Lesetipps: Spotify kann einpacken, Odyssey-Jailbreak, Polizeidatenbanken

Lesetipps: der sichere Datenschutz-Albtraum - ein Kommentar zum Kommentar. Da kann Spotify glatt einpacken - Musik-Liebhaber aufgepasst!

Lesetipps
Bildquelle: KELLEPICS

Wenn da jemand behauptet, dass Spotify einpacken kann, ist das auf jeden Fall eine Schlagzeile für unsere Lesetipps. Zu viel möchte ich euch noch nicht verraten. Aber die Musikliebhaber unter euch werden sich heute freuen. Versprochen! Auch Apple schafft es heute noch einmal zu uns in die Lesetipps. Heute aber mal nicht mit einer negativ-Schlagzeile. Es geht um Jailbreaks für Äpfel, genauer gesagt, geht es um „Odyssey„. Mit diesem Tool soll das ja recht einfach gehen.

Das war jetzt aber längst noch nicht alles. Stefan und Sven vom Zeroday-Podcast beschäftigen sich heute mit „Identity & Access Management“ (IAM) und unser Innenministerium will mit Geschenken für Polizeidatenbanken werben. Es wird spannend. Versprochen. :D

Lesetipps: Amazons „Global Security Operations

Dass Amazon sehr gerne Politiker und Gewerkschaftler systematisch überwachen lässt, ist ein offenes Geheimnis und keine Schlagzeile mehr. Auch, dass Amazon vor noch nicht allzu langer Zeit Personal für ebendiese „Global Security Operations“ gesucht hat, wissen die meisten von uns. Wie effektiv Amazons interner „Spionage-Dienst“ mittlerweile arbeitet, beleuchtet dieser spannende Artikel von golem.de. Streiks, Umweltproteste: Amazon erstellt Security Reports über Gewerkschaftsaktionen.

Podcast-Tipp: Identity & Access Management (IAM)

Endlich gibt es wieder einen Podcast von Stefan und Sven. Heute mit dem Thema „Identity & Access Management“ (IAM). Aber auch Datenverluste, wichtige Nachrichten und natürlich jede Menge Spaß haben sie für euch wieder mit reingepackt. 0d070 – Identity & Access Management (IAM).

Lesetipps: der sichere Datenschutz-Albtraum – ein Kommentar zum Kommentar

Also das war schon eine gewichtige Schlagzeile, welche heise.de veröffentlicht hat. Telegram-Chat – der sichere Datenschutz-Albtraum. Dass der Telegram-Messenger dabei nicht gut wegkommt, wird einem beim Lesen dieses Artikels ziemlich schnell klar. So schreibt heise.de z.B.

Alles, was die Nutzer schreiben, wird bei Telegram zentral gespeichert und bei Bedarf ausgeliefert. An euch, wenn ihr euch mit dem richtigen Code ausweist. Aber sicher auch an einen Beamten, der einen Durchsuchungsbefehl vorweisen kann. Oder an einen bestochenen Mitarbeiter oder an Hacker, die sich Zugang zu den Servern verschaffen. Und wenn Telegram eines Tages entscheidet, dass man diese Daten nutzen will, um euch „spannende Angebote“ – also gezielte Werbung – zu unterbreiten, gibt es zumindest aus technischer Sicht nichts, was sie daran hindern könnte. Privatsphäre? Ist nicht!„. (heise.de)

Da ich von Natur aus ziemlich neugierig bin, wollte ich das jetzt etwas genauer wissen und habe kurzerhand bei Telegram nachgefragt. Hier die Antwort vom Telegram-Support, welche ich kurze Zeit später erhalten habe. Klar, sowas muss in unsere Lesetipps. :D

Spotify

Lesen Sie auch

Wer nicht fragt, bleibt dumm – und nun?

Telegram hat uns mitgeteilt, dass der folgende Text an Heise geschickt wurde, da der Autor scheinbar einiges falsch verstanden hat. Bisher wurde der Artikel von Heise allerdings noch nicht überarbeitet.

Eines der Hauptmerkmale von Telegram ist, dass es sich um einen Cloud Messenger handelt. Das bedeutet, dass Chats, Medien und Dokumente sicher in der Cloud aufbewahrt werden. Infolgedessen können die Benutzer von mehreren Geräten auf ihre Nachrichten zugreifen und müssen keine Backups von Dritten verwenden, um den Verlust von Chats zu verhindern.

