Fake-Streams: Branchen-Verband will Streaming-Betrügereien eindämmen

Kommentare zu folgendem Beitrag: Fake-Streams: Branchen-Verband will Streaming-Betrügereien eindämmen

Die größten Fakestreams kommen von den großen Labels selbst, so das kleinere Künstler kaum noch Chanchen haben weil die ganzen Modus-Mio, Neue Freitags-Releases und co. nur noch von der selben 0815 Musik befüllt wird oder irgendwelche Wannabe-TikToker und Instagramer von jeden Label nen Deal bekommen wenn sie 5 Wörter wiederholen können auf nen Beat. Faktisch waren doch Indepent Künstler darauf angewiesen Streams zu kaufen weil sie sonst nie im Algoryhtmus auftauchen.

Die Labels haben diese Situtation doch selbst hervorgerufen.

Gutes Video zu dem Thema übrigens
https://www.youtube.com/watch?v=JHC3sBeN0RU

1 Like

Du hast ja recht! Aber als guter Nebeneffekt solcher Geschäftspraktiken, ist bisher immer sehr gute Underground-Musik und die dazugehörigen Labels entstanden…
Natürlich ist das nun pure Ironie, dass die eigentlichen Schuldigen der Situation, nun gegen die Ergebnisse ihrer eigenen Manipulation des Marktes, vorgehen!
Und vor allem hat ja dann…

Die Majors ebenso wie unabhängige Labels, Verlage, Online-Plattformen und Künstlerorganisationen haben einen gemeinsamen „Code of Best Practice“ unterzeichnet.

…überhaupt nicht funktioniert. Vielleicht sollten sich die unabhängigen Labels zusammentun, um die Majors wegen Vertragsbruch juristisch zu belangen…?!

https://www.heise.de/news/Musikindustrie-Verband-Streaming-Betruegereien-konsequent-eindaemmen-6314169.html schreibt zu der News:

Zuvor hatte die „Initiative Fair Share“ entsprechende Manipulationen angeprangert.

Das klingt so, als ob das die Ursache war und Florian Drücke als Rechtfertigung im Gegenzug eine PR-Meldung rausgehauen hat. Die drei entsprechenden verlinkten Artikel auf https://fairshare-music.com/ sind aber alle schon von Anfang 2020, und zwei Jahre Reaktionszeit für eine PR-Meldung als Antwort ist ein bisschen lang… Der tatsächliche Anlass wird wohl die beiden gewonnenen Gerichtsverfahren sein.

Obwohl Tidal HiFi Plus inzwischen „bis zu 10%“ der Einnahmen direkt an den meistgehörten Künstler auszahlt (das „bis zu“ wahrscheinlich nur bei Wenighörern), sieht das nicht nach einem Fortschritt beim User Time Centric Payment aus, mit dem solche Betrügereien unmöglich wären. Deezer fordert das seit einigen Jahren ja auch, und da geht auch nix voran. Dann muss man halt Aktionismus mit Gerichtsverfahren vorspielen, um das Vertrauen der Künstler nicht zu verspielen.

Edit: Hoppla, da tut sich ja doch was … Tidal hat zwei Neuerungen eingeführt, neben der direkten Künstlervergütung auch die fanbasierten Tantiemen. Zitat von https://www.hifi-journal.de/news/59-streaming/2211-tidal-startet-mit-neuen-funktionen-direktzahlungen-an-musiker:

Fan-basierte Tantiemen:

Ab 2022 verfolgt TIDAL bei den Tantiemen einen neuen Ansatz. Die Tantiemen werden auf der Grundlage der tatsächlichen Streaming-Aktivitäten der einzelnen HiFi-Plus-Abonnenten gezahlt, im Gegensatz zur branchenüblichen Methode, bei der die Streams zusammengefasst und den beliebtesten Künstlern zugewiesen werden.

Edit 2: Wie kann in einem Artikel vom November 2021 ein Handy-Snapshot vom Januar 2022 enthalten sein?

Das Musikgewerbe ist knallhart und gnadenlos. Viele geniale Künstler bleiben immer
unter ihren Niveau oder werden niemals „richtig“ entdeckt. Andere „Luschen“ werden
dagegen gehuldigt, bis zum geht nicht mehr.
Its Life…

Der Videolink von JanaMaria ist sehenswert, und zeigt wohl wie es hinter
den Kulissen läuft.

1 Like