Amazon kauft Dieselgeneratoren für AWS-Serverfarm


Kommentare zu folgendem Beitrag: Amazon kauft Dieselgeneratoren für AWS-Serverfarm

Laut „datacenters.com“:

Das Amazon AWS Clonshaugh Rechenzentrum befindet sich in Clonshaugh Road, Clonshagh, Dublin 17, Irland.
Das Rechenzentrum von Amazon AWS South Dublin befindet sich in der Greenhills Road, Tymon North, Dublin, Irland.
Die Bruttogebäudegröße für diese Standorte wurde nicht angegeben. Die Brutto-Colocation-Fläche ist für diese Rechenzentren nicht verfügbar. Für diese Standorte wurden keine Strominformationen angeboten.
Wir haben 19 Rechenzentrumsstandorte innerhalb von 50 Meilen Umkreis von dieser Einrichtung gefunden.

Davon mal abgesehen, verstehe ich echt nicht mehr, wieso diese einfachen Dieselgeneratoren heutzutage, überhaupt noch in die Zulassung kommen? Es gibt schließlich Alternativen, welche weitaus klimafreundlicher sind und trotzdem nicht die Kosten ins Unermessliche steigen lassen.

Ein Beispiel ist Kao Data, ein Entwickler und Betreiber von Carrier-neutralen Rechenzentren für Colocation. Das britische Unternehmen kündigte im Jahr 2021 seine Pläne an, in allen Backup-Generatoren auf mit Wasserstoff behandelten Pflanzenölkraftstoff umzusteigen, wodurch 90 % des Netto-CO2 eliminiert und die Stickoxid-, Feinstaub- und Kohlenmonoxidemissionen reduziert werden!!

Wenn das Greta hört :rofl:

Irland hat ja nun wirklich beste Voraussetzung für Windkraftanagen oder Gezeitenkraftwerke^^
Aber nööö… Da werden lieber Dieselaggregate zugelassen :exclamation: Man man man…

Könnte man nicht auch ein paar Wale anketten und im Kreis schwimmen lassen? Wobei, das hab ich nicht geschrieben. Nachher steigen mir hier Tierschützer auf’s Dach. :eyes:

Das größte Datenzentrum von T-Systems wird auch mit Diesel im Notfall am Leben gehalten.

Zitat: „Solange Diesel da ist, können wir arbeiten“

Wale: Die Esel des Meeres… :wink:

Bisher war es ja auch Standard, dass die ganzen RZs ihre Notfallstromversorgung durch Diesel-Stromaggregate gedeckt haben! Fakt ist aber auch, dass diese Datenzentren alle Pufferbatterien einsetzen zur Zwischenspeicherung. Es sollte also, gerade in Irland, kein Problem darstellen dort, eine andere Art der Notstromversorgung zu etablieren. Und wie hier schon geschrieben wurde, ist Irland prädestiniert für Wind- oder Wasserkraft! Amazon bezeichnet sich ansonsten doch oft für so umweltbewusst - am Geld wird es ja wohl auch nicht liegen, eher an einer schnellen Umsetzung. Da stellt man sich lieber 105 Seecontainer mit nem Aggregat aufs Gelände… :-1:

Ach was soll da schon passieren, ich habe Monate diese tollen Werbebotschaften gelesen, das die Rechenzentren komplett grün und autark sind. Grüner geht gar nicht. Die werden nur mit erneuerbaren Energien betrieben :smiley:

Die werden doch nicht lügen? :laughing: :sweat_smile:

Lebenslügen der Greenwashing Mafia :heart:

Dieses RZ ist definitiv grün!! :joy: