Denuvo schützt jetzt DLCs mit eigenem System


Kommentare zu folgendem Beitrag: Denuvo schützt jetzt DLCs mit eigenem System

Die Logik erschließ sich mir jetzt, vorausgesetzt dahinter steckt eine ausser noch härter die eigenen Zahlenden Kunden zu F…, nicht.

Bei Scene/P2P Releases lässt sich jedes DLC im verwendeten Emulator freischalten solange der Content im Download enthalten ist, da, Überraschung, das Game ja schon gecrackt, die Content Protection entfernt oder emuliert ist.

Klingt für mich wie Extra Unterbodenschutz beim Neuwagen Kauf, aber irgendwelche Deppen werdens schon kaufen.

Der Name hat ja was: Denuvo DLC
Und der Kunde wird zur Lootbox :rofl:

Es müssten einfach mal ein großteil der potentiellen Käufer anfangen, unfertige Spiele (mit fehlendem, später als DLC verkauftem Content) nicht Day 1 zu kaufen. Zumindest wenn Denuvo verwendet wird. Und dann direkt zulangen, sobald Denuvo entfernt ist.

Aber die bösen Software-Piraten …
Wieso funktioniert das Geschäftsmodell von einigen kleinen bzw. auch größeren Studios nur, die öffentlich sagen: „Die beste Werbung für unser Spiel ist Software-Piraterie“ ? (so oder so ähnlich natürlich)

Von Performance einbußen und anderen „Problemchen“ will ich jetzt mal gar nicht anfangen.

eine Google Suche mit diesem Text ergibt auf den ersten Seiten nur 1, in Worten EINEN Eintrag, wo sich ein Entwickler so äußert. Und da geht es um ein Mobile-Game. Also komm mal wieder in die Realität zurück.

Es gab doch vor ein paar Jahren sogar eine EU-Studie, die zu dem Ergebnis gekommen ist, dass Piraterie kaum Schaden verursacht und teilweise sogar positive Auswirkungen auf die Absatzzahlen von Computerspielen hat. Da das nicht das gewünschte Ergebnis war, wollte man diese Studie dann lieber in der Schublade verschwinden lassen: https://www.gameswirtschaft.de/politik/eu-studie-piraterie-raubkopien-2017/

Natürlich verkaufen sich einzelne Blockbuster schlechter, wenn sie von Tag 1 an illegal erhältlich sind, aber insgesamt profitiert die Videospielbranche davon, dass jeder in der Gesellschaft daran teilhaben kann.

Und dass Projekt Red und andere Softwareschmieden (oder auch der komplette GOG store) Piraterie zwar nicht gutheißen, aber gezielt auf Kopierschutzmaßnahmen verzichten, um die ehrlichen Kunden nicht abzustrafen, weißt du ja sicher auch. Und - was für ein Wunder - die verkaufen ordentlich und gehen nicht Pleite.

Übrigens gibt es auch etwas andere Kaliber als Mobile-Games-Entwickler, die so etwas von sich geben: https://winfuture.de/news,33067.html

Die Studie ist auch mit Vorsicht zu genießen, da sich die meistens Erkennise dort drinnen auf Basis von Umfragen erstellt werden. Und wenn man Downloader fragt, ob sie auch nach dem dem Download und Durchspielen bei Gefallen auch das Spiel nachträglich kaufnen, sagen natürlich 90% Ja , aber in der Realität macht das fast keiner, außer es gibt mal ein 85%sale 5 Jahre später, da kann man sein Ego und Gewissen dann etwas mit streicheln. Aber ich gehe davon aus , dass du die Studie dir auch nicht intensiver angeschaut hast, sondern nur genommen hast, weil das plakative Ergeniss so schön in dein Weltbild passt.

korrekt, obwohl es Projekt Red derzeit echt reudig geht, aber großtteils aus anderen Gründen. Trotzdem hat Projekt Red eine treue, loyale udn zahlungsbereite Fanbasis, welche besonders kleine und mittlere Studios, von denen hier ja die Rede war, nicht haben.

ganz anderes thema und hiermit nicht vergleichbar

1 Like

Ja, und genau das wird in der Studie auch ganz am Anfang erklärt und dass eben nicht mit solchen einfachen Fragen gearbeitet wurde. Hast du die Studie denn intensiver angeschaut?

