Movie-Blog: LG Aurich verurteilte Betreiber auf 22 Monate

Danke. Genau mein Gedanke.
Da hat jemand Mist gebaut, wird verklagt und was geht nun den Rest der Welt das Alter und den Namen von dem Schuldigen an?
Neugierde vielleicht, aber trotzdem geht es niemanden etwas an.

1 Like

Komm du willst doch nur trollen. Die Frage kann niemals ernst gemeint sein. Zudem in manchen FĂ€llen nach Verurteilung sogar der vollstĂ€ndige Name von Verurteilten in den Medien auftaucht. Als Beispiel der Name des Mörders von Walter LĂŒbke. Und dich als privat Person geht der Name einer anderen Person absolut gar nichts an. Vollkommen unabhĂ€ngig davon, ob die andere Person verurteilt wurde oder nicht. Wir leben in einem Rechtsstaat der Selbstjustiz verhindern MUSS.

Der Xenix will aber jetzt eine von diesen bestrafungen haben !!!
https://deutschland-im-mittelalter.de/Rechtssystem/Todesstrafen

Mit gutem Beispiel geht hier (ausnahmsweise) die USA, UK und Australien voran (und so gut wie alle anderen westlichen LÀnder ganz nebenbei), die Beschuldigte schon bei der Anklage mit vollem Namen (und teilweise auch Polizeifoto) genannt werden. Siehe beispielsweise PresseerklÀrungen vom DOJ, NCA(UK).

Deutschland hingegen meint anscheinend, dass Kriminelle ganz arme Leute sind und besonderen Schutz benötigen. Aber naja, in einem Land bei dem VW und Daimler und Leute wie Hoeneß mit derart leichten Strafen davonkommen sollte einen vielleicht sowas nicht wirklich wundern.

Und: Der Name der eines verurteilten Mörders geht mich natĂŒrlich etwas an. Tu mal nicht so, als ob du in ne Gegend mit vielen Vorbestraften ziehen wĂŒrdest wenn du die Informationen hĂ€ttest.

Ah, du stehst also auf den klassischen Dorf Pranger, nur ein wenig aufgemotzter.

Dir ist schon klar, dass Leute dadurch ihr Leben lang stigmatisiert werden? Nicht umsonst dĂŒrfen TĂ€ter, die durch die Medien traurige BerĂŒhmtheit erlangt haben, nach verbĂŒĂŸter Strafe, ihre IdentitĂ€t wechseln. Ausserdem wirfst du hier Mörder mit den Betreibern einer Warez Seite zusammen. Bei PĂ€dophilen könnten wir sogar noch darĂŒber diskutieren, in wie weit man wissen sollte, ob jemand in der NĂ€he der Kinder lebt, denn genau solche Datenbanken sind in den USA fĂŒr jeden frei einsehbar, aber bei Warez?! VerhĂ€ltnismĂ€ĂŸigkeit ist hier das Stichwort.

Ich wollte nicht den Anschein erwecken dass Mord gleichzusetzen ist mit kommerzieller Urheberrechtsverletzung. Das Beispiel von movie-blog ist nur eines von vielen bei denen mich die nicht-Nennung des Namens sehr verwundert. Selbst bei share-online (Àhnlicher Fall) wurden Vornamen + 1. Buchstabe des Nachnamens und Alter veröffentlicht.

Die Namensnennung ist allerdings auch fĂŒr viele andere Straftaten außer Mord wissenswert. Beispiel: Wenn jemand das so-und-so-vielte mal wegen Betrugs verurteilt wird und einfach mit seinem BetrugsgeschĂ€ft von Stadt zu Stadt zieht, wĂ€re der Allgemeinheit durchaus geholfen wenn der Name dieser Person öffentlich wĂ€re.

Dieses Mitleid mit Kriminellen das man in DE und wenigen anderen LĂ€ndern hat, ist fĂŒr mich einfach sehr schwer nachzuvollziehen. FĂŒr mich können dies eigentlich nur Leute haben, die selbst noch nie Opfer einer Straftat geworden sind.

I. Die Grundrechte

Artikel 1

(1) Die WĂŒrde des Menschen ist unantastbar. Sie zu achten und zu schĂŒtzen ist Verpflichtung aller staatlichen Gewalt.

(2) Das Deutsche Volk bekennt sich darum zu unverletzlichen und unverĂ€ußerlichen Menschenrechten als Grundlage jeder menschlichen Gemeinschaft, des Friedens und der Gerechtigkeit in der Welt.

Artikel 3

(1) Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich.

