Mining eines XMR Coins kostet Hacking-Opfer 11.000 US-Dollar

Krypto-Mining-Geräte
Kommentare zu folgendem Beitrag: Mining eines XMR Coins kostet Hacking-Opfer 11.000 US-Dollar

Warum nicht einfach „Server“ und nicht dieses Buzzword Bingo. Nicht zu unrecht führt die FSFE das Wort „Cloud“ in seiner Liste der avoid words.

Sorry für das off topic, aber ausgerechnet die FSFE ist nicht das beste Beispiel. Nicht ganz zufällig gab’s da eine Abspaltung von ehemaligen Mitgliedern aus Düsseldorf, die ihren eigenen Verein aufgemacht haben.

Viele FSFE-Mitglieder sind in ihrer Tech Bubble und überhaupt nicht im echten Leben verwurzelt. Kenne einige und hatte mal versucht, da aktiv zu werden vor vielen Jahren. Aber die wollen sich nicht ändern, hab’s dann dran gegeben.

Cloud ist doch als Begriff mittlerweile sehr gängig. Und eigentlich müsste jeder wissen, dass es nichts anderes bedeutet, als dass die Daten auf einem Server online zugänglich sind.

1 Like

Bei der Ermittlung finanzieller Schäden durch Kryptomining-Angriffe haben die Forscher von Sysdig ihre Aufmerksamkeit auf TeamTNT gerichtet. Dabei handelt es sich um einen der bekanntesten Bedrohungsakteure in diesem Segment. “Er ist seit Jahren aktiv und hat mindestens 8.100 US-Dollar in direkt zugewiesenen Kryptowährungen verdient “

8.100 US-Dollar in drei Jahren Tätigkeit?? Das mag vielleicht der Gewinn sein, den man TeamTNT nachweisen konnte - der wirkliche Gewinn wird doch wohl um ein vielfaches höher liegen!?
Bei dem Portfolio, aus dem sich TeamTNT bedient, wäre alles andere doch Schwachsinn!!

https://mitre-attack.github.io/attack-navigator//#layerURL=https%3A%2F%2Fattack.mitre.org%2Fgroups%2FG0139%2FG0139-enterprise-layer.json

https://attack.mitre.org/groups/G0139/

Ja, habe ich mir auch so gedacht. Klingt nach wenig für den Aufwand. Aber das war tatsächlich wohl nur der Betrag, den die Forscher nachweisen konnten. Dank Monero war mehr wohl nicht drin. Die haben es auf Basis der wenigen Wallets, die sie ausfindig machen konnten, einfach hochgerechnet.