Such “what if” question are usually not asked because it is difficult for respondents to imagine such situation and they may provide socially acceptable answers even if asked about regular behaviour.
Directly asking about illegal behaviour is expected to generate even more untruthful answers.

Und ja, das passt in mein Weltbild, denn ich hätte nur einen Bruchteil der Filme, die ich gedownloadet oder gestreamt habe gekauft. Umgekehrt habe ich eine große legale Filmsammlung, die ich öfters Mal erweitert habe wenn ich einen guten Film aus einer illegalen Quelle gesehen habe.

Ich habe auch jahrelang kein Buch in der Hand gehabt, und nur weil ich in den Besitz eines Readers mit illegalen Kopien gelangt bin, verschenke ich gelegentlich Bücher, die ich gerne gelesen habe. Ohne den Reader hätte ich diese Bücher weder gekauft, noch gelesen, noch verschenkt.

Ich bestreite doch gar nicht, dass wegen Piraterie etwas weniger Kopien verkauft werden. Aber weder sind die Zahlen so groß, wie die Contentindustrie immer behauptet, noch gibt es nur negative Effekte durch Piraterie.

So ähnlich sehe ich das auch! Eventuell ist man bei Denuvo an dem Punkt angelangt, die eigene Firma und den entwickelten Schutz, auf Dauer vor der Bedeutungslosigkeit retten zu wollen!?

Natürlich sind die Verlustzahlen der Unternehmen total übertrieben. Nur sensationelle Zahlen schaffen es in die Presse oder bis ins Hirn der Konsumenten.

Aber Hand aufs Herz. Die wenigsten E-Books, Filme oder Spiele sind wirklich so gut, dass ich sie mir kaufen würde, nachdem ich sie schon durch habe. Die Verluste durch Schwarzkopien sind gegeben und sie sind hoch.

ehrlich gesagt maximal 100 der 300 seiten in Summe.

Ja weil man expliziet nicht voraussagen kann, wie sich die Befragten verhalten würden, wenn es keine illigalen Angebote gäbe, muss man versuchen, anhand deren Konsumverhalten irgendwelche Rückschlüsse auf die eigentlichen interessanten Fragen zu finden. Ist halt in meinen Augen nur begrenzt aussagekräftigt.

Das war auch eher ein Reflex-Rant meinerseits, weil das immer und meisten die einzige Rechtfertigung von Personen ist - die Warez downloaden - weil sie nicht die Eier haben zu sagen, „ich hab kein Bock auf bezahlen“. Es braucht nicht viel, um dazu zu stehen. aber selbst das fehlt vielen.

Natürlich sind die „1Mio downlaods → 1Mio nicht mehr statt findende Verkäufe“ auch Blödsinh, halt das Extrem auf der anderen Seite. Trotzdem bedeuted der Verlust von Verkäufen insbesonders für die kleinen Games-Studios eine große Bürde und ist oft auch der finale Grund, dass die Pleite gehen. Das kann man natürlich leugnen, um sich nicht selbst mit solchen Folgen in Verbindung zu setzen, aber gesellschaftlich gesund ist das nicht.

Butter bei de Fische, was bedeuted in dem Zusammenhang „ein Bruchteil“. 1 von 5, 1 von 20, 1 von 100? Denn das ist das einzige, was bei der Thematik wichtig ist (finde ich)
Kann man auch bei Games oder wegen deiner HomeStory als bei Büchern sich überlegen. von welchen Faktor redet man, wenn man nicht mehr das Angebot der nicht lizenzierten Downloads hat.

so hoch können die nicht sein.

Die meistverkauften PC- und Konsolenspiele 2021 in Deutschland im Überblick (in Klammern: Publisher und Erscheinungsjahr):