Ok, danke fĂŒr den ersten Beitrag der versucht meine Frage zu beantworten.
Das wird also hergenommen als gesetzliche Grundlage fĂŒr die Nicht-Nennung der Namen von Kriminellen?

Stell dir mal vor, du kannst in deiner Straße exakt nachschlagen, was fĂŒr Vorbestrafte dort so leben. Vorallem benutzt du das Wort Kriminell so stigmatisierend, dass zb ein Warez Betreiber KRIMINELL ist. Er hat die Grundrechte seiner Daten ab jetzt verloren. BAM ! Das lĂ€uft hier so nicht in DE. Klar sind wir dadurch angreifbar und von Interesse fĂŒr Kriminelle, vorallem aber auch durch die offenen Grenzen, ich zb. find das nicht so dolle, wenn man sich ĂŒberlegt, wieviele kriminelle Banden hier ihr Unwesen treiben und bei alten Leutchen oft butalst einsteigen. Wer ein wenig XY ungelöst schaut, der weiß aus welchen LĂ€ndern diese Banden kommen. Die wechseln sich dann Schichtweise ab und bereisen andere LĂ€nder mit ihren Bullys, machen ein paar Dinger und gehen zurĂŒck in die Heimat, oft mit Festlohn vom Bandenchef. Auch die Strafen von kriminellen Wirtschaftsbossen sollten weitaus hĂ€rter und höher sein, da bin ich voll bei dir. Einiges könnte hier echt besser laufen, aber ich glaub der Lösungsansatz ist nicht, einfach jeden in Strafrechtlich in Erscheinung getretenen, öffentlich zu benennen.
Da muss schon ein großes Interesse im Volke sein, Kindermörder wie Ronny Rieken zb, der soviel Leid in die Region brachte.

Edit: Ein gutes Beispiel habe ich noch, wie ich finde, warum dieses öffentliche Anprangern zu weit geht.
Diese Schlagzeilen aus den USA, Lehrerin hatte mit 17 jĂ€hrigen SchĂŒler etwas, " mugshot "von der lehrerin im Titel. Wie muss diese Frau sich den Rest ihres Lebens fĂŒhlen? Ich mein, wo ist hier das Opfer, der SchĂŒler? Höchstens, wegen dem Schutzbefohlenen Thema wĂŒrde ich sagen, okay, schmeißt sie aus der Schule. Aber da beginnt ja dann ne Hexenjagt in den Medien, ekelhaft.

1 Like

Wenn man einen Fehler macht, muss man sich seiner Taten stellen. Ich steh dazu, das man Roß und Reiter nennt. Was ist den mit den Opfer? Haben die kein Recht der Gesellschaft zu sagen: ‚‚Schaut her, das ist der TĂ€ter, der mir das angetan hat‘‘. Wenn ich sehe wie TĂ€ter im Gericht sitzen und vor ihren Kopf einen Aktenordner halten, da sind sie dann keine Kerle mehr sondern nur noch Mimmis.
Das Problem in D-Land ist, das der TĂ€terschutz mittlerweile höher gewichtet wird als der Opferschutz. Darum bin ich auch dafĂŒr, das man nicht mehr sagt: ‚‚Im Zweifel fĂŒr den Angeklagten, sondern im Zweifel fĂŒr das Opfer‘‘.

1 Like

Kann in einigen FĂ€llen ja so sein, ich bin da bei dir, in den USA ist das halt komplett anders herum, da werden TĂ€ter gezeigt, die Strafen sind extrem hoch, so dass die Opfer oder hinterbliebenden des Opfers ihre Rache/ Gerechtigkeit bekommen. Hat aber auch viele Nachteile, denn die volle hĂ€rte des Gesetzes bekommen dann nicht nur Mörder und Vergewaltiger zu spĂŒren, sondern jeder. Und auch dir stell ich die Frage, wo ziehst du die Grenze, ab welcher Straftat soll man dein Gesicht und dein Namen auf den TitelblĂ€ttern sehen, deine Adresse am besten noch wissen und wer ist hier das Opfer vom Movie- Blog? Die Rechteinhaber? Die haben ihre Genugtuung, indem die Seite weg vom Fenster ist und der Admin gebrandmarkt.

Wie mögen ja alle darĂŒber, was den TĂ€terschutz und den Opferschutz angeht, gleiche / Ă€hnliche / geteilte Meinungen haben

Fakt ist aber aktuell in DE, dass diese Klarnamen nicht rausgegeben werden und somit der User @Xenix bei seiner Forderung leer ausgeht!!
Das die momentane Rechtslage an einigen Stellen verbesserungswĂŒrdig ist, brauche ich wohl nicht mehr zu erwĂ€hnen!

