Verjährung von Urheberrechtsverletzungen: Gericht trifft klare Entscheidung


Kommentare zu folgendem Beitrag: Verjährung von Urheberrechtsverletzungen: Gericht trifft klare Entscheidung

Gilt natürlich nur für die USA. Was interessiert uns das? könnte man da fragen.

Kenne die Verjährungsfristen in den USA nicht. In Deutschland wäre sowas klar einseitig. So verjähren zb Millionen bei Steuerhinterziehungen nach 10 Jahren. Da wäre es schlecht zu erklären wie Lapalien keine Verjährung kennen sollten.

Ach des geht ganz schnell. Würde mich nicht wundern, wenn DE oder Europa das in irgendeiner Form übernimmt bzw. sich zum Vorbild nimmt.

Kommt man in den USA direkt ins Gefängnis, wenn man mit einem Unternehmen scheitert?

Das habe ich noch nie gehört und finde dazu auch nichts.

Für D kann man Beginn der Verjährung und Verjährungshöchstfristen für Schadensersatzansprüche im §199 BGB nachlesen. Beginn der Verjährung war z.B. bei den Dieselskandalen Thema, in welchem Jahr die Kläger durch die öff. Berichterstattung Kenntnis von den Problemen ihrer Autos hatten. Viele Autobesitzer hatten erst nach Jahren geklagt, als die Erfolgsaussichten besser aussahen. Insofern passt das Urteil zu Nealy auch zur Lage in Deutschland. 3 Jahre nach Entdeckung/Kenntnis, Höchstfrist 10/30 Jahre. Da passt auch der Titel des Artikels nicht. Es geht um die Verjährung des Schadensersatzanspruchs, nicht um die Urheberrechtsverletzung selbst.

Nö, natürlich nicht! Das steht auch so nicht im Artikel! Das Scheitern und der Gefängnisaufenthalt, sind zwei unabhängig voneinander zu sehende Ereignisse! :wink:

Welche Fristen gelten im Urheberrecht bei der Verjährung?

Die Fristen für die Verjährung gemäß Urheberrecht bei einer Abmahnung lassen sich grundsätzlich je nach gesetzlichem Anspruch differenzieren. So verfällt ein Anspruch auf Unterlassung, welchen die Geschädigten in der Regel mithilfe einer Unterlassungserklärung geltend machen, nach drei Jahren.

Bei einer Urheberrechtsverletzung besteht zudem ein Anspruch auf Aufwendungsersatz. Dabei handelt es sich zum Beispiel um Kosten für die angefallenen Ermittlungen und das durchgeführte Auskunftsverfahren bei einer Abmahnung aufgrund von Filesharing. Die Verjährung dieses Anspruchs auf Erstattung tritt ebenfalls nach drei Jahren ein. Dies gilt ebenso auch für die Kosten, die ein gegnerischer Anwalt in Rechnung stellt.

Eine Sonderrolle bei der Verjährung im Urheberrecht nimmt der Schadensersatz ein, denn der Anspruch darauf erlischt erst nach zehn Jahren. Zu dieser Auffassung kam der Bundesgerichtshof (BGH) in seinem Urteil vom 12.05.2016 (BGH I ZR 48/15). Diese gesonderte Verjährungsfrist beschränkt sich allerdings ausschließlich auf den Lizenzschaden.

Beim Lizenzschaden handelt es sich um den finanziellen Ausgleich, welchen die Rechteinhaber fordern, wenn Werke zum Beispiel kostenlos im Netz verbreitet wurden und dadurch mögliche Einbußen bei der Erteilung von Lizenzen entstanden.

Im Artikel steht aber „Das Unternehmen scheiterte und Nealy verbrachte einen beträchtlichen Teil seines Lebens im Gefängnis.“

Stimmt schon…dort steht aber NICHT, dass es einen Zusammenhang zwischen beiden Ereignissen gab!! :wink:

Na ja, wer den Artikel aufmerksam liest und der englischen Sprache mächtig ist, erfährt, dass er wegen Drogen im Gefängnis war (siehe im Artikel eingefügtes Bild).