  1. FIFA 22 (Electronic Arts, 2021)
  2. Grand Theft Auto 5 (Take-Two Interactive, 2013)
  3. Mario Kart 8 Deluxe (Nintendo, 2017)
  4. Landwirtschafts-Simulator 22 (Giants Software, 2021)
  5. Minecraft (Microsoft, 2009)
  6. Super Mario 3D World + Bowser’s Fury (Nintendo, 2021)
  7. FIFA 21 (Electronic Arts, 2020)
  8. Mario Party Superstars (Nintendo, 2021)
  9. Ring Fit Adventure (Nintendo, 2019)
  10. Call of Duty: Black Ops – Cold War (Activision Blizzard, 2020)
  11. Call of Duty: Vanguard (Activision Blizzard, 2021)
  12. Pokémon Strahlender Diamant (Nintendo, 2021)
  13. Red Dead Redemption 2 (Take-Two Interactive, 2018)
  14. Far Cry 6 (Ubisoft, 2021)
  15. Battlefield 2042 (Electronic Arts, 2021)
  16. Assassin’s Creed Valhalla (Ubisoft, 2020)
  17. F1 2021 (Electronic Arts, 2021)
  18. Super Mario Party (Nintendo, 2021)
  19. Animal Crossing: New Horizons (Nintendo, 2020)
  20. New Super Mario Bros U Deluxe (Nintendo, 2019)

(Quelle: gameswirtschaft.de)

Wenn man sich nun einmal diese „innovativen“ Titel auf der Zunge zergehen lässt und parallel bedenkt, welche Denuvo-Titel in den letzten Monaten patched wurden, weiß man doch automatisch, wieso plötzlich DLCs in den Fokus der Österreicher geraten…! :wink:
In ca. 7 Wochen werden wir vielleicht alle klarer sehen, denn dann ist endlich mal wieder:

Obwohl man vielleicht mal ein Zeichen darin sehen könnte, wer an großen Namen, dieses Jahr definitiv nicht dabei sein wird:

  • 2K (WWE 2K, NBA 2K)
  • Activision Blizzard (Call of Duty: Modern Warfare 2, Diablo 4)
  • Alternate
  • Meta (Facebook Gaming, Meta Quest)
  • MSI
  • Nintendo (Switch, Splatoon 3)
  • OMEN by HP
  • Private Division (OlliOlli World, Rollerdrome, Hades)
  • Rockstar Games (Grand Theft Auto, Red Dead Redemption)
  • Sony Interactive (PlayStation 5, PSVR2, God of War Ragnarök)
  • Wargaming (World of Tanks, World of Warplanes)**

Wenn das also die nächste Zeit so weitergehen wird, kann Denuvo froh sein, wenn es noch DLCs gibt, welche sich den Schutz leisten können / wollen!!

Möglich. Dazu kommen noch viel mehr Geschäftsfelder, die Du noch gar nicht aufgezählt hast.

Interessante These, weil kein normaler User und kein GameStudio wirklich nachprüfen kann was denn genau in dieser neue SecureDLC protection ist oder wie genau sie DLCs besser schützt. Das Online Material auf irdeto dazu ist ganz typisch für Marketing-A****geigen natürlich völlig unbrauchbar und nichtssagend.

Bleibt also nur abzuwarten was EMPRESS dazu sagt, falls sie ein Game mit SecureDLC in die Hände bekommt.

Die entscheidende Frage ist doch hättest du dir diese Medien überhaupt gekauft, wenn du sie nicht kostenlos als Download bekommen hättest?

Und egal woher man die Kopie hatte, man redet ja auch darüber, was man gesehen hat und macht so Werbung dafür und sorgt für einen höheren Absatz, das ist auch nicht zu unterschätzen. Bei mir wirken persönliche Empfehlungen jedenfalls besser als Medienhypes.

@Hastermalero

Naja, meiner Meinung nach liegt das meistens an der Qualität der Spiele… oder hast du da ein gutes Beispiel wo ein kleiner Publisher gute Spiele produziert hat und trotzdem Pleite gegangen ist?

Bei Spielen und Filmen nicht Mal 1/100, bei Büchern 0/100 (im Gegenteil, ich habe durch die Schwarzkopien mehr gekauft, als ich ohne gekauft hätte) aber du könntest schon Recht haben, das ist nur eine ‚homestory‘ und ich bin wahrscheinlich eher nicht repräsentativ. Wenn ich keine Schwarzkopien habe, gehe ich jedenfalls nicht in den Laden um Blurays zu shoppen sondern nutze meine Zeit für Hobbies oder verplemper sie auf youtube oder hier oder mach Sport oder oder oder…

Es gibt bestimmt andere, die viel von dem Kaufen würden, was sie sich ziehen, ich denke die meisten Leecher liegen zwischen den beiden Extremen