Lesetipps vom 02. September 2018

Nach nur einer Woche servieren wir heute erneut unsere Lesetipps mit lohnenswerten Artikeln, Podcasts und Videos aus aller Welt! Ein paar kritische Anmerkungen dazu dürfen wie üblich nicht fehlen.

Show me the Darknet!

darkowl index mapthedarkDas Portal MapTheDark zeigt sehr anschaulich, wie sich die verschiedenartigen Seiten auf die unterschiedlichen Netzwerke im Darknet aufteilen. Man hat dabei selbst gecrawltes und ausgewertetes Zahlenmaterial aus dem “DarkOwl Index” verwendet. Der Index kann gegen Preisgabe von ein paar gefakten Daten kostenlos heruntergeladen werden.

Bei MapTheDark kann man sowohl zwischen den verschiedenen anonymen Netzwerken, als auch dem Zweck der Seiten und der Sprache wählen und unterschiedliche Kombinationen ausprobieren. Tipp: Einfach mal ein bisschen herum klicken. Das US-Unternehmen, was dahinter steckt, hat das Ganze visuell sehr ansprechend umgesetzt, ein Besuch lohnt sich!

Spannend auch, dass man Freenet gar nicht erst aufgenommen hat, dafür indiziert man die Seiten vom ZeroNet. ZeroNet ist Open Source und kombiniert die Peer-to-Peer-Technologie der Filesharing-Netzwerke mit der Verschlüsselung vom Bitcoin. Klingt interessant aber auch gefährlich wegen möglicher Abmahnungen? Stimmt, der Kontakt zum Entwickler Tamas Kocsis steht schon. Wir werden ihn bald mit einigen Fragen bombardieren. Wer sich für die Hintergründe interessiert: Vor ein paar Jahren gab’s dazu schon mal einen Podcast von “Steal this Show” (TorrentFreak).

 

 

Tausende tolle Fotos frei von Abmahnungen (?)

Wo kommen eigentlich die tollen Bilder und Grafiken her, die wir momentan ab und zu verwenden? Ganz einfach, von Unsplash.com. Das Material wurde offiziell unter einen eigenen Lizenz veröffentlicht. Damit will man verhindern, dass Dritte einfach mit deren Fotos ein eigenes Bilderportal eröffnen bzw. füllen. Ansonsten darf und soll jeder alle Werke umsonst benutzen, die dort in voller Auflösung verfügbar sind.

Wer sich die schönsten Beispiele vorab anschauen will, kann das hier tun. Das ist quasi ein Best of Unsplash, da sind wirklich tolle Sachen dabei!! Übrigens ist leider aufgrund es zeitlichen bzw. personellen Aufwands fraglich, in welchem Umfang vom Team geprüft wird, ob die von der Community hochgeladenen Werke wirklich gemeinfrei sind und tatsächlich der CC0-Lizenz unterliegen. Blind verlassen kann man sich darauf leider nicht, dafür wäre die Prüfung zu umfangreich. Und nur die Fotos durch die Rückwärtssuche von TinEye zu jagen, wäre bei weitem auch nicht auseichend!

 

#aufstehen mit Sara & Oskar-Faktor

Kommenden Dienstag ist es soweit: Die Aufstehen Sammlungsbewegung wird offiziell am 04. September starten. Vorab wurde ja schon viel darüber berichtet. Sara Wagenknecht wird dann sicher live ab 10:30 Uhr via Facebook zu sehen sein. Die letzte APO (Außerparlamentarische Opposition) machte Mitte der 60er Jahre Schlagzeilen. An deren Anfang stand allerdings die Empörung vieler Studenten und politisch Interessierter. Damals war es keine Spitzenpolitikerin einer völlig zerstrittenen Partei, die eine APO generalstabsmäßig und unter Anwendung diverser Social Media Kanäle hochgezogen hat. Wagenknecht und ihr Mann Oskar Lafontaine werden sich die Fragen von Zeit Online gefallen lassen müssen, wer oder was da eigentlich in nächster Zeit erreicht werden soll!? Worum geht’s dabei überhaupt? Bis auf ein paar nette Videos ist noch nichts zu sehen. Aber gut, Rom wurde auch nicht an einem Tag erbaut.

Aus der letzten APO entstand am Ende indirekt die Bewegung der Grünen. Leider sind die auch schon längst nicht mehr das, was sie einmal waren. Um beim Thema zu bleiben: Ich mag dann doch am liebsten das Original, nämlich das Lied “Aufstehen” von Bots:

Wer es lieber live mag, kann sich alternativ den Konzertausschnitt der ins Alter gekommenen Bandmitglieder anschauen.

 

USA sägten Verhandlungen zur Abschaffung von Drohnen ab

Ein weiterer Fall für Captain Obvious. Die UN hatte bis zum 31.08. Vertreter aus 75 Ländern nach Genf geladen, um autonome Waffensysteme wie Drohnen und andere Kriegs-Roboter international zu ächten. Dazu gehören auch Schiffe, Panzer oder Raketenwerfer, die Ziele automatisch erkennen und zerstören sollen.

Wie leider nicht anders zu erwarten war, hat man die Verhandlungen ergebnislos beendet. Das war so absehbar, wie Wasser nass ist. Rüstungsmächte wie die USA lehnten eine internationale Gesetzgebung ab.

Und jetzt bitte alle ganz laut:

„Nein! Doch! Ohh! Wie überraschend!“

 

Wohin der Kampf mit autonomen Waffen führen kann, zeigt dieser fiktive Kurzfilm namens “Slaugterbots”, der letztes Jahr veröffentlicht wurde. Für die Ungeduldigen unter den Lesern: Ab Minute 5.20 geht’s richtig übel zur Sache. Mir lief es kalt den Rücken runter. Und genau diese Schockwirkung soll das Video entfalten.