Um den Schutz von Cloud-Daten zu gewährleisten, verwendet Telegram eine verteilte Infrastruktur. Das bedeutet, dass wir sicherstellen können, dass keine einzelne Regierung oder eine Ermittlungsbehörde uns zwingen können, Benutzerdaten herauszugeben. Chat-Daten werden verschlüsselt und in mehreren Datenzentren gespeichert. Die Verschlüsselungsschlüssel sind in Teile aufgeteilt und werden niemals zusammen mit den gespeicherten Daten aufbewahrt. Bis zum heutigen Tag haben wir 0 Byte an Benutzerdaten offengelegt.“ (Telegram-Support)

Tja, wirklich schlauer geworden bin ich jetzt immer noch nicht. Was der Telegram-Support da geantwortet hat, ist eigentlich jedem bekannt und auch nicht wirklich eine Schlagzeile. Wie seht ihr das ganze Hin und Her? Ist der Telegram-Messenger für euch eine sichere Alternative? Wem würdet ihr mehr Vertrauen, Marc Zuckerberg mit seinem WhatsApp oder dann doch lieber Durov mit Telegram? Auf eure Kommentare in unserem Forum würde ich mich wie immer sehr freuen.

Lesetipps: Da kann Spotify glatt einpacken – 220.000 kostenlose Schallplatten Downloads

Endlich mal wieder eine durch und durch positive Schlagzeile. Ihr hört gerne Musik? Ihr seid auf der Suche nach längst verloren geglaubten Musik-Schätzen? Dank chip.de konnten wir diesen tollen „Hörtipp“ heute für euch in unsere Lesetipps packen.

Die Sammlung beinhaltet knapp 220.000 Schellackplatten, hauptsächlich aus den Jahren 1900-1960. Das Archiv beherbergt Größen wie Bing Crosby, Elvis Presley, Judy Garland, Duke Ellington, The Andrews Sisters, Louis Armstrong, aber auch mehrere eher unbekannte Bands wie The Chantels oder The Four Tones.“ (chip.de)

Ich bin mir sicher. Da ist bestimmt für jeden von euch etwas mit dabei. Da kann Spotify einpacken: 220.000 Schallplatten kostenlos herunterladen.


Odyssey-Jailbreak: jetzt mit iOS 13.0-13.7 Unterstützung

Jetzt nicht unbedingt die Schlagzeile des Tages, aber immerhin. Denn, wer ein iPhone hat und sich schon einmal über Jailbreak Gedanken gemacht hat, weiß bestimmt, worum es geht. Odyssey hat kürzlich eine „Generalüberholung“ erfahren und kommt nun mit iOS 13.0 bis 13.7 Unterstützung. Nicht schlecht, das muss auf jeden Fall in unsere Lesetipps. Für alle, die vorhaben könnten, ihrem Apfel mit einem Jailbreak auf den Leib zu rücken. :D Odyssey-Jailbreak: jetzt mit iOS 13.0-13.7 Unterstützung.

Lesetipps: Innenministerium will mit Geschenken für Polizeidatenbanken werben

Zum Abschluss gibt es jetzt noch eine Schlagzeile aus dem Bereich Netzpolitik. Der Name „EU-SIRENE-Netzwerk“ wird manch einem nicht wirklich etwas sagen. Damit sich das ändert, rührt man jetzt fleißig die Werbetrommel und hat sich den „Tag der Datenqualität“ einfallen lassen.

Die deutsche EU-Ratspräsidentschaft will einen „Europäischen Tag der Datenqualität“ (EDQD) in den EU-Mitgliedstaaten einführen und damit für verbesserte Einträge in Polizeidatenbanken sorgen. Das Bundesinnenministerium hat hierzu bereits im September einen Fragebogen verschickt, jetzt soll ein Vorschlag dazu von den Innen- und JustizministerInnen beraten werden. Der Aktionstag ist Teil der „Europäischen Polizeipartnerschaft“ (EuPP), die die Bundesregierung anlässlich ihres Ratsvorsitz ausrief. Er soll jährlich wiederholt werden.“ (netzpolitik.org)

Ein wirklich spannender Artikel von netzpolitik.org. Ganz klar eine Schlagzeile zum #nachdenken. Europäischer Tag der Datenqualität: Innenministerium will mit Geschenken für Polizeidatenbanken werben.

Das war es schon wieder für heute mit unseren Lesetipps für euch. Es würde mich wie immer sehr freuen, wenn auch heute für jeden von euch eine interessante, spannende oder sogar eine lehrreiche Schlagzeile mit dabei war. Natürlich würde ich mich sehr freuen, wenn ihr auch das nächste Mal aufs Neue mit von der Partie seid.

Tarnkappe.info

Sunny schreibt seit 2019 für die Tarnkappe. Dort verfasst er die Lesetipps und berichtet am liebsten über Themen wie Datenschutz, Hacking und Sharehoster. Aber auch in unserer monatlichen Glosse und bei den Interviews ist er immer wieder anzutreffen.