Lesetipps: Spotify droht uns jetzt auch, Netiquette-Richtlinien, Rekorde

Lesetipps: Google fordert Smartphone-Hersteller auf, Datenschutzeinstellungen zu verstecken. Dem Cookie-Banner-Wahnsinn ein ende bereiten

In Pocket speichern
Schallplatte, Musik, Spotify, Lesetipps
Bildquelle: Daviles

Herzlich willkommen zu einer neuen Ausgabe unserer Tarnkappe.info Lesetipps. Heute beschäftigen wir uns unter anderem mit der bekannten Musik-Streaming-App Spotify. Da gibt es nämlich jetzt auch neue Nutzungsbedingungen. Und klar, wer denen nicht zustimmt, der verliert seinen Account. Krass, oder? Der bekannte Smartphone-Hersteller Xiaomi hat sich vorgenommen einen neuen Weltrekord aufzustellen. Smartphones sollen in nur 8 Minuten vollständig aufgeladen werden können.

Außerdem heute mit dabei, immer noch gültige und sehr wichtige „Netz-Netiquette-Richtlinien“ von 1995 und sehr hinterhältige, fast schon fiese Machenschaften von Google bezüglich unserer Datenschutzeinstellungen. Da kann man sich wirklich nur noch an den Kopf fassen. :D Viel Spaß mit unseren Lesetipps. :)

Lesetipps: Spotify droht Nutzern mit Kündigung

Also da geht man ja wirklich in die Vollen. Ob man sich bei Spotify die Vorgehensweise bei WhatsApp abgeschaut hat, werden wir wohl nicht erfahren. Aber seinen zahlenden Usern derart das Messer auf die Brust zu setzen, ist schon ziemlich heftig. Klar, man muss den neuen Nutzungsbedingungen nicht zustimmen. Aber was dann passiert, dürfte die meisten (zahlenden) Spotify-Nutzer wohl wenig erfreuen.

Wer davon Gebrauch macht und die neuen Nutzungsbedingungen aktiv ablehnt, muss damit rechnen, dass Spotify das laufende Abonnement kündigt. In einer Golem.de vorliegenden Reaktion von Spotify ist die Rede davon, dass das Spotify-Konto komplett geschlossen werden könnte.“ (golem.de)

Tja, wir dürfen sehr gespannt sein, was da noch so alles auf den geneigten Spotify-Hörer zu kommt. Bei Ablehnung neuer Nutzungsbedingungen: Spotify droht mit Kontoschließung.

Xiaomi will sämtliche Weltrekorde im Schnellladen brechen

Seinen geliebten Androiden in nur acht Minuten wieder voll aufladen können. Also das wäre mir schon eine fette Schlagzeile wert. Und so kommt es auch, dass diese Ankündigung des Smartphone-Giganten heute bei uns in den Lesetipps nicht fehlen darf. :D

Gespannt bin ich auf jeden Fall. Auch wie lange die Handy-Akkus und die Ladekabel das dann auch durchhalten werden, wird bestimmt interessant zu erfahren. :D Bei 200 Watt: Xiaomi will Smartphones in 8 Minuten vollständig aufladen.

Spotify

Lesen Sie auch

Lesetipps: Netz-Netiquette-Richtlinien von 1995

Ja ich weiß. Warum sollte ich mir irgendwelche Netz-Netiquette-Richtlinien von 1995 anschauen, werdet ihr mich jetzt fragen. Na ja, weil sie grundsätzlich immer noch gültig sind zum einen. Und dann wäre da noch die Tatsache, dass einem überdies auch 2021 Leute über den Weg laufen, welche sich gerade erst „aufgemacht haben“ das Internet zu erkunden. :D Frei nach dem Motto: „Wissen kann man nie genug haben„. Netz-Netiquette-Richtlinien von 1995.

Kurz gesagt, eine Software soll es richten. Aber natürlich steckt hinter dieser Schlagzeile noch so einiges mehr. Der über die Landesgrenzen hinaus bekannte Datenschützer Max Schrems möchte diesen mehr als lästigen Cookie-Bannern endlich den Kampf ansagen.

