Anatomie eines Politik-Hacks: Wer steckt hinter saveyourinternet.eu?

Artikel ansehen

Kommentar von AgentOrange:
Ist ja auch ziemlich blöd, wenn man für Lobbyarbeit keine teuren Lobbyisten in Berlin/Brüssel/etc. mehr benötigt, die sich nur die Contentindustrie leisten kann…
Ob das ‚teure‘ Lobbying keine „heimlichen Angriffe auf die demokratischen Institutionen der EU“ darstellt, oder der Kaffeekranz der Tanten (Merkel, Bertelsmann, Springer, Burda) besser ist, wage ich zu bezweifeln.
Das Ziel der oben beschriebenen Kampagne, ist deckungsgleich mit meinen Zielen - ich sehe es positiv, den Unsinn verhindert zu haben.
Danke für die andere Sicht der Dinge - auch wenn ich das Verweisen auf ‚eigene‘ Quellen zur Meinungsverstärkung als manipulativ empfinde.

Kommentar von ImTheOneWhoKnocks:
Natürlich wieder von Herrn Riek, jemand anderes verbreitet so einen **** (zensiert weil Beleidigung) ja auch nicht^^

Kommentar von ImTheOneWhoKnocks:
Irgendwie kann einem der Gedanke kommen, dass Herr Rieck der Kommentator „Filmfreund“ ist…

Kommentar von Pudelmütze:
Ich bekomme gerade eine Pediküre.

Ich kann Dir versichern, das ist nicht der Fall.

Kommentar von AgentOrange:
„auch wenn ich das Verweisen auf ‚eigene‘ Quellen zur Meinungsverstärkung als manipulativ empfinde.“
Ich muss mich entschuldigen - es wird nicht auf ‚eigene‘ Quellen verwiesen.
Als manupulativ empfinde ich aber zumindest noch wenige Argumente oder eher Verschwörungstheorien in möglichst lange Texte zu verfassen und auf noch längere Quellen zu verweisen - mMn in der Hoffnung, dass sich niemand die Mühe macht die Argumente/Thesen herauszuarbeiten und zu widerlegen…ich war zumindest nach Lesen von Teil 1 + 2 ‚erschöpft‘ und habe keinen Bock mehr, dies zu zerlegen…

Kommentar von achso:
ich überlege gerade was wirklich ein sogenannter „politik-hack“ sien könnte. ist es nicht viel eher die tatsache, dass das heutige urheberrecht überhaupt noch existiert, ein politik-hack? oder die dsgvo regelung? oder die verlängerung von glyphosat? oder oder oder? ist das beschriebene hier wirklich ein politik-hack und falls ja, betrifft er die menschen, schadet er jemandem?

Kommentar von Marv:
Wenn Lobbyisten andere Lobbyisten kritisieren. Das nenne ich Journalismus … aber keinen Guten.

Kommentar von Filmfreund:
Zitat:

„Ich kann Dir versichern, das ist nicht der Fall.“

#MeToo :wink:

Kommentar von Luna:
Also ich fand das sehr interessant. Sind doch harte Fakten recherchiert worden, und ich glaube wenigen ist schon bekannt, dass es solche Agenturen gibt und was in welchem Ausmaß sie da für wen betreiben.

Kommentar von t44_unstoppable:
Genau. Von Julia Reda über netzpolitik.org bis zu den skandinavischen Grünen - alles Marionetten von Google und natürlich dem bösen, bösen George Soros. Huhu, Aluhüte auf! Der Soros eignet sich ja ohnehin hervorragend, alles auf ihn zu projizieren, was mir nicht passt und ich mir nicht erklären kann. Damit sind die Autoren in prima Gesellschaft - Victor Orban und unsere NPD haben Soros ja auch bereits als Quell allen Übels identifiziert. Stinkreich, Gutmensch und vor allem Jude, da möchte man am liebsten noch einen zweiten Aluhut aufsetzen, nur zur Sicherheit.
Klar kann man das glauben. Habermas hat den Zusammenhang von „Erkenntnis und Interesse“ ja mal thematisiert. Menschen neigen dazu, das zu glauben, was sich mit ihren materiellen Interessen deckt.
Ich glaube dagegen nicht an den Juden, der unser schönes Urheberrecht attackiert. Erstens ist dieses Märchen nicht mit meinen Interessen deckungsgleich, zweitens beleidigt es meine Intelligenz.
Eher würde ich annehmen, dass die langfristige Manipulation der gesetzgebung, der mit der Urheberrechtsreform begann, langsam an ihre Grenzen stoßen könnte.

Kommentar von Marv:
Das Mozilla Logo prangerte doch groß auf der Seite. Und nachschauen wer alles Mozilla Foundation unterstützt kann man auf deren offizielle Seite. Das ist nicht recherchiert, sondern schnell zusammen geklickt und daraus eine äußerst schlechte Nachricht mit Doppelmoral.

"Über die Autoren:

Volker Rieck ist Geschäftsführer des Content Protection Dienstleisters FDS File Defense Service, welcher für zahlreiche Rechteinhaber tätig ist."

Ist doch klar, dass es dem Herrn Rieck gegen den Strich geht. Immerhin machen die modernen Unternehmen wie Mozilla, Google, etc. Öffentlichkeitsarbeit anstatt wie die Content-Protection-Industry hinter verschlossenen Türen mit Lobbyarbeit Politiker zu beeinflussen. Wa ist nun hier der wahre „Politik-Hack“?

