Lesetipps vom 03.08.2019

In unseren heutigen Lesetipps geht es unter anderem um Durchsuchungsbeschlüsse und Abmahnungen, die man sich zum eigenen Vorteil zurecht konstruiert hat. Zumindest an Fantasie hat es bei den Beteiligten nicht gemangelt!

Kreditkartenbetrug: VISA will einfach gar nichts tun!

Laut einem aktuellen Forschungsbericht hat VISA derzeit nicht einmal die Absicht, die dem Hack zugrundeliegenden Schwachstellen zu beseitigen. VISA erlaubt in einigen Ländern im kleinen Rahmen das Bezahlen ohne PIN bzw. Unterschrift des Karteninhabers. Wie heise online berichtet, haben britische Forscher es vor kurzem geschafft, einfach das bestehende Limit auszuhebeln.

Wir haben im November des Vorjahres schon einmal über ein ähnliches Problem geschrieben. Da wurden die Cyberkriminellen mit der „TAN-Freiheit“ bis 30 EUR dazu eingeladen, ihre Opfer (VICs) abzuzocken. Wie wir damals in unserem Beitrag vermerkt haben, könnte es zu größeren Problemen kommen, wenn man das Ganze nicht engmaschig kontrolliert. Das gilt nicht nur für Girokonten, sondern auch für Kreditkarten. Sicherheitsforscher Benjamin Kunz Mejri schrieb uns, dies sei wahrscheinlich noch lange nicht das Ende der Fahnenstange. Die Auswirkungen will ich mir lieber gar nicht erst vorstellen…


Anzeige

Sex sells: Serienstream.to passt sich an

Wir streifen bei unseren Lesetipps jetzt mal kurz den digitalen Untergrund. In unserem Interview kritisierte man noch im Herbst 2017, dass die Portale vieler Wettbewerber regelrecht mit Werbung „vollgepackt“ seien. Ein Nutzer unseres Telegram Kanals machte uns kürzlich zurecht darauf aufmerksam, dass auch bei s.to nun deutlich mehr Online-Werbung zu sehen ist. Ob das, wie versprochen, wirklich nur so viel Werbung ist, wie „für den reibungslosen Betrieb und die Weiterentwicklung notwendig ist.“ !?? Es ist eher fraglich, dass die Aufwendungen in den letzten zwei Jahren derart angestiegen sind. Auch inhaltlich hat man sich den Konkurrenten angepasst. Es geht um Online-Casinos & -Rollenspiele. Und natürlich gilt wie ehedem: sex sells! Wer uns nicht glaubt, einfach mal den Screenshot hier unten anschauen, danke!

Tiefe Ausschnitte & junge Damen im Angebot. Sex sells bei Serienstream.to. Screenshot vom heutigen Samstag.

Wieder CC-lizenzierte Fotos abgemahnt

Wie Rechtsanwalt Markus Kompa berichtet, wurden mal wieder Abmahnungen verschickt, weil jemand die Urheber oder Lizenzen von CC-lizenzierten Fotos nicht ganz korrekt benannt hat. Kompa schreibt, dass nun mal ein paar Fälle aus Österreich regelrecht nach hinten losgegangen sind. Einer der beteiligten Anwälte hat wohl einfach auf eigenes Risiko abgemahnt. Das darf er aber nicht. Der Rechteinhaber muss vorab die Gebühren für die Abmahnung bezahlen und diese explizit in Auftrag geben. Es ist unzulässig als Anwalt einfach auf Verdacht abzumahnen und hinterher teilt man sich die „Beute“. Das haben früher schon andere Anwälte probiert. Kompa konnte negative Feststellungsklagen erwirken. Leider wird das Phänomen trotzdem anhalten, denn mit Abmahnungen kann man einfach viel zu viel Geld in zu kurzer Zeit verdienen…

Polizei konstruiert sich Durchsuchungsbeschluss zurecht

darknet stefan meyWie Udo Vetter berichtet, hat sich die Polizei wohl ohne jeden Aufwand einen Durchsuchungsbeschluss zurechtgebogen. Es gab im Vorfeld keine weiteren Ermittlungen. Gar nichts. Für Vetter sah das alles so aus wie „eine Bedienungsanleitung, wie man jemandem, den man gar nicht leiden kann, ohne jedes Risiko mal so richtig Ärger machen kann„. Es ging um eine winzige Menge Marihuana, die der Durchsuchte im Darknet an seine tatsächliche Adresse bestellt hatte. Die Tatsache, dass er da wohnt, war für die Beamten schon ausreichend zu glauben, er sei als Empfänger auch der Auftraggeber des vom Zoll abgefangenen Päckchens.

Im Unterschied zum Zivilrecht geht es aber beim Strafrecht darum zu beweisen, wer genau die bestehenden Gesetze gebrochen hat. Sonst könnte man auch automatisch jeden Anschlussinhaber für das Filesharing aller Nutzer seines Internetanschlusses strafrechtlich zur Verantwortung ziehen. Das geht aber nicht. Leider wird nicht ausgeführt, ob ein Richter bereit war, den Wisch für die Razzia zu unterschreiben. Einen Anfangsverdacht gab es ja immerhin…

Mehr Lesetipps gibt es dann nächstes Wochenende auf die Augen!

Tarnkappe.info

 

Beitragsbild Chris Benson, thx! (unsplash licence)

Lars Sobiraj fing im Jahr 2000 an, als Quereinsteiger für verschiedene Computerzeitschriften tätig zu sein. 2006 kamen neben gulli.com noch zahlreiche andere Online-Magazine dazu. Er ist der Gründer von Tarnkappe.info. Außerdem bringt Ghandy, wie er sich in der Szene nennt, seit 2014 an verschiedenen Hochschulen und Fortbildungseinrichtungen den Teilnehmern bei, wie das Internet funktioniert.

Vielleicht gefällt dir auch