pyLoad im Interview: bitte Fragen einreichen!

Wieso sollte da das Problem liegen? JDownloader verbraucht einfach massig Resourcen ohne Grund, ich hab auf dem Pi, meinen Autodownloader laufen der alles per mirc/ftprush auf meine Platten donnert und der Pi rennt mit 500 MB von 1000 MB (sprich es sind sogar noch 500 MB frei) aber der JDownloader brauch ohne Grund einfach unmengen an Ram.

Zum vergleich: Mirc brauch 5 MB, FTPRush brauch 3 MB und JDownloader brauch OHNE das ich was mache 300 MB.

Und nein ich bastel mir keinen Autodownload für Linux, die Fummelarbeit hab ich schon hinter mir. Bei mir ist alles automatisiert und das rennt auch top nur der JDownloader ist eben die größte Grütze irgendwie, kann man den vielleicht über command line steuern? Vielleicht rennt er dann besser.

Das Problem ist auch die NTFS performance unter linux ist nicht gerade die beste und umformatieren will ich auch nicht alles von daher war das schon die beste Lösung, Windows rennt auch ziemlich flott auf dem Pi nur eben JDownloader ist furchtbar (ähnlich wie bei mir auf dem normalen Win Rechner da rennt der Gui genau so beschissen obwohl 16 GB ram und i7).

mmmm. Also bei mir zieht der JDL auch gerne ein paar GB RAM wenn da ordentlich Downloads drin sind. Das liegt eben daran (Achtung, halbwissen), dass es sich um eine Java Anwendung handelt(?). Mich würde interessieren, was dich bewegt hat Windows auf einem Pi zu installieren. Gäbe es da nicht geeignetere, eventuell AMD64 fähig, Einplatinencomputer? Aber ich verstehe jetzt deine Situation besser. Da hätte ich auch keine Lust alles noma zu konfigurieren. Und das mit das mit der schlechten NTFS Performancens ist leider wahr.

Doch klar aber wollte was stromsparendes haben, klar könnte jetzt auch eine x86 Platine holen oder Mini PC aber die fangen bei 150 € an und haben einen richtig miesen Treiber Support (alles china gedönse) da passt der Pi schon besser, rennt ja auch alles top so wies soll nur halt JDownloader ist wirklich furchtbar :smiley:

Hatte diesen MiPony Downloader getestet aber ders mega langsam (wahrscheinlich weil Free version) gibts noch irgendeine alternative?

Vielfach ist das Problem auch das JDownloader weitaus mehr unterstützt als die ganzen anderen Tools.

Hab MiPony immer nur im kurzen Test gehabt und mochte die Software nie. Der Entwickler ist auch merkwürdig, mal antwortet er gar nicht, dann will er es machen, macht es manchmal dann doch nicht. Vermutlich inzwischen mehr auf Profit aus.

Alternativen gibt es neben JD, Pyload, MiPony, YT-DL auch nicht viele für Hoster. Nennen könnte man noch LOAD (Candisoft, 2 Jungs machen das in der Freizeit in Delphi), für Fritzboxen eben Fritz!Load (wenig Updates), Freerapid (wenig Updates), TotalD, Plowshare und evtl. Sharedownloader (keine Updates mehr)

Allgemein sieht es düster derzeit aus in dieser Richtung. Und JD gab es schon immer für alle Systeme die ein anständiges Java hatten. Aus dem Grund kann ich den Kommentar von Ghandy bzgl. „mittlerweile sogar für Linux-Distris und Mac OS X“ nicht nachvollziehen. Bestenfalls gibt es bessere Skripte für die Installation. Frag mich auch ob das Interview noch in Arbeit ist, fand auf der Blogseite es nicht?

Ich selbst würde mehr eine Übersicht der Downloadtools machen, die Unterschiede erläutern und bisschen Hintergrundwissen dazu packen. Interviews dürften schwierig sein dabei.

Gibts da ein Update? bzw. gibts pyLoad überhaupt noch?

pyLoad gibts natürlich noch…allerdings gilt als „last stable“ die Version 0.5.0 von 2015 ! Eine neue Version 0.5.x ist momentan mitten in der Entwicklung und zu 86% fertig (Stand: Anfang Mai 2020). Soll aber in den kommenden Monaten komplett fertig werden! Solange gibts ne Entwicklerversion als
Update > pyload-ng 0.5.0a5.dev565
Eine vollst. neue Version 0.6.x befindet sich schon in der Roadmap

1 „Gefällt mir“

Vielen Dank! :slight_smile:

Ja, wir haben n Jdownloader laufen der ca. 30Gb RAM braucht.
Zudem hat der Probleme mit Geschwindigkeiten von 5-10Gbit/s.

@Clemens 30 GB Ram?! Wieso brauch der bitte 30 GB Ram?

Keine Ahnung. Stört aber nicht weiter, sind ja noch ca. 200gb Frei.

Bei 30 GB vorab reservierter RAM liegt nunmal eindeutig ein Fehler vor!

Das würde theoretisch bedeuten, dass für den gestarteten JD ca. 8 - 10 Java-Prozesse (JVM) parallel laufen?!
Dem Java-Prozess ist nämlich laut Source nur eine Vorab-Reservierung von max. 3,54 GB RAM möglich!
Könnte an einem zerschossenen Java liegen bzw. an einer falschen Version etc.

Man könnte mal versuchen, in der JD Config unter

.vmoptions

den Wert für XMX (Speicher) zu ändern bzw. den alten Wert zu löschen und kompl. neu einzuztragen

Desweiteren könnte die Geschwindigkeitsproblematik an zu hoch eingetragenen Werten bei den zulässigen:

  • maximalen Downloads
  • maximalen Verbindungen

liegen…

Joa und trotzdem kann er 30GB ziehen. Halte ich nicht unbedingt für eine Fehlkonfiguration bzw. Für einen Fehler. Ich hab schon Leute gesehen, die über JDL nen online/offline check ihrer Links machen :smiley: Wenn du bei JDL irgendwann paar Millionen Links im Linkchecker hast, gehen da schon paar GB RAM bei drauf. Mein Maximum sind allerdings auch nicht mehr als 3GB Auslastung in einer JDL instanz gewesen.

Weil das ja auch der Normalzustand wäre. Andererseits glaube ich nicht, dass bei Clemens millionen von Links im JD rumschimmeln, die btw auch keine 30 GB Auslastung erzeugen würden?!
Bei mehreren Millionen Links in einer Instanz, würde eher der JD zusammenbrechen, nicht mehr reagieren etc. Das sagen ja sogar die Entwickler dazu aus.

1 „Gefällt mir“