So, dann bis bald ™. Hoffentlich bis spätestens nächsten Sonntag, wenn wir die nächsten Lesetipps bringen.

 

Beitragsbild von Kornél Máhl on Unsplash, thx!

"Lesetipps vom 02. September 2018", 5 out of 5 based on 1 ratings.

Lars Sobiraj fing im Jahr 2000 an, als Quereinsteiger für verschiedene Computerzeitschriften tätig zu sein. 2006 kamen neben gulli.com noch zahlreiche andere Online-Magazine dazu. Er ist der Gründer von Tarnkappe.info. Außerdem bringt Ghandy, wie er sich in der Szene nennt, seit 2014 an verschiedenen Hochschulen und Fortbildungseinrichtungen den Teilnehmern bei, wie das Internet funktioniert.

Vielleicht gefällt dir auch

6 Kommentare

  1. Anonymous sagt:

    das Bundesjustizministerium BMJV hat einen “Gesetzesentwurf zur Stärkung des fairen Wettbewerbs” vorgelegt, um finanzielle Abmahnanreize zu reduzieren und so Abmahnmissbrauch einzudämmen.
    https://shopbetreiber-blog.de/2018/09/04/endlich-gesetzentwurf-gegen-abmahnmissbrauch-liegt-vor/

    und im Oktober gibts in Franfurt den “European Drone Summit” EDS 2018, guten Flug.
    https://europeandronesummit.eu/de/

  2. Anonymous sagt:

    hole Dir für ein Zeronet Interview doch auch einen Namecoin Spezi mit dazu, wenn sie schon deren Blockchain verwenden.
    z.B. Daniel Kraft – domob.eu – domob1812/Github.

  3. Pudelmütze sagt:

    Erschreckend wäre für viele sicher nur, das es für derartige Minidrohnen eigentlich keine KI braucht. Gesichtserkennung existiert, siehe etwa Facebook, GPS-Ortung dank Smartphone bei nahezu jedem kein wirklichers Problem. Alles was fehlt, ist der Befehl eine bestimmte Person anzugreifen. Die Aufgabe wäre also, orte das Handy des Zielobjekts, dank deutschem Kontrollwahns bei uns eh kein Problem, fliege hin und schau dir das Gesicht an. Ist der Träger des Mobilgerätes das gewünschte Ziel, Feuer frei, sonst nicht, Auftrag Ende.
    Da sehe ich künstliche Intelligenzen wirklich viel problematischer. Man muss sich allein mal die Pläne der Welt vor Augen halten. Roboter in der Altenpflege einsetzen zu wollen (https://www.youtube.com/watch?v=0jiO3S1v8xw), Alexa und Co. sind gegenwärtig auch nur die Kinder der künftigen Haushaltshilfen, siehe Saugroboter oder autonome Rasenmäher. Kombiniere diese Geräte und verpassen ihnen eine KI und du hast die Appokalypse fertig. Menschliche Interaktion ist schon jetzt ein Problem, man braucht nur mal ein paar Teenager beobachten, die sich eigentlich gegenüber sitzen, aber trotzdem per Handy schreiben. Mit Robotern im Haus, und es gibt Pläne gegen die Einsamkeit mancher Menschen, genau diese als “Freunde”, sogar Sexpartner einzusetzen, wird das Ganze sicher nicht besser. (https://www.ardmediathek.de/tv/Homo-Digitalis/Homo-Digitalis-K%C3%BCnstliche-Intelligenz-/BR-Fernsehen/Video?documentId=46994650, https://www.youtube.com/watch?v=wSEjoYHxlOY) Am Ende brauchen sich nur verschiedene KI`s begegnen, die zusammen in der Lage sind, ihre eigene Endität zu erschaffen. Dann war es das endgültig für die eher ineffiziente Menschheit.
    Und btw, Google kauft in den letzten Jahren so ziemlich alles was an Robotikunternehmen zu haben war und hat die voll unter Kontrolle, Suchmaschine, Androidgeräte wie Smartphon, TV, Google Home, Tracking per Schriftarten die von der Masse der Websites eingesetz werden, Websiteanalysetools wie Analytiks usw., Skynet existiert quasie schon. Dazu gesellt sich menschlicher Schwachsinn, wie etwa das Stromnetz zu vernetzen.
    (https://www.huffingtonpost.de/2016/08/25/blackout-deutschland-ohne-strom_n_11679490.html)

  4. Pudelmütze sagt:

    In dem Kurzfilm dürfte es mehr um künstliche “Intelligenzen” gehen, nicht speziel nur um autonome Waffen. Es ist schon beängstigend, wie alle Welt derzeit an dem Unfug arbeitet und auch noch glaubt, sich damit einen Gefallen zu tun. Hollywood hat mehrfach viel besser gezeigt, welche Auswirkungen das haben kann … und ich denke die Realität wird viel schlimmer werden. Das bedarf ja nicht gleich irgendwelcher Waffen, da braucht man nur an die Börse schauen, wo verschiedenen Algorithmen im Grunde aneinander vorbei rechnen. Rechtssprechung per App, Onlinedoktor …


    • Ich denke, die Entwicklung der dafür nötigen Künstlichen Intelligenz (auf Englisch artificial intelligence, AI) und die autonomen Waffen gehen Hand in Hand. Ohne AI wäre der effektive Einsatz dieser Killer-Drohnen unmöglich. Dass sie im Video töten, ist ja so erschreckend. Intelligenz erschreckend darzustellen, wäre sonst schwierig.


  5. Danke an den unbekannten Kommentator, der MaptheDark verlinkt hatte!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.