Lesetipps vom 03. Oktober 2018

In der Mediathek des CCC “vetterte” es recht heftig, als der Strafrechtler Udo Vetter kürzlich beim C4 erläuterte, was man bei einer Vorladung als Zeuge oder Beschuldigter, oder ganz grundsätzlich, beim Kontakt mit Polizeien und Staatsanwälten beachten soll. Unsere Schau-, Lausch- und Lesetipps für den heutigen Tag der deutschen Einheit.

Sie sollten besser schweigen!

… meint auch RA Ulrich Kerner auf der Konferenz “Das ist Netzpolitik!”. Ende September war hingegen der Düsseldorfer Fachanwalt für Strafrecht, Udo Vetter, beim C4 zu Besuch. “Sie haben das Recht zu Schweigen” war wie üblich der Titel seines Vortrages, der sich über 94 Minuten erstreckt. Die Länge seiner Erörterungen ist vor allem den vielen Zwischenfragen der Anwesenden geschuldet.

Besonders herausstechend war ohne Frage die Durchsuchung der Räumlichkeiten der Dresdner Zwiebelfreunde e.V. Wie Vetter erklärt, ist es tatsächlich legitim, unter bestimmten Bedingungen, Durchsuchungen und Beschlagnahmungen selbst bei Zeugen und nicht nur bei Beschuldigten, durchzuführen. Ich finde, das sollte man sich mal in Ruhe anschauen. Wer will, kann das Video auch in verschiedenen Formaten und Größen von media.ccc.de herunterladen. Danke an @Sellerie für den Tipp!

 

Schatz, wir haben die Polizei im Haus”

Interessant sind in diesem Zusammenhang auch die Ausführungen des Datenschutzbeauftragten Jens Kubieziel. Sein “Hausdurchsuchungs-Survial-Training” wird ab der siebten Minute erst so richtig spannend, vorher stellt er sich und die Zwiebelfreunde vor.

Die telefonische Begrüßung seiner Frau “Schatz, wir haben die Polizei im Haus“, mag zunächst unterhaltsam klingen. Die Maßnahmen der Polizei waren aber für die Betroffenen alles andere als spaßig. Der eigene Maßnahmenkatalog muss laut Kubieziel schon weit vor der Hausdurchsuchung ansetzen. Nicht minder wichtig ist nämlich z.B. die Fragestellung, welche Vorsichtsmaßnahmen man als Betreiber einer Webseite oder einer Tor Exit-Node treffen sollte, um im Fall des Falles nicht völlig aus der Bahn geworfen zu werden. Wer nicht vorsorgt, bei dem dauert es entsprechend länger, bis er sein Projekt wieder ans Netz bringen kann.

 

 

Zufallsfunde verwerten: Was darf die Polizei bei einer Razzia?

Nicht wirklich neu aber wieder im Netz verfügbar, sind die Video-Interviews mit den beiden Medien-Anwälten Karsten Gulden und Tobias Röttger. Der Datenschutzbeauftragte der Kanzlei GGR Law, Dirk Buchhalla, war so nett und stellte uns die gelöschten Videos vor ein paar Wochen für einen Re-Upload zur Verfügung. Ihren “Netz Unrecht”-Kanal bei YouTube hatte man einige Wochen zuvor ohne jede Ankündigung dem Erdboden gleich gemacht.

Fazit: Wer noch mehr konkrete Hilfestellungen für eine Hausdurchsuchung anhand eines praktischen Falles braucht, ist beim unten stehenden Video-Interview genau richtig.

Video: Was tun, wenn es Sturm klingelt?

 

Filesharing per BitTorrent wieder auf dem Vormarsch!

Last, but not least. Nicht minder spannend ist trotz des Alters von drei Jahren das Gespräch mit Christian Solmecke zum gleichen Thema.

