Lesetipps vom 26. August 2018 über WiFi, Tesla, Copyright

Nach längerer Zeit servieren wir heute mal wieder unsere Lesetipps mit lohnenswerten Beiträgen aus aller Welt! Plus kritische Anmerkungen.

Lesetipps

Nach längerer Zeit servieren wir heute mal wieder unsere Lesetipps mit lohnenswerten Beiträgen aus aller Welt! Ein paar kritische Anmerkungen dazu dürfen natürlich nicht fehlen.

TorrentFreak vom britischen WiFi-Anbieter GovWifi blockiert

Das Problem mit der Zensur ist, dass man nie weiß, aus welchen Gründen und wen es das nächste Mal treffen wird. Diesmal wurde der P2P-Blog TorrentFreak in Großbritannien vom staatlichen WiFi-Anbieter GovWifi ausgesperrt. Die britischen Behörden sortierten die Kollegen als Piraten und böse Hacker ein. Warum? Na, weil sie täglich über Piraten berichten. Wenn die bösen Keywords schon so oft vorkommen, muss es doch dort auch Raubkopien geben. Komische Logik, meint ihr? Ja, durchaus. Doch das ist wahrlich kein Einzelfall.

Ich kann mich noch gut erinnern, als vor neun Jahren gulli.com von einem Antiviren-Hersteller als Quelle allen Übels eingestuft wurde. Wer deren Software installiert hatte, wurde aktiv daran gehindert, unser News-Portal und das Forum zu betreten. Ich habe dann nach dem Hinweis eines Lesers eine offizielle Presseanfrage gestellt. In der Folge entschuldigte man sich telefonisch. Kurze Zeit später waren wir wieder freigeschaltet. Wie das Portal Schadsoftware verbreitet haben soll, werde ich wohl nie verstehen. Beim gulli:board sah die Sache bis zur Schließung der Börse (unzählige Links zu Sharehostern) anders aus. Doch die Börse war halt schon dicht, als board.gulli.com und gulli.com gesperrt waren. Man hat sich folglich gar nicht erst die Mühe gemacht, mal genauer nachzuschauen. Und genau das ist auch das Problem bei Torrentfreak.


Lesetipps – Insider hebt den Vorhang bei Tesla

Bei Twitter gehen momentan Enthüllungen eines ehemaligen Tesla-Mitarbeiters herum, der mit erschreckenden Einblicken nicht gerade sparsam umgeht. Wenn nur die Hälfte davon stimmt, kommen auf Firmenchef Elon Musk echt harte Zeiten zu. Junge, Junge, da schlackern einem die Ohren. Das ist echt lesenswert!

Über die „Lust“ mancher Tesla-Modelle, mal wieder die Werkstatt zu besuchen (Stichwort: Reparaturanfälligkeit ca. alle 4 Wochen), haben wir ja bereits ausführlich berichtet. Der Whistleblower behauptet, er dürfe uns diese tiefen Einblicke gewähren, weil sein NDA (Vertrag über Verschwiegenheit von Mitarbeitern in Verbindung mit extrem hohen Geldstrafen im Fall der Verletzung) abgelaufen sei. Ob das mal stimmt?

Copyright Action Day: zwei Freemailer verzögerten die Zustellung von Kampagnen-Mails

Wie DigitalCourage berichtet, hat offenbar jemand das Kampagnen-Portal SaveYourInternet.today beim Watchdog Spamhouse als Quelle von Spam gemeldet. Daraufhin kamen die E-Mails an die Nutzer von Web.de und Gmx.de nur sehr stark verzögert an, wenn überhaupt. Das ist natürlich auch eine Möglichkeit, sich seines politischen Gegners zu entledigen: Den einfach mal unberechtigt anschwärzen und hoffen, dass keiner etwas von den europaweiten Demonstrationen mitbekommt. Gut, wir wissen nicht, ob es so war. Die Wahrheit werden wir wohl auch nie erfahren. Aber es ist schon krass, was heutzutage alles möglich ist. Das gilt natürlich im gleichen Umfang für die andere Seite, die auch nicht immer mit fairen Mitteln gekämpft hat. Oder, wie seht ihr das?

Mit oder ohne Mail-Blockade bin ich leider wenig zuversichtlich, dass sich heute auf den Straßen all zu viele Leute sehen lassen. Uploadfilter, das Leistungsschutzrecht? Die Menschen gehen schon bei wirklich wichtigen Themen, die sie direkt betreffen, nicht auf die Straße. Aber liebe Leser der Lesetipps, bei derart nerdigen Fragestellungen?

Wer geht schon für Urheberrechte demonstrieren?

Belehrt mich bitte eines Besseren, alle weiteren Infos zu den Demonstrationen sind hier verfügbar! Bei den damaligen Demos gegen ACTA lag ich 2012 komplett daneben, was die Anzahl der Teilnehmer betraf. So viele Leute für so ein spezielles Thema? Krass. Man wird sehen, ob man das heute wiederholen kann. (??) Demonstriert wird am heutigen Sonntag in Berlin, Frankfurt, Hamburg, Karlsruhe, Köln, Mainz, München, Stuttgart und vielen anderen Großstädten der EU.

Geheimtipp: Wem in Hamburg langweilig wird, dort gibt es einen echt leckeren Würstchenstand. Wenn die geschwungenen Reden zu öde sein sollten, könnte man dort wenigstens eine höchst lohnenswerte kulinarische Pause einlegen. Der Besitzer hat dem dortigen Finanzamt 100.000 Euro freiwillig bezahlt. Mitarbeiter vom Finanzamt haben vorher die Würstchen-Schalen in seinem Müll gezählt, um seinen Umsatz hochrechnen zu können. Das Ding ist eine echte Goldgrube, habe ich mir sagen lassen. Und die Würstchen sollen famos sein. Und ihr wisst ja. Bargeld lacht! Das gilt insbesondere, wenn man keine Steuern bezahlen will.

Lesetipps over

So, dann wünsche ich frohes marschieren und Würstchen essen. Das Wetter ist ja heute nicht zu heiß dafür. Wir sehen und lesen uns dann bei den nächsten Lesetipps!

telegram

Btw. Thema Zensur.: Mir wurde jetzt schon mehrfach geschrieben, dass manche Server von einzelnen VPN-Anbietern blockiert werden, sofern ihr versucht, Tarnkappe.info zu besuchen. Ich wäre für konkrete Hinweise dankbar (welcher VPN-Anbieter, welcher Server genau), damit ich meinen Webhoster damit nerven kann. Schreibt mir bitte eine private Nachricht bei Telegram. Meine Kontaktdaten findet ihr hier. Danke!

Quelle Beitragsbild: Silentpilot @ Pixabay, thx! (CC0 1.0 PD)

Tarnkappe.info

Lars Sobiraj fing im Jahr 2000 an, als Quereinsteiger für verschiedene Computerzeitschriften tätig zu sein. 2006 kamen neben gulli.com noch zahlreiche andere Online-Magazine dazu. Er ist der Gründer von Tarnkappe.info. Außerdem bringt Ghandy, wie er sich in der Szene nennt, seit 2014 an verschiedenen Hochschulen und Fortbildungseinrichtungen den Teilnehmern bei, wie das Internet funktioniert.