Eine ganze Industrie von Beratern und Designern entwickelt verrückte Klick-Labyrinthe, um vollkommen unrealistische Zustimmungsraten zu generieren. Menschen mit Tricks zum Zustimmen zu verführen ist ein klarer Verstoß gegen die Prinzipien der DSGVO. Nach dem Gesetz müssen Unternehmen Systeme fair gestalten und den Nutzern eine echte Wahlmöglichkeit bieten. Unternehmen geben offen zu, dass nur 3 % aller Nutzer tatsächlich Cookies akzeptieren wollen, aber mehr als 90 % dazu verleitet werden können, auf den ‚Akzeptieren‘-Button zu klicken.“ (Max Schrems)

Alleine heute, hat man bei noyb.eu schon an die 500 Beschwerden an Unternehmen übermittelt, welche mit eben diesen unfairen Tricks arbeiten. Bleibt zu hoffen, dass die Maßnahmen auch von Erfolg gekrönt werden. Denn was viele Webseiten sich erlauben, ist schon eine riesen Frechheit.

Einige Unternehmen versuchen offensichtlich alles, um Datenschutz für die Nutzer möglichst schwer zu machen. Nach dem Gesetz haben sie aber die Pflicht, eine einfache Wahlmöglichkeit zu bieten. Fast alle Situationen in denen Nutzer mit Datenschutz konfrontiert werden, werden aber von Unternehmen gestaltet. Diese machen Datenschutz-Einstellungen oft bewusst zu einem Albtraum, geben aber gleichzeitig der DSGVO die Schuld dafür. Dieses Prinzip wird auf Tausenden von Seiten wiederholt und so den Nutzern glaubhaft vermittelt, dass diese verrückten Banner gesetzlich vorgeschrieben sind.“ (Max Schrems)

Alles in allem ist das endlich mal wieder eine gute Nachricht. Davon darf es künftig gerne mehr geben. :D noyb setzt dem Cookie-Banner-Wahnsinn ein Ende.

Lesetipps: Google fordert Smartphone-Hersteller auf, Datenschutzeinstellungen zu verstecken

Wenn ihr jetzt gedacht habt, dass der „Cookie-Banner-Wahnsinn“ vieler Webseiten, oder Spotify’s Drohung seinen zahlenden Nutzern gegenüber fies und ungerecht seien, der sollte sich jetzt unbedingt unseren letzten Lesetipp für heute ganz in Ruhe durchlesen. Es geht wieder einmal um Google. Um weiterhin an unsere Standortdaten zu kommen, hat sich die Mutter aller Datenkraken nämlich etwas ganz besonderes (und gemeines) für uns ausgedacht. Es werden anscheinend tatsächlich, gezielt Smartphone-Hersteller dazu aufgefordert, die Datenschutzeinstellungen vor uns zu verstecken. Klage in Arizona: Google soll Standortdaten auch ohne Freigabe weiter erfassen. Klage in Arizona: Google soll Standortdaten auch ohne Freigabe weiter erfassen.

Das war es auch schon wieder mit unseren Lesetipps für heute. Ich hoffe, ihr hattet einen guten Start in die Woche. Wie immer freue ich mich auf eure Kommentare im Forum oder alternativ auch in unserer Telegram-Gruppe. Schaut doch einfach mal bei uns rein! Euer Feedback ist uns immer sehr willkommen! Super wäre es, wenn ihr auch morgen wieder mit dabei seid.

Ach ja, fast vergessen. :D Falls ihr Interesse an noch mehr tagesaktuellen Nachrichten habt, welche nicht unbedingt etwas mit Daten- und Verbraucherschutz, IT-Sicherheit, Netzpolitik und Urheberrecht zu tun haben müssen, könnt ihr das natürlich auch sehr gerne bei uns im Forum machen. Unser Forenmitglied lilprof54 freut sich bestimmt sehr über euren Besuch. :)

Tarnkappe.info

Sunny schreibt seit 2019 für die Tarnkappe. Dort verfasst er die Lesetipps und berichtet am liebsten über Themen wie Datenschutz, Hacking und Sharehoster. Aber auch in unserer monatlichen Glosse und bei den Interviews ist er immer wieder anzutreffen.