Lesetipps: Vorhang auf für die neue Kryptowertetransferverordnung

Lesetipps: Akute Ransom DDoS-Attacken gegen Unternehmen in ganz Europa und Nordamerika und eine krasse Sicherheitslücke aus den 90er-Jahren.

Bitcoin, Münzen, Handschuh, Dieb
Bildquelle: EdZbarzhyvetsky

Auch am heutigen Tag wieder ein herzliches Willkommen zu unseren Tarnkappe.info-Lesetipps. Heute geht es bei uns unter anderem um eine sehr alte und anscheinend absichtlich eingebaute „Hintertüre“ im Verschlüsselungsmechanismus für den mobilen Datenverkehr. Aber auch unser nächstes Thema ist nicht ohne. Denn die Bundesregierung möchte mit der neuen „Kryptowertetransferverordnung“ künftig die Rückverfolgbarkeit sämtlicher Bitcoin-Überweisungen sicherstellen.

Außerdem heute mit dabei: Neues zu Netzsperren bei Urheberrechtsverletzungen und DDoS-Erpressungen durch Fancy Lazarus. Ach ja, fast vergessen. Ein trauriges, aber dennoch sehr wichtiges Thema. Chinas Arbeiter werden durch Überwachungssoftware immer mehr an ihre Grenzen gebracht. Ihr seid neugierig geworden? Kein Problem! Einfach weiterlesen. :D

Lesetipps: möglicherweise absichtlich eingebaute „Hintertüre“ im Verschlüsselungsmechanismus für den mobilen Datenverkehr

Ich muss zugeben, auf den ersten Blick bekommt man bei dieser Schlagzeile einen ziemlichen Schreck. Eine sehr alte Mobilfunk-Sicherheitslücke aus den 90er-Jahren konnte von mehreren Sicherheitsforschern nachgewiesen werden. Gefunden haben diese anscheinend absichtlich eingebaute Hintertüre IT-Sicherheitsforscher der Ruhr-Uni Bochum in Zusammenarbeit mit Forschern aus Norwegen, Frankreich sowie der Uni Paris-Saclay. Mobilfunk: Sicherheitslücke in Verschlüsselungsmechanismus entdeckt.

Arbeiter in China werden durch Überwachungssoftware am Arbeitsplatz immer mehr an ihre Grenzen gebracht

In China wird Überwachung großgeschrieben. Das ist soweit bekannt und kaum noch eine Schlagzeile wert. Was allerdings, wie ich finde, ziemlich erschreckend ist, ist die zunehmend lückenlose Überwachung gleicherweise am Arbeitsplatz. Sehr beliebt bei chinesischen Arbeitgebern ist neuerdings eine Überwachungssoftware namens „DiSanZhiYan“ oder auch „Third Eye“ genannt. Für alle geneigten Leser, welche der Meinung sind, wir leben hier in Deutschland schon in einem „Überwachungsstaat„, ganz klar ein mehr als lohnender Lesetipp. :D China’s tech workers pushed to limits by surveillance software.

CannaPower, canna.to

Lesen Sie auch

Lesetipps: Vorhang auf für die neue Kryptowertetransferverordnung

Da wir gerade so schön beim Thema Überwachung sind, darf die nun folgende Schlagzeile nicht fehlen. Allerdings geht es hier in diesem Lesetipp nicht um China, sondern um eine neue und von unserer Bundesregierung geplante (starke) Regulierung von Kryptowährungen. Das Ganze nennt sich „Kryptowertetransferverordnung“ (KryptoTransferV). Mit dieser neuen Verordnung sollen Anbieter von sogenannten Kryptowallets dazu verpflichtet werden, den Namen, die Anschrift und die Kryptogeldadresse der jeweiligen Walletnutzer zu speichern und diese bei Anfrage für Behörden bereitzustellen. Bundesregierung möchte Kryptogeld-Dienste zu mehr Datensammelei verpflichten.

Netzsperren bei Urheberrechtsverletzungen werden uns auch weiterhin erhalten bleiben

Es ist noch nicht lange her, da hat die Clearingstelle Urheberrecht die Mutter aller illegalen MP3-Portale sperren lassen. Über den Sinn und Nutzen dieser „Netzsperren“ lässt sich zwar vortrefflich streiten. Fest steht aber auch, dass sich Canna Power von dieser „Maßnahme“ sichtlich unbeeindruckt zeigt. Tabea Rößner, Sprecherin der Fraktion für Netzpolitik bei den Grünen, stellt zwar fest: Für die Grünen gelte nach wie vor das Grundprinzip „löschen statt sperren„. Aber ändern wird das an der derzeitigen Politik der GroKo nichts. Koalition setzt weiter auf Netzsperren bei Urheberrechtsverletzungen.

Lesetipps: Fancy Lazarus – akute Ransom DDoS-Attacken gegen Unternehmen in ganz Europa und Nordamerika

Zum Abschluss unserer heutigen Tarnkappe.info-Lesetipps, gibt es noch eine sehr interessante Nachricht zur „Fancy Lazarus„-Ransomware. Eine starke Zunahme von Ransom Distributed Denial of Service (RDDoS bzw. RDoS)-Attacken bereiten Unternehmen in Deutschland und Österreich sowie den USA und Kanada zunehmend Probleme.

Betroffen sind Unternehmen aus den verschiedensten Wirtschaftsbereichen. Die Erpresser-Mails im Namen von Fancy Lazarus starten mit einer Forderung von 2 Bitcoin. Wer nicht rechtzeitig zahlt, muss mit schweren Angriffen auf seine IT-Infrastruktur rechnen. Erneute Welle von DDoS-Erpressungen durch Fancy Lazarus.

So, das war es auch schon wieder für heute mit unseren Lesetipps für euch. Ich hoffe, ihr hattet auch heute beim Lesen genauso viel Spaß wie ich beim Schreiben. :D Wie immer freue ich mich auf eure Kommentare im Forum oder alternativ auch in unserer Telegram-Gruppe. Schaut doch einfach mal bei uns rein! Euer Feedback ist uns immer sehr willkommen! Super wäre es, wenn ihr auch morgen wieder mit dabei seid.

Lesetipps: Täglich frische Tages-Infos in unserem Forum

Lesetipps, lesetipp

Falls ihr Interesse an noch mehr tagesaktuellen Nachrichten habt, die sich thematisch abseits von Daten- und Verbraucherschutz, IT-Sicherheit, Netzpolitik oder Urheberrecht bewegen, dann könnt ihr euch auch bei uns im Forum informieren. Unser Forenmitglied lilprof54 freut sich bestimmt sehr über euren Besuch. :-)

Er veröffentlicht seit Monaten jeden Tag aufs Neue seine Tages-Infos.

Tarnkappe.info

Sunny schreibt seit 2019 für die Tarnkappe. Dort verfasst er die Lesetipps und berichtet am liebsten über Themen wie Datenschutz, Hacking und Sharehoster. Aber auch in unserer monatlichen Glosse und bei den Interviews ist er immer wieder anzutreffen.