Market.space: Rapidgator plant Blockchain basierten Sharehoster

Artikel ansehen

Kommentar von TeeB am 28.03.2018 11:27:
Na Hauptsache bei der Ankündigung Blockchain erwähnen, das zieht die Spekulanten ja an. Den Rest mit heißer Luft füllen und fertig ist die Geschäfstidee :slight_smile:

Kommentar von Holger am 28.03.2018 16:23:
Bei dir fragt man sich langsam, was du noch auf TK willst,außer meckern. Natürlich hast du selbst kein Arsch in der Hose, hier selbst Artikel zu schreiben. :wink:

Kommentar von am 28.03.2018 18:32:
Blockchain, so ziemlich alles soll in Zukunft damit laufen und vieeel besser als alles zuvor sein.
Aktuell läuft damit zumindest das Geld einzusammeln.
Ich glaube da gab es schon mal so was, die Dotcom-Blase. Schön rumschwatronieren, das blaue vom Himmel versprechen, viele interessante Begriffe verwenden, Geld einsammeln und pleitegehen.
In der so nebulös beschriebenen Anwendung Speicherplatz zu verwalten und hin und her zu schieben, wozu zum Teufel braucht man da den Blockchain?
Oder soll in Zukunft Warez auch auf Privatrechnern (als Downloadquelle, das Andere ist Istzustand) landen und die Bereitsteller Centbeträge erwirtschaften können und sich im Ausgleich dafür eine fette Abmahnung (OK, hauptsächlich DE-Problem) zu holen.
So was gibt es schon, nennt sich torrent.

Kommentar von Ewald am 28.03.2018 19:11:
Man muss selber schreiben sonst darf man nicht kritisieren?
Wo findet man denn deine Artikel Holger?

Kommentar von 43bananen am 28.03.2018 20:11:
Uploaded steht klar im Vordergrund?
Traurig dass immer noch so viele Deppen auf den Hoster setzen.

Kommentar von Holger am 29.03.2018 06:47:
Kritisiere ich ständig Lars seine Artikel?
Mich interessiert auch nicht jeder Artikel hier, dann scroll ich einfach weiter. Aber TeeB fällt schon auf. Es ist ja auch keine konstruktive Kritik von ihm.

Kommentar von TeeB am 29.03.2018 09:15:
Holger: wenn Du doch mal bitte meine Kommentare richtig lesen würdest. Ich kritisiere hier nicht den Artikel, sondern die aus meiner Sicht unseriöse Geschäftsidee.

Holger fällt schon auf.

Kommentar von No Coiner am 29.03.2018 15:46:
Ich begrüße ich jede Idee, den großen Datenkraken Google, MS, DropBox und Apple etwas entgegenzusetzen.
Kritik am technischen Verfahren ist durchaus berechtigt. Habe das Paper nur überflogen, man werfe aber einen Blick auf Seite 14.
Nur der Cloudspeicher ist wenn man so will dezentral organisiert, der Betreiber, der ja auch verdienen möchte, fungiert als notwendiger Verwalter und Mittelsmann. Die User sind vielleicht „gleichberichtigt“ untereinander, haben aber gegenüber dem Betreiber nichts zu melden.
Auf mich wirkt das Vorhaben als Versuch, Haftungsfragen bzgl. Straf- und Urheberrecht verpuffen zu lassen.
Es erinnert an ein p2p Sharing System mit Verschlüsselung, also eine Mischung aus Mega (wir wissen nicht um den Inhalt der Daten) und dem altbekannten UseNext (wir liefern nur den Zugang, nicht den Inhalt).
Wobei UseNext nach meiner Erinnerung wohl auch den Content finanziert haben solle, um Anreize für eine Mitgliedschaft zu liefern.

Trotz Dezentralisierung werden die großen Anbieter Dank riesiger eigener über den Globus verteilter Datencentren auch auf lange Sicht eine bessere Verfügbarkeit vorzuweisen haben - leider.

Den einzigen Vorteil, den ich sehe, ist Verhinderung von Zensur.
Wobei sicher auch der „Mittelsmann“ per Gerichtsurteil angewiesen werden kann, gewisse Datenpakete (Chunks) mit vermeintlich illegalem Inhalt zu blacklisten.
Ähnliche Projekte existieren schon länger. Ein Versuch, natürlich auch um im Rahmen des Hypes Geld zu verdienen.

Kommentar von am 30.03.2018 06:52:
Zurganzen Blockchain-Euphorie mal das durchlesen:
www.reuters.com/article/us-banks-fintech-blockchain/wall-street-rethinks-blockchain-projects-as-euphoria-meets-reality-idUSKBN1H32GO

Kommentar von am 10.04.2018 18:54:
Super Zeitpunkt, ohne zu wissen wie institutionelle Spielregeln für die Brache künftig aussehen werden, sowas jetzt rauszuhauen. Da sieht man vor lauter Gesichtspalmen doch das Ufer nicht mehr.

Sollten sich lieber neue Entwickler für MORPHiS finden. Ein FOSS p2p Kad DHT Speichersystem, plus Dmail/Dpush als spamfreien Mailsystem und Killerfeature.

Leider ist dem Entwickler Sam Maloney das Projekt mächtig entglitten und er wurde vor 16 Monaten während einer Durchsuchungsmaßnahme von der Polizei erschossen. Seitdem liegt es auf Eis.

Emin Gün Sirer (@el33th4xor), Cornell Prof zum Dpush Paper:
„Er hat die Technologie hinter zensurresistenter Software klar verstanden, wusste um die Schwächen der aktuellen Ansätze und tat sein Bestes, um einen neuen Ansatz zu entwickeln, der diese Probleme anspricht“.

https://morph.is/v0.8/
https://morph.is/description.html
Backup: https://github.com/bitcoinembassy/morphis

Kommentar von Mauzi am 10.04.2018 20:30:
Vater von zwei Kindern. Wurde angeblich „ins Gesicht geschossen“ .
Das ist echt BÖSE!!!
https://dobrebitcoin.com/sam-maloney-creator-of-morphis-and-dpush-shot-dead-by-london-police-8851