Lesetipps: Hentai ist böse, Chaos mit der Corona-Warn-App, Portscans

Lesetipps: Hentai ist illegale Pornografie und Chaos rund um die Corona-Warn-App. Webseiten scannen unsere Netzwerke, verspätete Glückwünsche

Lesetipps: Hentai ist böse, Chaos mit der Corona-Warn-App, Portscans
Bild: Tama66, thx!

Es ist zwar fast schon Wochenende. Aber dennoch haben es heute wieder einige spannende und hoffentlich auch für euch interessante Schlagzeilen in unsere Lesetipps geschafft. Da wären zum Beispiel die bei vielen beliebten japanischen Hentai. Wusstet ihr, das man Hentai in Australien jetzt als illegale Pornografie ansieht? Auch sehr spannend, ist das Chaos mit der Corona-Warn-App. Und nein, die App ist ausnahmsweise nicht wirklich das Problem. Außerdem lernen wir heute etwas über Portscans von Webseiten und gratulieren nachträglich zum Geburtstag.

Lesetipps: SIS 3․0 – Europas größtes Fahndungssystem

Ihr ahnt es bestimmt schon. Richtig. Wenn wir über SIS 3․0 reden, reden wir über einen europaweiten Datenaustausch zwischen allen möglichen (und unmöglichen) Ermittlungsbehörden. SIS 2 war schon ziemlich „gewichtig„, wie man sieht.

Das SIS II ist die größte europäische Datenbank, die seit 25 Jahren von Grenz-, Polizei-, Zoll- oder Einwanderungsbehörden sowie Geheimdiensten genutzt wird. Derzeit sind dort mehr als 90 Millionen Personen und Gegenstände zur Fahndung oder auch Einreiseverweigerung ausgeschrieben, die meisten Einträge stammen aus Italien, Frankreich und Deutschland. Dort können vor allem Polizeibehörden Fahndungen im SIS II einstellen und abfragen, außerdem der Zoll, Migrationsbehörden oder Zulassungsstellen.“ (netzpolitik.org)

Kein schönes Thema, aber eine wichtige Schlagzeile. Denn mit SIS 3.0 will man jetzt noch mal so richtig einen draufsetzen. SIS 3.0: Tausende neue Behörden nutzen Europas größtes Fahndungssystem.

Portscans und Webseiten – eine Anleitung

Endlich mal wieder eine schöne Anleitung. Und dann auch noch zu einem so interessanten Thema. Portscans durch Webseiten sind zwar genaugenommen nichts Neues, viele sind sich dessen aber nicht wirklich bewusst. Webseiten können nämlich per Javascript eine Verbindung mit eurem lokalen Netzwerk aufbauen. Genau, richtig! Um ein bisschen „herumzuschnüffeln„. Daher auf jeden Fall eine kleine Schlagzeile und ein tolles Tutorial für eure Lesetipps. Portscans durch Webseiten unterbinden.

Lesetipps: Hentai gilt in Australien als illegale Pornografie

Also das war schon eine ziemliche Überraschung. Damit hätte ich nicht gerechnet. Was für eine Schlagzeile. Ich bin jetzt zwar nicht unbedingt ein Fan von japanischen Hentai-Videos und kenne auch so gut wie keine. Aber ich kann mich auch nicht erinnern, dass sie mir als Pornografie aufgefallen wären. Na ja, man lernt wohl nie aus. Anscheinend sind Hentai-Videos nämlich so böse, dass sie in Australien nun verbannt und geächtet wurden. Japanese Hentai Is Now Banned in Australia.


Verspätete Glückwünsche und ein Interview

Ihr erinnert euch bestimmt an unser Interview mit Stefan und Sven. Ja, genau. Die beiden Podcaster vom Zeroday Podcast. Vier Jahre Zeroday Podcast. Wir gratulieren nachträglich und hoffen auf viele weitere Jahre Zeroday. In ihrer heutigen Podcast-Folge erfahren wir u.a.:

Wieso wir für unsere zukünftigen Festplatten lieber GPT nutzen möchten anstatt MBR und wo die kleinen aber feinen Unterschiede liegen. Zusätzlich bedanken sich Sven und Stefan für die Glückwünsche zum Geburtstag und für das Geld, welches gespendet wurde. Auch das Interview, welches Sie tarnkappe.info gegeben haben, findet seine Erwähnung.“ (Zeroday)

Es lohnt sich auf jeden Fall reinzuhören. 0d069 – Master Boot Record (MBR) vs. GUID Parttition Table (GPT).

Lesetipps: mit der Corona-Warn-App in Berlin – wahrlich chaotische Zustände

Es mag ja sein, dass die Corona-App mittlerweile sicher ist. Immerhin soll das ja sogar Markus Beckedahl behauptet haben. Aber dass da noch lange nicht alles so funktioniert, wie es eigentlich sollte, zeigt uns die folgende Schlagzeile. Und ja. Die App scheint wirklich zu funktionieren. Aber was, wenn sie einen plötzlich warnt. Und das auch noch, wenn man mitten im Corona-Hotspot Berlin lebt? Auf jeden Fall ein Lesetipp zum Schmunzeln, aber auch zum #nachdenken. Chaos: Was ich in Berlin erlebte, als meine Corona-Warn-App rot wurde.

Grayshift: iPhone Hacking-Startup bekommt 47 Millionen

Grayshift ist gruselig. Und das nicht ohne Grund. Also zumindest unter iPhone Nutzern sollte dieser Name mittlerweile bekannt sein. Immerhin, das Startup-Unternehmen hat sich darauf spezialisiert iPhones zu hacken. Kein Wunder also, wenn Ermittlungsbehörden auf der ganzen Welt sich über diese Schlagzeile freuen werden. Immerhin. Satte 47 Millionen US-Dollar hat man nun bekommen. Grayshift, The Startup That Breaks Into iPhones For The Feds, Raises $47 Million.

Das war es schon wieder für diese Woche mit unseren Lesetipps für euch. Ich wünsche euch trotz Corona, viel Spaß an diesem „gruseligsten“ Wochenende des Jahres. Es würde mich sehr freuen, wenn auch diese Woche wieder für jeden von euch etwas Interessantes, Spannendes oder sogar etwas Lehrreiches mit dabei war. Natürlich würde ich mich wieder sehr freuen, wenn ihr auch nächste Woche aufs Neue mit von der Partie seid.

Tarnkappe.info

Über den Autor

Sunny schreibt seit 2019 für die Tarnkappe. Dort verfasst er die Lesetipps und berichtet am liebsten über Themen wie Datenschutz, Hacking und Sharehoster. Aber auch in unserer monatlichen Glosse und bei den Interviews ist er immer wieder anzutreffen.