sich nachträglich nicht mehr überprüfen, woher das Bild stammt. Der im Artikel hinterlegte Link führt nämlich zu einem ganz anderen Foto bei Pixabay“

Hat Pixabay demnach verschiedene Lizenzen? Oder ändern sich Links einfach mal so, sodass derselbe Link je nach Tag(eszeit) ein anderes Bild zeigen kann? Oder war das ursprüngliche Bild auch von Pixabay, aber von einem anderen Rechteinhaber? Wenn die letzten beiden Fragen zutreffen, dann ist es ja ein unkalkulierbares Risiko, überhaupt auf irgend etwas von Pixabay zu verlinken.

Wer nichts wird, wird…Abmahnanwalt :upside_down_face:

Müsste nicht im ANKLAGEBRIEF vermerkt sein, um welches Bild es sich handelt, und vor allem in welchem Zeitraum es zu finden war? Ich musste leider „Getty Images“ refinanzieren, die haben
Monatelange abgewartet, bzw. nachrecherchiert wie lange das Bild im Einsatz war…
Die haben für 2 Jahren Gebühren und Lizenzen nachgefordert, mal so eben 2500 Euronen.
Na ja Ratenzahlung war möglich…, aber das kleine Bild (Hundewelpe) kam mir richtig
teuer zu stehen. Seit dem hab ich ein besonderes Verhältnis zu Internet-Anwälten.
Tendiert mehr gegen Abneigung…

PS. Wenn mir das gerade so überlege, hätte ich als Member @snickers sehr viele Riegel
Snickers dafür bekommen… Shit happens.

Hey @ghandy da sind deine 350 € fast Peanuts…

Nein, die Fotos bei Pixabay sind alle gemeinfrei. Und das abgemahnte Bild ist nicht dabei. Doch der angegebene Link führt zu einem Foto mit einem ähnlichen Motiv. Ist jetzt nicht mehr nachzuvollziehen, leider.

Ich mag mich ja täuschen, aber ein nur ähnliches Motiv ist doch nicht Gegenstand der Abmahnung! Müsste die Gegenseite dann nicht nachweisen, wie das angemahnte Motiv zum damaligen Zeitpunkt verlinkt war??

@VIP Der Gegenseite kann vollkommen egal sein, wo das Bild herkam, wenn es ohne die erforderlichen Rechte genutzt wurde. Und dass die Rechte alle vorlagen, muss der Nutzer nachweisen, nicht der Urheber das Fehlen derselben.

Waybackmachine probiert?

Ja stimmt, da gebe ich dir völlig recht! Ich hatte den Text nur etwas anders interpretiert, beim ersten Lesen! :wink:

@Ghandy, ich würde von einer Gratis-Bilderplattform wie pixabay die Finger lassen. Auf Wikipedia findet sich unter Risiko nicht umsonst die Bemerkung:

„Der Upload der Bilder erfolgt durch anonyme Nutzer. Es besteht somit die Gefahr, dass der Hochladende gar nicht das Urheberrecht besitzt. Pixabay übernimmt keine Garantie, dass die hochgeladenen Bilder frei von Rechten Dritter sind. Da der Upload anonym erfolgt, können abgemahnte Nutzer auch keinen Rückgriff auf diese Person vornehmen und bleiben somit auf den Kosten der Abmahnung sitzen.“

Lesenswert ist der dort verlinkte Artikel https://www.alltageinesfotoproduzenten.de/2020/11/03/verteilt-pixabay-wissentlich-und-kostenlos-geklaute-bilder/

Vielleicht sollte man dich erstmal über den Herr R. Kneschke aufklären, bevor du den Artikel noch wirklich weiterempfiehlst! :wink: :joy:

https://tarnkappe.info/forum/t/robert-kneschke-verlangt-450-eur-fuer-eine-kinderzeichnung/7144/5

Das ist mal so der Einstieg in das Leben eines Fotoproduzenten, der kaum was produziert,
eher provoziert !! Wenn’s nicht reicht, dann mal bei Tante Guuble schauen…da wird dir warm ums Herz!

Das Urheberrehchtssystem muss überarbeitet werden

Aus dem unseriösen Geschäftsgebahren des Herrn Kneschke kann man aber nicht auf eine Unwahrheit seiner Blogposts schliessen! Blogs mögen provokant formuliert sein, das ist bei Blogs nicht ungewöhnlich, die Statements in dem verlinkten Artikel scheinen mir durchaus plausibel.

Das muss natürlich jeder für sich selber entscheiden. Ich wollte das nicht in Abrede stellen…
Seine geballt unseriöse Vorgehensweise in dem Thema, macht ihn für mich persönlich zu einer nicht neutralen und vorbelasteten Person, weshalb ich von ihm nichts zum Urheberrecht usw. lesen möchte! Aber, wie gesagt, das ist nur meine pers. Meinung zu Kneschke. Ich glaube auch nicht, dass er so dumm ist und große Unwahrheiten in seinen Artikeln unterbringt. Andererseits schreibt er sich aber vieles so, dass es auch spielend zu seinen Vorgehensweisen passt und diese dort rechtfertigt. Zusätzlich gibt es ja auch Hinweise auf undurchsichtige Verstrickungen im Stockfoto-Bereich, die jemanden meinen lassen könnte, dass dort nicht alles rechtens ist - also auch keine gute Voraussetzung, um Recht und Unrecht zu definieren!