Film- und Musikpiraterie laut EU-Studie trotz Corona rückläufig

Kommentare zu folgendem Beitrag: Film- und Musikpiraterie laut EU-Studie trotz Corona rückläufig

Interessant.

Als Gründe für die verbesserte Situation sieht man das vermehrte legale Angebot an Filmen, TV-Serien und Musik im Internet an.

Wobei man Musik und Filme bzw. TV-Serien trennen muss und der Zeitraum der Studie von Belang sein könnte.

Bei Musik haben wir ein recht breites Angebot an Anbietern, deren Kataloge sich lediglich in Details unterscheiden. Da die Musik-Download-Portale vor allem populäre Musik bereitstellen, sehe ich somit kaum mehr einen Grund, im großen Stil Musik aus dem Internet zu laden. Zudem sind die Preise fair und stabil.

Anders sieht es bei den Anbietern von Filmen und TV-Serien aus. Hier gibt es gerade aktuell eine starke Ausdifferenzierung des Marktes. D.h. es reicht nicht mehr, Netflix und vielleicht Prime zu haben, um das Meiste zu sehen. Sky, Paramount+, Disney+, Hulu, AppleTV, Joyn, DAZN, HBO Max, jeder Fritz will seinen eigenen Dienst haben. Und selbst bei Eigenproduktionen kann man sich nicht mehr sicher sein, dass man sie auf dem abonnierten Kanal zu sehen bekommt. Siehe z.B. Lucifer in Deutschland. Das dürfte meines Erachtens zu vermehrten Downloads führen und den in der Studie festgestellten Trend brechen. Wäre interessant zu wissen, ob die Studie weitergeführt wird.

3 „Gefällt mir“

ich vermute mal die wahrheit wird eher an den dns sperren liegen das die zugriffe zurückgehen ^^ die wenigsten wissen wie man das umgeht bzw machen sich die mühe xD oder wissen wie und wo sie neue seiten finden.

wenn ich bedenke wie teuer netflix geworden is pro monat das is mir zuteuer brauch keine 4 user da würd auch 10euro für 4k reichen so wird anderweitig geguckt. dazu alles aufsoviele anbieter verteilt.

Prime video hab ich auch nur wegen prime lieferrung und den twitch subs ohne twitchsubs wär das wohl auchnichtmehr da

könnte im monat sicher 150euro ausgeben nur damit ich das sehen kann was ich sehen will weils aufsoviele anbieter verteilt is :confused:

Amazon und Disney+ tun ja nichts gegen Account-Sharing. Von daher ist das alles eigentlich nur halb so wild preislich gesehen. Bei zich Streaming-Diensten will natürlich auch niemand die Kosten tragen müssen, logo.

Ich spekuliere schon seit längerem dass die MPAA eine neue Strategie verfolgt bei der Hollywood bewusst nur noch so dermaßen Grotten schlechte Filme released, die regelmäßig an der Kinokasse bomben, für die dann selbst jedweder Traffic zu Schade ist.
Das selbe lässt sich auch bei AAA Games beobachten.
Kann auch nur eine Verschwörungstheorie sein, man weiß es nicht…

Gezählt wurden die Zugriffe von Desktop-PCs und Smartphones aus allen EU-Ländern plus dem Vereinigten Königreich (UK).

Vielleicht liegt es einfach nur daran, dass in den vergangenen vier Jahren, der Zugriff auf solche Angebote per VPN-Dienst kontinuierlich angewachsen ist und somit nicht mehr von der Studie erfasst wird?!? :wink:

Ja, aber sicher nicht in dem Umfang.