Tarnkappe stand mal für Seriösität und nicht als Austragungsplattform für Lobbyisten die sich gegenseitig beweisen wer der schlimmere Lobbyist ist.

Das Ganze wurde als Graswurzelbewegung gesehen (bzw. sollte so gesehen werden), die von niemandem gelenkt wird. Wie man sieht, ist das Gegenteil der Fall. Egal ob schnell oder langsam recherchiert. Das herauszustreichen, finde ich schon interessant. Und wenn der Artikel so übel sein sollte und Mängel des Autors aufweist, wieso ist das dann ein Problem?!? Wieso muss ich eigentlich bei der Tarnkappe nur Beiträge zulassen, die der Meinung der meisten Leser entsprechen? Ist das nicht auch extremst langweilig und einseitig? Ich finde schon…

Kommentar von :
Ich teile die Schlussfolgerungen von Herrn Rieck nicht finde sie dennoch interessant. Es ist immer sinnvoll die Positionen anderer zur Kenntnis zu nehmen, selbst wenn diese offenkundig falsch sind wie die der flachen/holen Erde.
Teilweise erscheinen mir Teile seiner Argumentation wie Zirkelbezüge.
Die eigentliche Frage die ich mir stelle ist, warum stellt er seine Artikel hier ein?
Werden die woanders nicht veröffentlicht oder hat die Tarnkappe eine erheblich höhere mediale Bedeutung als ihr von vielen zugebilligt wird.
Eventuell hofft er das andere Seiten diesen und andere seiner Kommentare aufgreifen und ein Rattenschwanz von Zitaten und Quellenangaben entsteht, um indirekt mittelfristig durch diese seine Position (eher die seiner Geldgeber er ist selber ein Lobbyist ist, der sich darüber auslässt das andere bisher erfolgreicher als er und seine Clique waren) unterstreichen zu können.

Kommentar von :
es läuft gerade „Dark Money“, eine US-Doku zum Thema Einflußnahme mit undurchsichtigen Finanzquellen auf Wahlen und politische Prozesse.
https://www.darkmoneyfilm.com/
Trailer: https://www.youtube.com/watch?v=oqhDHLgTJGw

Bei uns „finden sogenannte Parallelaktionen - Werbung, die von Dritten stammt, auch im Parteiengesetz in einer rechtlichen Grauzone statt, solange nicht nachweisbar ist, dass Absprachen zwischen Partei und Unterstützer stattgefunden haben.“ Muß die AfD jetzt leider Schweizer Sponsoren mit anomymen Spendern verklagen, um da rauszukommen.

in der EU-Kampagne mußte doch nichts groß simuliert werden, Kritik und Widerstand gab es aus allen Richtungen. Das MEPs ein bißchen Spam kriegen, wenn sie sich zwei, drei Jahre wie Tanzbären von Firmen durch den Ring führen lassen. Gut, das war nicht nett, aber harmlos. Nicht wie die Jagd auf Böhmermann auf Discord, siehe @AltRightLeak.

Und dahin würde ich auch lieber mal ihr Augenmerk rekalibrieren Herr Rieck. Nicht auf USA oder russische IRA-Trolle, sondern auf gut vernetzte Rechte von ENF, EVP, und wer sich noch alles den Kampf aus dem Inneren auf die Fahnen geschrieben hat.

follow the money

Kommentar von :
https://zeitung.faz.net/faz/feuilleton/2018-08-18/ec0bfbe031c8df21146bc68757e19d78/
Ein reiner Lobbyistenartikel der nun in allen Medien landet die es zulassen.

Kommentar von Claudia:
Auszug aus : Anatomie eines Politik-Hacks

„Die einzige Abgeordnete der Piratenpartei im EU-Parlament, Julia Reda, bezeichnete die geplante Richtlinie zum Urheberrecht als Zensur“

Die Piraten gibt es noch?
Ich frage mich schon lange, wieso man sie nicht mehr hört. Genug Themen würde es geben, wo sie sich einbringen könnten. Von Zensur und Bevormundung bis hin zur Kontrolle. Die EU und auch Deutschland entwickeln sich immer mehr zu Klein-China.

Abgeordnete der Piratenpartei gibt es nur noch im EU-Parlament und auf kommunaler Ebene, aus den Landtagen sind die überall rausgeflogen. Julia wird nicht wieder kandidieren, wie sie schon angekündigt hat. Sie hat sich für diese Legislaturperiode der grünen Fraktion angeschlossen, weil sie als Einzelperson weitaus weniger Rechte als Abgeordnete hätte.

Kommentar von Claudia:
Ja ich weiß… Ich war wohl eine der Wenigen, die sie ständig gewählt haben. Auch bei der letzten Bundestagswahl hatten sie meine Zweitstimme. Leider hat sich diese Partei selber ins AUS geschossen. Die ständigen Streitereien untereinander hat diese erst so Erfolg versprechende Partei kaputtgemacht.
Ich verstehe es nur nicht. Sie könnten mit all diesen Themen punkten. Die Menschen wollen nicht kontrolliert und zensiert werden… Wo sind die? Warum bringen sie sich nicht ein?