P.S.
Back To Topic, please
!

DafĂŒr brauche ich nicht anzurufen, die kriege ich nicht. Und ehrlich gesagt, ich will sie auch gar nicht haben.

Neben dir wĂŒrde ich auch gar nicht wohnen wollen :neutral_face:

Eventuell hat er es mit dem Anwalt erreicht das seine Daten nicht veröffentlicht werden. Oder Namen halt.
Er hat es ja auch irgendwie geschafft das alle beschlagnahmten Sachen vernichtet werden. So kenne ich das auch nicht.

Das sein Name nicht veröffentlicht wird liegt auch wahrscheinlich darin das die Seite nicht wirklich so bekannt war. Share-Online war damals ne grössere Schlagzeile wert.

in warez kreisen ziemlich bekannt, richtiger Dino war das, aber ja, share biz war natĂŒrlich bekannter.

Das Alter und die persönlichen Beziehungen untereinander stehen sogar in der Zeitung bzw. einer Pressemitteilung des Landgerichts. Das reicht an Information doch völlig aus, um sich ein Bild zu machen - auch ohne Klarnamen, die aus gutem Grund nicht publik gemacht werden.

Zwei BrĂŒder aus Aurich sind vor dem Landgericht zu einer BewĂ€hrungsstrafe verurteilt worden. Die beiden hatten illegal Filme im Netz angeboten und durch geschaltete Werbung 850.000 Euro verdient.

AURICH Die beiden 35 und 37 Jahre alten BrĂŒder, die wegen des Verstoßes gegen das Urhebergesetz vor der Großen Wirtschaftsstrafkammer angeklagt waren, wurden zu BewĂ€hrungsstrafen von jeweils einem Jahr und zehn Monaten verurteilt. Die beiden Auricher hatten ĂŒber einen Tatzeitraum von acht Jahren zwei Webseiten betrieben, auf denen User ĂŒber Links das kostenlose und illegale Herunterladen von Spielfilmen ermöglicht wurde. Die BrĂŒder hatten mehr als eine Dreiviertelmillion Euro mit Werbung verdient, die auf den Webseiten geschaltet war.

Dass sie mit der BewĂ€hrungsstrafe davon kommen wĂŒrden, war bereits klar, als sie das VerstĂ€ndigungsangebot der Kammer annahmen und GestĂ€ndnisse ablegten. Ihnen sei bewusst gewesen, so sagten die BrĂŒder, dass sie sich mit ihrem GeschĂ€ft in einer „Grauzone“ bewegen wĂŒrden.

Außerdem wurde eine Vereinbarung mit dem Anwalt der amerikanischen Produktionsfirmen geschlossen. Der 35-jĂ€hrige Angeklagte verpflichtete sich, bis Anfang nĂ€chster Woche die Summe von 300 000 Euro an die Rechteinhaber zu ĂŒberweisen, um den Schaden zumindest teilweise wiedergutzumachen.

Das Verfahren gegen die Mutter der BrĂŒder sowie die Ex-Frau des 37-jĂ€hrigen Angeklagten wurde gegen Zahlung einer Geldauflage eingestellt. Die beiden Frauen sollen laut Anklage die EinkĂŒnfte der MĂ€nner verschleiert haben, indem sie ihre Bankkonten fĂŒr den Eingang der Gelder zur VerfĂŒgung stellten.

Die Frauen hatten bestritten, von der illegalen TĂ€tigkeit der BrĂŒder Kenntnis gehabt zu haben. Die Ex-Frau wusste nach eigenen Angaben noch nicht einmal, dass unter ihrem Namen ein PayPal-Konto eingerichtet worden war. Die MĂ€nner bestĂ€tigten in ihren GestĂ€ndnissen, dass Mutter und Ex-Frau in die illegalen Machenschaften nicht eingeweiht waren.

Pressemitteilung LG Aurich
NWZ-Online

1 Like

Mit Geschick und Spucke könnte man auch mit Hirn und Recherche, alles zu den vorhergegangenen Busts der anderen Projekte durchsuchen! Dort könnte man sogar fĂŒndig werden und noch etwas mehr, als nur Namen finden
 :rofl: :rofl:

300.000€, lass das mal das Finanzamt lesen :joy:, hoffe sie haben die Einnahmen ĂŒber ihre UG aus Aurich zumindest versteuert. :ok_hand:, ansonsten kommt noch nen dickes Verfahren wegen Steuerhinterziehung hinterher. Das wird dann weniger lustig.

Na klar
10 Jahre lang nicht einmal den Kontostand am Automaten abgfragt ! :thinking: :joy: