Lesetipps: Influencer und Insolvenzler, Malware aus China, Kindle spioniert, Rekorde

Lesetipps: wie aus Influencern Insolvencer werden. Malware aus China in Afrika. Amazons Kindle spioniert und Russland braucht Spione.

Lesetipps
Lesetipps Foto Daoud Abismail, thx!

Heute erfahren wir in unseren Lesetipps, dass es vom Influencer zum „Insolvenzler“ oft nur ein kleiner Schritt ist. Nicht nur „China-Apps“ spionieren. China verbreitet auf Smartphones vorinstallierte Malware in Afrika. Amazons Kindle saugt tonnenweise eure Daten. Wo bleibt der mediale Aufschrei? Forschern gelingt ein neuer Rekord bei der Internetgeschwindigkeit. Die Russen wollen auch spionieren. Sie schaffen es dadurch einmal mehr, dass den US-Geheimdiensten nicht langweilig wird. Stefan und Sven sind mit einem neuen Podcast in den Lesetipps dabei.

Lesetipps: vom Influencer zum „Insolvenzler

Es gibt Tage, da weiß ich nicht so wirklich, was ich euch in unseren Lesetipps empfehlen soll. Heute ist wieder solch ein Tag. So viele interessante, spannende, teils gruselige, aber auch wegweisende und innovative Schlagzeilen. Ich weiß nicht, wo ich anfangen soll. :D

Von vielen belächelt, von manch einem mit neidischen Blicken bedacht. Der YouTube-Influencer, gehört neben den Twitter, Facebook  oder Instagram Influencern, mit zu den bekanntesten (und am besten bezahlten) seiner Art. Der deutsche Staat mag zwar die Digitalisierung weitestgehend verpennt haben, geht es aber darum, mit aus der Digitalisierung neu entstehenden Quellen Geld zu verdienen, sind zumindest manch deutsche Finanzämter recht fix. Vom Influencer zum Insolvenzler – Finanzämter nehmen Social-Media-Stars in den Fokus.

Triada-Malware: China verkauft Smartphones mit vorinstallierter Schadsoftware nach Afrika

Ein günstiges Smartphone soll es diesmal sein? Haufenweise vorinstallierte Apps (Bloatware) schrecken euch nicht ab? Wie wäre es gar mit vorinstallierter Malware? Nervenkitzel für wenig Geld made in China – Schlagzeilen inklusive. ;)

Lesetipps: Amazons E-Book-Reader Kindle sammelt unerhört viele Daten

Es gibt Schlagzeilen, die keine sind. Nicht, weil sie nicht spannend oder gar informativ wären. Nein, sie schaffen es einfach nicht (oder nur langsam) in die Mainstream-Medien. Dass Amazons bekannter E-Book-Reader „Kindle“ massenhaft Daten sammelt, scheint nicht wirklich jemanden zu interessieren. Dabei gibt Kindle sich alle Mühe, Amazon mit so vielen Daten über euch zu versorgen, wie nur irgendwie möglich. Wo bleibt eigentlich der mediale Aufschrei?

Der Amazon Kindle sendet Geräteinformationen, Nutzungsmetadaten und Details über jede Interaktion mit dem Gerät (oder der Anwendung), während es benutzt wird. All dies ist direkt mit dem Leserkonto verknüpft.

Das Öffnen der Anwendung, das Lesen eines Buches, das Blättern durch ein paar Seiten und das Schließen des Buches sendet über 100 Anfragen an Amazon-Server.“ (nullsweep.com)


Datenschutzkonforme Teilnehmer – unser Podcast-Tipp

Selbst Stefan und Sven sind der Meinung, dass ihr heutiger Podcast eine etwas seltsame Überschrift hat. Aber ihr Podcast für Informationssicherheit und Datenschutz ist und bleibt nun einmal ein „Geheimtipp“ und somit ganz klar ein Fall für unsere Lesetipps. Datenschutzkonforme Teilnehmer–Besucher-Nachweise.

Lesetipps: kostenlose Internetdienste für euch und eure Freunde

Nicht wirklich eine Schlagzeile und schon gar nicht eine negative. Es gibt sie also doch noch, gute Nachrichten über Menschen, die sich für ein besseres Internet-Erlebnis einsetzen. Menschen, die Stunden, Wochen und ja, sogar Monate dafür aufwenden es besser zu machen wie das, was wir von den Mainstream-Anbietern sonst im Netz vorgesetzt bekommen. Ein tolles und ehrgeiziges Projekt, das ganz klar einen Platz in unseren Lesetipps verdient hat. koyu.space – We are creating free internet services for you and your friends.

Neuer Datenübertragungs-Rekord bei Internetgeschwindigkeit

Ob solche Geschwindigkeiten bald auch hier bei uns und für den Otto-Normal-Anwender verfügbar sind, ist mehr als fraglich. Das mit dem schnellen Internet bis zur letzten Milchkanne ist ja bekanntermaßen so eine Sache. Aber immerhin, wir wissen nun es ist möglich. Also woanders, nicht bei uns. :D Rekord bei Internetgeschwindigkeit: Daten mit 178 Terabit pro Sekunde übertragen.

Lesetipps: Russland zahlt viel Geld, um US-Firma mit Malware zu infizieren

Da haben wir es wieder. Den einen Bösewicht gibt es nicht. Egal ob China, die USA oder wie in diesem Fall Russland. Alle haben sie ihre dunklen Geheimnisse oder wollen an die oft lukrativen Geheimnisse der anderen kommen. Laut FBI hat ein russischer Staatsbürger versucht Angestellte einer Firma im US-Bundesstaat Nevada zu ködern. Das Ziel? Na klar, Spionage. Gut bezahlt, aber im Allgemeinen nicht wirklich empfehlenswert. Russian Charged With Trying to Recruit Employee to plant Malware in US Company.

Das war es auch schon für heute mit unseren Lesetipps. Ich hoffe, es war auch dieses Mal für jeden von euch etwas Interessantes dabei. Ich würde mich freuen, wenn ihr auch bei den nächsten Lesetipps wieder mit dabei seid.

Tarnkappe.info