Bundesinnenministerium: Videoüberwachung von DHL-Packstationen angestrebt

Artikel ansehen

Kommentar von Nino:
Ein sehr löblicher Vorsatz, aber noch steigerbar durch die Videoüberwachung von Briefkästen. Außerdem sollten Paketboten eine Bodycam ähnlich wie Polizisten tragen, damit auch jeder Empfänger eines Paketes eineindeutig identifiziert wird. Ein Netzhautscan beim Kunden würde dann die Sicherheit nochmals erhöhen.

Kommentar von OlloBollo:
Ganz toll Nino. Fehlt nur noch, dass sie uns in den Hintern schauen.

Kommentar von Ich zuerst ihr Egoisten:
Sollte Sicherheit nicht präventiv sein? Wem nützt es, wenn so Kamikazeaffen dabei gefilmt werden, wenn sie ihren Kindersprengstoff an der Packstation abholen? Den Niedrig-IQ’lern sollte doch inzwischen klar sein, dass es keine 100-prozentige Sicherheit gibt, oder sind sie sogar noch dümmer, als man vermuten kann?

Kommentar von Rebeca Milan:
Gemäß einer Stellungnahme des Bundesinnenministeriums wäre ein Einsatz von Videoüberwachung an öffentlich zugänglichen Packstationen anzustreben, denn sie „kann aus Sicht des BMI präventiv wie repressiv einen wertvollen Beitrag dazu leisten, die Sicherheit der Bevölkerung zu erhöhen“, berichtet die WirtschaftsWoche. Zudem könnte der Einsatz von Kameras dabei helfen, „die Ermittlungstätigkeit der Polizei effektiv zu verbessern“, heißt es weiter.