Doch wechseln wir einmal das Thema. Eine neue Studie von Sandvine stellt fest, dass die Nutzung von BitTorrent-Netzwerken wieder zugenommen hat. Laut des Reports liege das primär an der “Zunahme von Exklusivpaketen” bei Streaming-Anbietern wie Amazon Prime Video, Netflix & Co. Die Zuschauer werden somit zu regelrechten Suchhunden, die das Internet intensiv nach den Inhalten durchforsten müssen, die sie konsumieren wollen. Manchen Leuten ist das offenbar zu aufwändig, weswegen sie dann lieber einen P2P Client anwerfen. Auch ist davon auszugehen, dass viele Nutzer ebenfalls vermehrt auf illegale Streaming-Webseiten zugreifen, um für ihre Serien nicht Kunde mehrerer Anbieter werden zu müssen. Das unterschiedliche Angebot bei verschiedenen legalen Streaming-Portalen bringt wohl auch so seine Nachteile mit sich.

Nice to know: Noch im Dezember 2015 berichtete Sandvine, dass in den USA immer mehr Verträge bei den dortigen Anbietern von Kabel-TV gekündigt wurden, weil die Konsumenten lieber zum (preiswerteren) Streaming wechseln wollten.

Nach Jahren des langsamen aber stetigen Rückgangs wächst der weltweit gemessene Datenverkehr von P2P-Transfers wieder. Wer hätte das gedacht? Einige sagen wir mal “handverlesene” Rechtsanwaltskanzleien aus Deutschland dürften sich zumindest freuen, denn somit gibt es für ihre Abmahnungen zumindest keine Nachwuchssorgen mehr. Doch der Bericht von Sandvine hat noch mehrere andere interessante Fakten im Angebot. Einfach mal selbst reinschauen!

Gehabet Euch wohl – die nächsten Lesetipps gibt’s dann in Kürze auf die Augen und Ohren!

Euer Lars Sobiraj.

 

Beitragsbild von Yuri Efremov, thx! (CC0 1.0)

"Lesetipps vom 03. Oktober 2018", 5 out of 5 based on 3 ratings.

Lars Sobiraj fing im Jahr 2000 an, als Quereinsteiger für verschiedene Computerzeitschriften tätig zu sein. 2006 kamen neben gulli.com noch zahlreiche andere Online-Magazine dazu. Er ist der Gründer von Tarnkappe.info. Außerdem bringt Ghandy, wie er sich in der Szene nennt, seit 2014 an verschiedenen Hochschulen und Fortbildungseinrichtungen den Teilnehmern bei, wie das Internet funktioniert.

Vielleicht gefällt dir auch

3 Kommentare

  1. UltraUpload/Snowden-Coin Filesharing Revolution sagt:

    Von Koblenz aus soll jetzt nicht weniger als eine Filesharing-Revolution gestartet werden. Die Software dafür kommt von der TCU-AG, heißt “UltraUpload” und basiert auf IPFS. Mit dem “Snowden-Coin” starteten sie jetzt den ICO für UltraUpload.

    TCUs (telecontrol.de) Geschäftsfelder sind IPTV, werbefreie TV-Boxen, DLNA-Vernetzung, usw. Prozesse gegen RTL und SKY stehen noch in der Vita.

    https://ultraupload.io
    https://www.snowden-coin.com
    https://ultraupload.io/img/howitworksscheme.png

    https://medium.com/@guidociburski/starten-sie-eine-filesharing-revolution-mit-www-snowden-coin-com-5bdab96e1df2
    https://bitcointalk.org/index.php?topic=4982802.0
    https://ultraupload.io/downloads/1PagerICO_de.pdf

    https://ultraupload.io/?go=marketcomparision
    Vergleich mit Schmitz K.im (grad Investoren-Roadshow, 2019 soll es aber losgehen. Kämpft noch mit saudischen Hackversuchen, wg Khashoggi-Tweets)
    https://twitter.com/KimDotcom/status/1052638562418491392

    ps. hab nichts mit der Fa. oder dem Projekt zu tun

  2. nobody sagt:

    Die Studie zum Thema Torrents betrifft aber vermutlich eher die USA / das Internet an sich, oder? In Deutschland scheint mir das ganze eher tot zu sein im Vergleich, da sind und bleiben die OCH-Seiten das Mittel der Wahl.


    • Die Studie betrifft sowohl den globalen als auch den US-amerikanischen Markt, steht aber alles drin: https://www.sandvine.com/hubfs/downloads/phenomena/2018-phenomena-report.pdf – PDF-Dokument ist ja im Beitrag auch extra verlinkt, damit man nachschauen kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.